offizielle Webseite

Liveticker

Champions League

21.03.2014 - 21:57 Uhr


Die Red Devils im Umbruch

He's the man: Robin van Persie (l.) schoss ManU mit drei Toren gegen Piräus fast alleine ins Viertelfinale der Champions League. Dort wird er aber fehlen, denn...

...der Niederländer zog sich gegen Piräus eine Knieverletzung zu, wegen der er beide Spiele gegen die Bayern verpassen wird

Doch David Moyes hat bei United mit einem Umbruch zu kämpfen, der noch nicht gelingen mag: In der Premier League hinken die Red Devils den eigenen Ansprüchen hinterher

Im April 2010 sicherte Arjen Robben (2.v.r.) mit diesem Tor per Volleyschuss das Weiterkommen der Bayern gegen ManU

München - In der Premier League läuft es schlecht, in der Champions League hat Manchester United mit Ach und Krach das Viertelfinale erreicht - dank Robin van Persie. Der Niederländer erzielte am vergangenen Mittwoch beim 3:0 im Achtelfinal-Rückspiel gegen Olympiakos Piräus alle Treffer und machte damit das 0:2 aus dem Hinspiel wett. In Old Trafford durfte noch einmal aufgeatmet werden.

Bei einem Ausscheiden in der Champions League wäre die Welt bei United im Jahr eins nach dem Rückzug von Sir Alex Ferguson auf die Tribüne wohl doch aus den Fugen geraten. Denn in der Liga ist der englische Rekordmeister mit 14 Punkten Rückstand auf Rang 3 und die direkte Qualifikation für die kommende Saison der Königsklasse nur Siebter.

Kurz nach der Auslosung des Viertelfinales in Nyon ereilte die Red Devils allerdings eine Hiobsbotschaft: Robin van Persie erlitt bei seiner Gala-Vorstellung gegen Piräus eine Knieverletzung, die ihn mehrere Wochen außer Gefecht setzt. Damit wird er beide Spiele gegen den FC Bayern verpassen.

Personeller Umbruch funktioniert nicht

Dabei steht Teammanager David Moyes sowieso schon seit Saisonbeginn unter Druck. Er muss den Abstieg aufhalten, der unter Vorgänger Sir Alex Ferguson bereits begonnen hatte. Seit dem Champions-League-Endspiel 2011, das in Wembley gegen den von Pep Guardiola trainierten FC Barcelona spektakulär verloren ging (1:3), hat ManUnited international nicht mehr überzeugt.

Eines der Probleme von Moyes: Der personelle Umbruch, mit dem schon Ferguson seine Probleme hatte, mag nicht gelingen. Shinji Kagawa, im Sommer 2012 von Borussia Dortmund gekommen, gehört nicht zum Stammpersonal, viel hängt ab von den Torjägern Wayne Rooney und Robin van Persie - doch dass der 40 Jahre alte Ryan Giggs noch immer zu den Besten gehört, sagt schon alles.

Moyes: "Können uns mit jedem messen"

"Wenn wir unser Potenzial abrufen, dann können wir uns mit jedem Gegner messen", behauptete Moyes am Mittwoch etwas übermütig. Bei einem Ausscheiden wäre er wohl schon gescheitert gewesen. Aber so hofft der 50-Jährige endlich auf die Wende. "Wir wissen, welchen Job wir zu erledigen haben", sagte er, "ich sehe mich hier für einen längeren Zeitraum."

Abgesehen vom unvergesslichen Finale am 26. Mai 1999 in Barcelona sind sich der FC Bayern und ManUnited acht Mal in der Champions League begegnet (1 Sieg Manchester, 4 Unentschieden, 3 Siege FC Bayern). Die letzte Partie war das Viertelfinal-Rückspiel 2010 in Manchester (Hinspiel 2:1 für den FC Bayern): Die Gastgeber führten schnell 3:0, am Ende stand es 3:2 - und unvergessen bleibt, wie Arjen Robben nach einem Eckball von Franck Ribery ein Traumtor erzielte.

Manchester United im Stenogramm

Erfolge: dreimal Sieger Europapokal Landesmeister/Champions League: 1968, 1999, 2008; einmal Europapokal der Pokalsieger: 1991; einmal Weltpokalsieger: 1999; einmal Sieger Club-Weltmeisterschaft: 2008; einmal europäischer Supercup: 1991; 20 Mal englischer Meister (zuletzt 2013); elfmal englischer Pokalsieger/FA-Cup (zuletzt 2004); viermal englischer Ligapokal (zuletzt 2010); 19 Mal englischer Supercup/Community Shield (zuletzt 2013).

Stars: Wayne Rooney, Robin van Persie

Trainer/Teammanager: David Moyes (seit Saisonbeginn). 

Verwandte Artikel
Champions League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH