offizielle Webseite

Liveticker

Europa League

02.08.2012 - 22:35 Uhr


96 siegt locker in Dublin

Leon Andreasen erzielt ein Traumtor zur 1:0-Führung

Christian Pander besorgt in der zweiten Hälfte per Freistoß das 2:0

Trainer Mirko Slomka: "Es war deutlich zu sehen, dass der Gegner seit März im Rhythmus ist"

Dublin - Hannover 96 hat in der Europa League einen großen Schritt in Richtung Play-offs gemacht und darf von weiteren tollen Auftritten auf europäischem Parkett träumen. Die Niedersachsen gewannen das Hinspiel in der dritten Qualifikations-Runde beim achtmaligen irischen Titelträger St. Patrick's Athletic aus Dublin 3:0 (1:0) und haben nun für das Rückspiel am kommenden Donnerstag vor eigenem Publikum hervorragende Karten.
Leon Andreasen (6.) bei seinem Comeback nach 28-monatiger Verletzungspause, Christian Pander per Freistoß (67.) und Didier Ya Konan (80.) sorgten mit ihren Treffern für die gute Ausgangsposition des Bundesliga-Siebten der vergangenen Saison.

"Ich freue mich, dass ich wieder da bin", sagte Andreasen: "Wir haben gut gestanden, aber gegen eine solche Mannschaft sollten wir eigentlich noch besser nach vorne spielen."

Andreasen mit Traumtor



Das Team von Trainer Mirko Slomka war bei seinem ersten Saison-Pflichtspiel von Beginn an das dominierende Team im mit rund 5500 Zuschauern proppevollen Tallaght Stadium, wo aber fast nur die mitgereisten 600 Fans der "Roten" zu hören waren. Bereits in der sechsten Minute fasste sich Andreasen aus der Distanz ein Herz. Mit einem strammen Schuss aus über 20 Meter ließ er Brendan Clarke im Tor der Hausherren keine Chance.

Andreasen freute sich wie ein kleines Kind über seinen Treffer, hatte er wegen anhaltender Leistenprobleme doch monatelang um die Fortsetzung seiner Karriere bangen müssen. Am 4. April 2010 war der Däne im Spiel beim Hamburger SV (0:0) in der 60. Minute verletzt ausgewechselt worden und stand Hannover seitdem nicht mehr in Pflichtspielen zur Verfügung.

Nach der schnellen Führung schaltete Hannover, das in der Vorsaison der Europa League erst im Viertelfinale am späteren Titelträger Atletico Madrid gescheitert war, einen Gang zurück, anstatt auf das nächste Tor zu drücken. Gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Iren, die nach einer halben Stunde durch Sean O'Connor ebenfalls eine gute Chance verbuchten, rannte Hannover recht ideenlos an.

Iren mit einigen Chancen



Bei Hannover fehlte der brasilianischen Neuzugang Felipe, der sich im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat. Der Innenverteidiger wird auch in der kommenden Woche noch zuschauen müssen. Auch auf die japanische Neuverpflichtung Hiroki Sakai, der bei den Olympischen Spielen in London im Einsatz ist, und den verletzten Angreifer Mame Diouf musste Slomka noch verzichten. Dafür spielte der von Zenit St. Petersburg zurückgekehrte Szabolcs Huszti erstmals seit drei Jahren wieder von Beginn an für die 96er.

Der ungarische Nationalspieler belebte das Offensivspiele der Gäste, die sich allerdings auch nach der Pause gegen die irischen "Feierabend-Profis" schwer taten. Chris Fagan vergab vier Minuten nach Wiederanpfiff eine gute Chance für St. Patrick, ehe der wenig später eingewechselte Konstantin Rausch in der 61. Minute auf der Gegenseite das mögliche 2:0 vergab. Pander machte es anschließend besser und überraschte Keeper Clarke mit seinem Freistoß aus 35 Metern. Kurz vor Spielende erzielte Ya Konan aus kurzer Distanz das dritte Tor.
Verwandte Artikel
Europa League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH