offizielle Webseite

Liveticker

Champions League

08.04.2014 - 09:02 Uhr


BVB-Archivar Kolbe erinnert an schwarz-gelbe Wunder

Gerd Kolbe kennt die Geschichten vieler Dortmunder Fußballwunder (© Imago)

Heute ist Kolbe (h.l.) im Archiv des BVB tätig, früher arbeitete er als Pressesprecher im Verein. Hier wohnt er der Vertragsunterschrift von Willi Lippens (r.u.) bei (© Imago)

Nach dem 0:3 im Hinspiel in Madrid (hier trifft Cristiano Ronaldo/M. zum Endstand) braucht Dortmund am Dienstag gegen Real mindestens drei Tore für das Halbfinale

Dortmund - Borussia Dortmund braucht am Dienstagabend im Rückspiel der Champions League gegen Real Madrid (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) ein Wunder - und ein Blick in die Historie macht Mut. Ebenso spektakuläre wie hohe Siege gegen renommierte Clubs gelangen der Borussia im Europapokal immer mal wieder. Gerd Kolbe, früherer Sprecher der Stadt Dortmund, kennt gute Beispiele für überraschende und große Triumphe.

Der 69-Jährige fungierte Ende der Siebziger Jahre nebenberuflich als Pressesprecher für den Verein, ist heute als Archivar und Historiker des BVB tätig und gilt als "lebendes Lexikon" der Borussia. Im Gespräch mit bundesliga.de erinnert Kolbe vor dem Duell mit Real Madrid an spektakuläre Europapokalstunden in Schwarz-Gelb, spricht über den Hoffnungsträger Lewandowski und den Reiz einer möglichen Verlängerung.

bundesliga.de: Herr Kolbe, gibt es in der Europapokal-Geschichte von Borussia Dortmund etwas, das Mut macht mit Blick auf die notwendige Aufholjagd gegen Real Madrid?

Kolbe: Ohne Hoffnung muss man natürlich nicht sein, wenn man über das Rückspiel gegen Real spricht. In der Vergangenheit hat der BVB auf europäischem Gebiet schon gegen einige große Gegner sehr spektakuläre Siege errungen.

bundesliga.de: Was fällt Ihnen spontan ein?

Kolbe: Manchmal muss man etwas weiter ausholen. Am 4. Dezember 1963 gab es wohl das größte BVB-Spiel aller Zeiten - den 5:0-Sieg über den damaligen Europapokal- und Weltcup-Sieger Benfica Lissabon. Da begann auch etwas, was ganz interessant ist und sich durch die Historie von Borussia Dortmund zieht. Es gab bei diesen großen Partien immer auch ganz herausragende Spieler, die Besonderes geleistet haben. Gegen Benfica war es zum Beispiel "Goldköpfchen" Franz Brungs, der drei Tore erzielt hat und sich damit in Dortmund unsterblich gemacht hat.

bundesliga.de: Welche spektakulären Siege auf internationaler Bühne gab es noch?

Kolbe: Weiter ging es Anfang März 1964 in Prag. Dort hat der BVB gegen die damals berühmte Mannschaft von Dukla Prag mit Masopust, Pluskal und Novak 4:0 gewonnen. Dort war der herausragende Spieler Timo Konietzka. Er war damals gerade Vater geworden und fegte offensichtlich euphorisch über den Platz wie ein Irrwisch. Er hat ein Tor erzielt, einen Elfmeter herausgeholt - ein großes Spiel von Konietzka.

bundesliga.de: Den etwas jüngeren BVB-Fans dürfte bei der Frage nach herausragenden Spielern jetzt auch ein gewisser Amoroso einfallen.

Kolbe: Das stimmt, am 4. April 2002 spielte der BVB im Halbfinale der Europa League gegen den AC Mailand und gewann sensationell mit 4:0. Anschließend sang das ganze Stadion "Keiner spielt so schön wie Amoroso." Amoroso war damals zwischen der 8. und 39. Minute ein echter Hattrick gelungen. Er hat eine unglaubliche Partie abgeliefert und der BVB hat das große Milan am Ende klar bezwungen.

bundesliga.de: Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass in diese Reihe auch der letzte Auftritt des BVB gegen Real Madrid vor heimischem Publikum passt?

Kolbe: Mit Blick auf das Rückspiel muss man sich natürlich noch einmal das Halbfinale der letzten Saison ins Gedächtnis rufen, auch wenn der damalige 4:1-Sieg dieses Mal nicht reichen würde. Aber der 24. April 2013 und der Sieg gegen Real war natürlich die große Show des Robert Lewandowski. Als erster Spieler sind ihm in einem Champions-League-Halbfinale vier Tore gelungen - einfach Weltklasse! Ronaldo war nach diesem Spiel so blass, das kann man gar nicht in Worte kleiden.

bundesliga.de: Trauen Sie Lewandowski ein solches Spiel jetzt noch einmal zu?

Kolbe: Auf jeden Fall! Lewandowski ist in einer außergewöhnlichen Verfassung, was er auch zuletzt gegen Wolfsburg wieder gezeigt hat. Er ist absolute Weltklasse und mit normalen Maßstäben nicht zu messen. In dieser Verfassung ist er weltweit unerreicht. Und wenn's läuft, dann läuft's. Und dann hat der BVB auch gegen Real eine Chance.

bundesliga.de: Eine hohe Hinspiel-Niederlage hat der BVB aber in seiner Geschichte bisher in einem Rückspiel noch nicht umbiegen können...

Kolbe: Das ist richtig, das gab es noch nicht. Aber wie sagt der Volksmund so schön? Einmal ist immer das erste Mal! Und warum soll das nicht am Dienstag der Fall sein?

bundesliga.de: Wie sieht denn generell die Bilanz der Borussia gegen spanische Mannschaften in der Vereinsgeschichte aus?

Kolbe: Der BVB hat sich gegen spanische Mannschaften gerne durchgesetzt. Ob es nun gegen Atletico Madrid war im Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger 1966, im Achtelfinale der Europa League 1992 gegen Real Saragossa oder in den legendären Spielen gegen Deportivo la Coruna im Achtelfinale der Europa League 1994. Das waren alles ernstzunehmende Gegner, die man geschlagen hat. Gegen Spanier sah der BVB meistens gut aus. Dem Herrn sei es getrommelt und gepfiffen, dass dies auch am Dienstag so ist.

bundesliga.de: Es könnte am Dienstag auch Verlängerung geben.

Kolbe: Das ist dann natürlich für Borussia Dortmund ein gefundenes Fressen. Was hat der BVB in Verlängerungen nicht schon alles erlebt! So zum Beispiel gegen Deportivo. Lars Ricken hat damals in der 119. Minute fast mit dem Abpfiff den entscheidenden Treffer zum 3:1-Sieg gemacht und die Borussia in die nächste Runde geschossen. Das Stadion war danach das reinste Tollhaus.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte

Verwandte Artikel
Champions League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH