offizielle Webseite

Liveticker

Champions League

30.08.2013 - 19:56 Uhr


Anpfiff verjagt Vorfeld-Trubel

Vor dem europäischen Super Cup zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea ist bei beiden Vereinen allerhand los

"Wenn der Schiedsrichter die Partie anpfeift, dann wird der Fokus nur noch auf die 22 Spieler auf dem Rasen gerichtet sein", sagt der Spanier

Der Einsatz von Bastian Schweinsteiger ist aufgrund einer Knöchelverletzung gefährdet

Prag - Die Vorbereitung auf ein wichtiges Finale wird oft minutiös geplant. Bloß keine Ablenkungen im Terminplan. Den Spielern wird möglichst viel Ruhe und Schonung zugesprochen. Alles ist darauf ausgerichtet, am Ende den auszuspielenden Pokal in Empfang zu nehmen. So sollte es sicherlich auch vor dem UEFA Super Cup in Prag (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) gewesen sein.
Doch die UEFA selbst hat bei den beiden Teilnehmern, dem FC Bayern und dem FC Chelsea, diese Vorgehensweise leicht ins Wanken gebracht. Denn am Donnerstagabend fand in Monaco zum einen die Auslosung zur Gruppenphase der Champions League statt und zum anderen wurde Europas "Fußballer des Jahres" gewählt.

Mit einem Pfiff ist alles vergessen



Da ist es nicht verwunderlich, dass bei den Bayern wenige Stunden vor dem Anpfiff im Stadion Eden viel über Gruppengegner Moskau, Manchester City sowie Pilsen und bei Chelsea über Schalke, Basel und Bukarest gesprochen wird. Beim FCB ist zudem die Ehrung Franck Riberys zum neuen "König Europas" Tagesgespräch Nummer eins. Bei den Blues sorgte die Nachricht über die Verpflichtung des Ausnahmestürmers Samuel Eto'o für Trubel und medialen Aufruhr.

Nur gut, dass ab 20:45 Uhr aber all die Nebengeräusche kaum noch Beachtung finden werden. "Wenn der Schiedsrichter die Partie anpfeift, dann wird der Fokus nur noch auf die 22 Spieler auf dem Rasen gerichtet sein. Denn das ist der Grund, warum wir hier sind und warum Millionen von Fans einschalten, um zwei wundervollen Mannschaften beim Fußball zuzuschauen", sagte Bayern-Coach Pep Guardiola.

bundesliga.de präsentiert die Vorschaufakten zum Duell zwischen Bayern und Chelsea.


Personal:

Bastian Schweinsteiger kann nicht spielen. Die Knöchelverletzung aus dem Freiburg-Spiel lässt einen Einsatz des Mittelfeldspielers nicht zu. Schweinsteiger steht nicht einmal im Kader. Philipp Lahm wird den Vize-Kapitän wohl auf der Sechs vertreten.

Javi Martinez ist noch nicht wieder fit und steht lediglich "für fünf oder zehn Minuten", so Guardiola, zur Verfügung. Thiago Alcantara fällt wochenlang aus. Toni Kroos dürfte eher für die Offensive vorgesehen sein, hat die Position im defensiven Mittelfeld aber auch schon in der Nationalmannschaft bekleidet. Ansonsten kann Guardiola aus dem Vollen schöpfen - genau wie sein Gegenüber Jose Mourinho.


Zahlen und Daten:

Sieben Mal traten Bundesligisten an, um den Super Cup zu gewinnen. Sieben Mal verloren die deutschen Mannschaften. Die Bayern gingen drei Mal als Verlierer vom Platz. 1974 traten sie nicht an.

In den vergangenen acht Pflichtspielen auf europäischer Ebene kassierte Chelsea mindestens immer einen Gegentreffer.

Guardiola gewann 2009 und 2011 mit dem FC Barcelona den UEFA Super Cup.


Spieler im Fokus:

Die Frage ist nicht, ob Frank Ribery beim Einlaufen der Mannschaften mit Krone und Zepter einlaufen wird. Nein. Aber die Frage wird sein, ob der Franzose nach seinem Wahl zum besten Spieler in Europa dieses Prädikat auch auf dem Platz wird beweisen können. Es werden wahrscheinlich noch mehr Kameras auf ihn gerichtet und auch die Gegenspieler werden noch einmal doppelt motiviert sein.

Ribery hat dieses spezielle Etwas, ein Spiel durch einen blitzschnellen Gedanken, durch eine völlig unvorhersehbare Aktion, im Alleingang zu entscheiden. Für diese Momente hatte Guardiola in Barcelona Lionel Messi. Beim FC Bayern soll sich diese Verantwortung zwar auf vielen Schultern verteilen, aber jede Top-Mannschaft braucht einfach außergewöhnliche Spieler, wie Franck Ribery einer ist.


Stimmen:

Pep Guardiola: "Ein Finale ist immer sehr speziell. Ich habe diesem Tag schon entgegengefiebert. Doch es wird sicherlich nicht das letzte Endspiel mit dem FC Bayern sein. Ich vertraue unserer Spielweise. Aber wir müssen uns auf dieses Finale fokussieren. Dann werden wir auch eine gute Leistung zeigen."

Philipp Lahm: "Der FC Bayern hat diesen Pokal noch nie gewonnen. Deshalb wollen wir ihn nach München holen. Das ist Ansporn genug und so werden wir das Spiel auch angehen."

Thomas Müller: "Wir wollen zeigen, dass es kein Zufall war, dass wir die Champions League gewonnen haben und das wir weiter zu den besten Teams in Europa gehören. Wir sind hochmotiviert und wollen Chelsea schlagen."

Jose Mourinho: "Im Fußball wird manchmal jeder Matchplan über den Haufen geworfen. Für die Bayern spricht die Stabilität, die Erfahrung. Aber ich glaube, dass wir uns Auge-in-Auge messen. Und das bedeutet auch immer, dass wir gewinnen können."

Andre Schürrle: "Ich kenne den Großteil der Mannschaft persönlich von der Nationalmannschaft, das sind alles gute Freunde. Das Spiel hat ein besonderes Flair, es geht um einen Titel, den wir holen wollen. Es wird sicher ein packendes Duell."


Voraussichtliche Aufstellungen:

Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Schweinsteiger - Robben, Müller, Kroos, Ribery - Mandzukic

Chelsea: Cech - Ivanovic, Cahill, Terry, Cole - Oscar, Ramires, Lampard, Mata - Schürrle, Torres

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)

Aus Prag berichtet Michael Reis
Verwandte Artikel
Champions League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH