offizielle Webseite

Liveticker

International

07.10.2011 - 09:15 Uhr


Türkische Legionäre im Blickpunkt

Gökhan Töre traut sich was: Der Neuzugang vom FC Chelsea dribbelte sich schnell in die Herzen der Fans

Kompromisslos im Zweikampf: Ömer Toprak (l.) hat sich in Leverkusen schnell einen Stammplatz gesichert

Tunay Torun verließ seine Heimatstadt Hamburg schweren Herzens, ist in Berlin aber dafür jetzt auf der Überholspur

Kommt nach einer holprigen Saisonvorbereitung immer besser in Form: Werders Mehmet Ekici (r.)

Hamburg - Acht Türken sind in den Kadern der Bundesliga-Teams gemeldet. Gleich vier von ihnen sind heute in der EURO-Qualifikation gegen Deutschland (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker) mit von der Partie.
Vor dem Anpfiff in Istanbul hat bundesliga.de die Leistungen von Hamburgs Gökhan Töre, Bremens Mehmet Ekici, Leverkusens Ömer Toprak und Berlins Tunay Torun nach den ersten acht Bundesliga-Spieltagen beleuchtet.
teaser-image

Gökhan Töre (Hamburger SV)

Seinen Wechsel zurück nach Deutschland hatte sich Gökhan Töre sicherlich auch erfolgreicher vorgestellt. Zwar spielte Töre mit dem Hamburger SV in der Vorbereitung noch offensiven und vor allem erfolgreichen Fußball, mit Beginn der Saison ging es dann aber bergab. Dass die "Rothosen" mit nur vier Punkten am Tabellenende stehen, konnte auch Töre nicht verhindern, der trotz der Misere als Gewinner beim HSV zu sehen ist. Mit seiner erfrischenden Art Fußball zu spielen, hat er sich in die Herzen der Fans gedribbelt. Keinen Ball gibt er verloren. Dem 19-Jährigen fehlt ab und an noch das Auge für den Mitspieler und die richtige Entscheidung in vielversprechenden Situationen. Fünf Mal stand er bislang in der Startelf, ein Tor ist dem in Köln geborenen Deutsch-Türken bislang aber nicht gelungen. Nationaltrainer Guus Hiddink hält viel von Töre: "Der Junge bringt alles mit, um sich auf hohem Niveau durchzusetzen."

teaser-image

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen):

Nach einem Unfall auf einer Kart-Bahn drohte Ömer Toprak 2009 noch das Karriereende. Doch nach seinem Comeback im Januar 2010 und dem daran anschließenden Bundesliga-Debüt für Freiburg ging es stetig bergauf. Es folgte zur aktuellen Saison der Wechsel zu Bayer Leverkusen und vor wenigen Tagen die Berufung in die türkische Nationalmannschaft. Diese Einladung hat sich der in Ravensburg geborene 22-Jährige aber auch verdient. Bei Bayer hat er sich sofort einen Stammplatz gesichert und dabei keinen geringeren als Manuel Friedrich verdrängt. Toprak gilt als besonders zweikampf- und kopfballstark, kommt dabei auch meist ohne Foulspiel aus. In dieser Saison verpasste er erst fünf Spielminuten. Bitter sein Einstand für Leverkusen in der Bundesliga: Am 1. Spieltag in Mainz unterlief ihm ein Eigentor.

teaser-image

Tunay Torun (Hertha BSC):

Tunay Torun ist Hamburger durch und durch. Nach seinem Wechsel von St. Pauli zum HSV galt er lange als eines der größten Talente an der Elbe, richtig durchsetzen konnte er sich bei den "Rothosen" aber nie. Deshalb entschloss er sich in der Sommerpause zu einer Luftveränderung und unterschrieb bei Hertha BSC. Sein Start verlief ähnlich dem der gesamten Berliner Mannschaft: etwas holprig. Doch auf der linken Seite im offensiven Mittelfeld ging es für Torun von Spiel zu Spiel aufwärts. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club HSV gelang ihm am 2. Spieltag das erste von bislang zwei Saisontoren. Auch wenn Torun in sieben von acht Partien zum Einsatz kam, hat er einen Stammplatz nicht sicher. Dennoch hält sein Trainer Markus Babbel viel von ihm: "Er ist ein hochinteressanter Spieler."

teaser-image

Mehmet Ekici (Werder Bremen):

Mehmet Ekici konnte nach seinem Wechsel vom 1. FC Nürnberg zu Werder Bremen noch nicht an die Form der Vorsaison anknüpfen. Schuld daran waren unter anderem Adduktoren-Probleme, die ihn in der Saisonvorbereitung stoppten. Dennoch hat der gebürtige Münchner bislang an allen acht Spieltagen mitgewirkt. Dabei blitze sein Potenzial des Öfteren auf. Auch in die Torschützenliste konnte er sich schon eintragen: und das bei seinem Ex-Club in Nürnberg. An der Weser ist man von der Leistungsfähigkeit Ekicis überzeugt und stellt ihm eine rosige Zukunft in Aussicht. "Mehmet kann die Entwicklung von Mesut Özil nehmen", erklärten Geschäftsführer Klaus Allofs und Thomas Schaaf bei der Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers unisono.


Michael Reis

Verwandte Artikel
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH