offizielle Webseite

Liveticker

Europa League

08.03.2013 - 10:06 Uhr


"Wir geben nicht auf"

William Kvist (r.) sprach mit bundesliga.de über die 0:2-Niederlage gegen Lazio Rom

Kvist steht seit der Saison 2011/2012 bei den Schwaben unter Vertrag. Er kam vom FC Kopenhagen

VfB-Kapitän Serdar Tasci war nach der 0:2-Pleite gegen Lazio Rom sichtlich enttäuscht

Stuttgart - 0:2 zuhause gegen Lazio Rom verloren - die Chancen auf ein Weiterkommen in der Europa League stehen schlecht für den VfB Stuttgart. Nach der Partie sprach bundesliga.de mit William Kvist. Im Gespräch mit dem Dänen wurde schnell klar, dass die Schwaben noch an ihre Chance glauben, das Viertelfinale der Europa League zu erreichen. Sie wissen aber auch, wie schwer die Aufgabe in einer Woche gegen starke Römer wird.
bundesliga.de: Herr Kvist, nach dem 0:2 gegen Lazio Rom: Wie lautet Ihr Fazit nach der bitteren Niederlage?

William Kvist: Solange es 0:0 stand hatten wir noch alle Chancen, aber nach dem Rückstand war das Spiel eigentlich gelaufen. Gegentore zuhause sind im internationalen Wettbewerb immer Gift, und nach dem zweiten Treffer der Römer ist uns leider nicht mehr allzu viel eingefallen. Das lag natürlich auch daran, dass Lazio eine extrem erfahrene Mannschaft ist. Da konnten wir letzen Endes nicht mehr viel machen.

bundesliga.de: Was sagen Sie zur Leistung des VfB?

Kvist: Wir hatten sicher nicht unseren besten Tag, aber Lazio hat auch nicht viel zugelassen. Das war schon ein äußerst schwerer Gegner.

bundesliga.de: Wie bewerten Sie Ihren eigenen Auftritt? Sie wurden ziemlich früh ausgewechselt.

Kvist: Das war sicher nicht mein Abend. Ich habe mich vor dem Spiel eigentlich gut gefühlt, zumal es für mich in den letzen Spielen auch gut lief. Aber dann ging doch einiges daneben. Das ist in so einem wichtigen Spiel natürlich sehr schade.

bundesliga.de: Wie bitter war das verletzungsbedingte Ausscheiden Ihres neuen Teamkollegen Alexandru Maxim? Er konnte bis dahin spielerisch einige Akzente setzen...

Kvist: Das war natürlich eine Schwächung. Man hat gesehen, welches Potenzial in ihm steckt. Er kann sehr gut mit dem Ball umgehen und hat bis zu seiner Auswechslung ein sehr gutes Spiel gemacht. Nasenbeinbruch und Gehirnerschütterung - das ist natürlich sehr schade für ihn. Er ist ein Spieler für die Zukunft.

bundesliga.de: 0:2 verloren - gibt es jetzt noch Chancen auf ein Weiterkommen. In einer Woche kommt es zum "Geisterspiel" in Rom.

Kvist: Das wird sehr schwer und sicher ein merkwürdiges Spiel. Wir werden natürlich alles versuchen, aber viel schwerer kann eine Aufgabe kaum sein. Aufgegeben haben wir aber noch lange nicht.

bundesliga.de: Am kommenden Sonntag heißt es jetzt wieder Bundesliga. Der Hamburger SV kommt nach Stuttgart - auch kein leichtes Spiel...

Kvist: Nein, sicher nicht. Das ist eine sehr wichtige Partie für uns, da müssen wir wieder Vollgas geben. Wir brauchen die Punkte. Zum einen, um oben noch einmal anzugreifen, aber auch, um den Abstand nach hinten groß genug zu halten. Wir haben in der Rückrunde bislang zu wenig Punkte geholt. Das wollen wir am Samstag ändern.

Das Gespräch führte Jens Fischer
Verwandte Artikel
Europa League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH