offizielle Webseite

Liveticker

International

24.06.2012 - 16:46 Uhr


DFB-Reiseroute steht - Maulwurfjagd auch in England

Auf eine mögliche Endspielteilnahme vorbereitet: Oliver Bierhoff, Joachim Löw und Hansi Flick

Keine guten Erinnerungen: Die Italiener rissen Deutschland aus dem Sommermärchen 2006

Wer ist bei den Engländern der Maulwurf?

München - Die DFB-Reiseplanung nach dem Halbfinale steht bereits. Das englische Team jagt ebenfalls einen Maulwurf. bundesliga.de hat die EM-Splitter vom 24. Juni.
+++

Serie durchbrechen?

+++

Niederschmetternd ist die Bilanz der deutschen Nationalmannschaft bei WM- und EM-Turnieren gegen den viermaligen Weltmeister und Erzrivalen Italien, Gegner im EM-Halbfinale am Donnerstag in Warschau. In sieben Vergleichen bei großen Turnieren sprang noch kein Sieg heraus. Es gab vier Unentschieden und drei Niederlagen. Die "Squadra Azzurra" triumphierte im WM-Endspiel 1982 in Madrid (3:1) sowie in den WM-Halbfinals 1970 in Mexiko-Stadt (4:3 n.V.) und 2006 in Dortmund (2:0 n.V.). Der letzte deutsche Sieg datiert vom 21. Juni 1995 in Zürich (2:1).

+++

Reiseroute steht

+++

Kyiw - oder ab nach Hause: Die deutsche Nationalmannschaft wird nach dem EM-Halbfinale am Donnerstag in Warschau entgegen der ursprünglichen Planung nicht mehr in ihr EM-Stammquartier Dwor Oliwski in der Nähe von Gdansk zurückkehren. Bereits am Mittwoch bricht sie dort ihre Zelte ab und fliegt um 12.00 Uhr in die polnische Hauptstadt. Sollte das Team von Bundestrainer Joachim Löw das Halbfinale gewinnen, fliegt die Mannschaft am späten Freitagnachmittag von Warschau nach Kyiw. Zuvor findet in Warschau in diesem Fall noch eine Trainingseinheit statt.

Bei einer Niederlage wird das DFB-Team gegen Mittag die Heimreise nach Frankfurt/Main antreten. Beim Finaleinzug ist der Rückflug von Kyiw, wo am Sonntag (1. Juli) das EM-Endspiel stattfindet, nach Deutschland für Montagmittag geplant. Wohin, steht noch nicht fest. Offen ist auch noch, ob und wo es einen Empfang der Nationalmannschaft geben wird. Spekuliert wurde bereits, dass das Team bei einem Gewinn der Europameisterschaft nach Berlin reist, um sich dort den Fans am Brandenburger Tor auf der dortigen Fanmeile mit dem Pokal zu präsentieren.

+++

Auftaktsieg als gutes Omen

+++

Seit der Aufstockung auf 16 Mannschaften hat der spätere Europameister immer sein erstes Spiel gewonnen. 2012 haben fünf Teams ihr erstes Spiel gewonnen - und nur Deutschland ist von ihnen noch im Turnier.

+++

Englands Maulwurf

+++

Neben der deutschen Nationalelf machte auch die englische Jagd auf einen Maulwurf - allerdings im wörtlichen Sinn. Das Tier hatte sich auf dem EM-Trainingsplatz der Briten in Krakau breitgemacht. Die Sicherheitskräfte machten sofort Jagd auf das Tier, ehe sie es unter lautem Gelächter der Spieler und Offiziellen einfingen und außerhalb des Trainingsgeländes beförderten.

Spötter behaupteten, es könne sich nur um einen italienischen Maulwurf gehandelt haben, die "Azzurri" waren am Sonntag Viertelfinal-Gegner der Engländer. Im deutschen Camp sucht Bundestrainer Joachim Löw den "Maulwurf" im übertragenden Sinne, nachdem vor sämtlichen deutschen Spielen bei dieser EM die Aufstellung schon Stunden vor dem Anpfiff in die Öffentlichkeit gelangt war.

+++

Höchstwert der EM

+++

Das ZDF hat bei der TV-Live-Übertragung des EM-Viertelfinales Deutschland am Freitagabend gegen Griechenland mit 26,8 Millionen Zuschauern den Rekord bei der EURO in Polen und der Ukraine verpasst. Der Marktanteil am Freitagabend lag allerdings bei 77,8 Prozent, womit ein Höchstwert beim EM-Turnier 2012 erzielt wurde. Die bisherige Bestmarke bei den Einschaltquoten wurde im Spiel Deutschland gegen Dänemark (27,65) erzielt, auch gegen die Niederlande war die Zuschauerzahl höher (27,22) als im Viertelfinale.
Verwandte Artikel
WM 2014

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH