offizielle Webseite

Liveticker

International

16.07.2014 - 09:37 Uhr


Best-of-Twitter: Die WM beim Kurznachrichtendienst

Köln - Deutschland hat den Pokal, was für eine Weltmeisterschaft! Herzklopfen, Zittern, Jubel und Tränen bestimmten in den letzten fünf Wochen die Gemüter der Fans. Millionen fieberten auf der ganzen Welt mit ihren Teams, ließen ihrer Freude und ihrem Kummer freien Lauf. Besonders der Kurznachrichtendienst Twitter erfuhr während des Turniers einen regelrechten Boom. Mit 672 Millionen Tweets ist die WM das bisher meistkommentierte Sportereignis auf Twitter. Wir haben die besten und meist diskutierten Momente der WM auf Twitter Revue passieren lassen.

Donnerstag, 12. Juni:

Die WM beginnt mit einem Aufreger beim Spiel Brasilien - Kroatien: Durch eine vermeintliche Schwalbe von Stürmer Fred bekommt Brasilien im Eröffnungsspiel einen Elfmeter zugesprochen. HSV-Profi Marcel Jansen kann es nicht fassen:

Freitag, 13. Juni:

Die Niederlande deklassiert den da noch amtierenden Weltmeister Spanien mit 5:1. Besonders Robin van Persies Tor zum 1:1 bleibt in Erinnerung. Der fliegende Holländer...

Der Stürmer von Manchester United freut sich via Twitter: "Was für eine unglaubliche Nacht gegen Spanien. Eine Nacht, die Holland niemals vergessen wird. Jetzt müssen wir pushen und unsere Zeit in Brasilien noch spezieller machen!"

Sonntag, 15. Juni:

Tor, oder kein Tor? - Die Fußballwelt diskutiert über einen mutmaßlichen Treffer vom Franzosen Karim Benzema gegen Honduras. Die Torlinientechnik kommt erstmals bei einer WM zum Einsatz und beweist: Tor! Benzema selbst freut sich, er twittert nach dem Spiel aus dem Mannschaftsbus:

Foto der Anzeigetafel beim Spiel Frankreich - Honduras. Erster Einsatz der Torlinientechnik bei einer WM.

Die Technik beweist: Der Ball war im Tor

Dienstag, 17. Juni:

Mexikos Torwart Guillermo Ochoa bringt die brasilianische Offensive zur Verzweiflung. Mit teils fantastischen Paraden hält der Mexikaner das 0:0 gegen den WM-Gastgeber fest. Zurecht wird er zum "Man of the Match" gekürt, präsentiert nachher stolz seine Trophäe und bedankt sich bei seinen Fans:

Dienstag, 24. Juni:

Ein Bild, dass in schlechter Erinnerung bleibt. Der uruguayische Stürmer Luis Suarez beißt dem Italiener Giorgio Chiellini in die Schulter. Spott und Häme kennen in den sozialen Netzwerken keine Grenzen. Suarez selbst entschuldigt sich wenig später via Twitter, Chiellini nimmt an:

Sonntag, 29. Juni:

Achtelfinale, Niederlande - Mexiko: In der Nachspielzeit steht es 1:1, alle Zuschauer haben sich bereits auf eine Verlängerung eingestellt. Dann tritt Robben ein letztes Mal an, dringt in den Strafraum ein und wird dort zu Fall gebracht. Die Twitter-Gemeinde sieht zum zweiten Mal den "fliegenden Holländer". Am berechtigten Strafstoß gibt es aber keinen Zweifel. Eine Co-Production zweier Bundesliga-Stars führt Holland ins Viertelfinale: Robben holt den Elfer heraus, Klaas-Jan Huntelaar verwandelt eiskalt - und freut sich danach bei Twitter. Robben muss hingegen den Spott der Netzgemeinde ertragen.

Montag, 30. Juni:

Deutschland müht sich im Achtelfinale gegen Algerien zu einem 2:1 nach Verlängerung. Vor allem Manuel Neuer wird durch seine herausragende Spielweise zum gefeierten Helden bei Twitter. Aber auch Per Mertesacker und die "Eistonne" werden zum Thema.

Dienstag, 01. Juli:

Schon nach 40 Sekunden bekam der US-amerikanische Keeper Tim Howard im Achtelfinale gegen Belgien den ersten Schuss aufs Tor, insgesamt wehrte er in der Partie 16 Möglichkeiten der Belgier ab - WM-Rekord! Am Ende verlor das Team von Jürgen Klinsmann zwar in der Verlängerung, aber Torwart Howard wurde unter dem Hastag #ThingsTimHowardCouldSave zum großen Twitter-Trend:

Freitag, 4. Juli:

Es war DER Schock für Gastgeber Brasilien. Im Viertelfinale gegen Kolumbien foult Juan Camilo Zúñiga den brasilianischen Superstar brutal und hinterlistig. Neymar bricht sich einen Rückenwirbel - die WM ist für ihn gelaufen, ganz Brasilien steht unter Schock. Die Wut der Gastgeber richtet sich bei Twitter gegen Zúñiga, der sich selbst aber nichts vorwirft, sondern von einer "normalen Spielsituation" spricht.

Samstag, 5. Juli:

Bondscoach Louis van Gaal schafft seinen größten Streich bei dieser Weltmeisterschaft. Unmittelbar vor dem Elfmeterschießen wechselt er Ersatzkeeper Tim Krul - und damit den Sieg - ein. Krul pariert zwei Strafstöße und führt die Niederlande gegen Costa Rica ins Halbfinale. Allerdings schüchtert er die gegnerischen Schützen auch in ungewohnter Manier ein. Das kommt vor allem bei Twitter bei vielen Nutzern nicht gut an. Ihm selbst ist es egal.

Dienstag, 8. Juli:

Ein Spiel, das in die Geschichte eingeht. Deutschland besiegt Brasilien im Halbfinale mit 7:1 - und die Twitter-Welt dreht durch. Der Kurznachrichtendienst verzeichnete mit insgesamt 35,6 Millionen Tweets zum Spiel einen neuen Rekordwert für ein Einzelsportereignis. Die deutsche Mannschaft lobt sich selbst - und heimst ordentlich Lob ein.

Sonntag, 13. Juli:

Ein Tag, der in die deutsche Geschichte eingeht. Mario Götze schießt Deutschland in der Verlängerung gegen Argentinien, in der 113. Minute zum Weltmeistertitel (hier: 24 Tweets in 120 Minuten). Die deutsche Mannschaft feiert - und die Welt feiert die deutsche Mannschaft.

WM 2014

© 2015 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH