offizielle Webseite

Liveticker

Champions League

05.03.2013 - 15:20 Uhr


"Spiel des Jahres" für den BVB

Abschlusstrusstraining des BVB vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Donetk

Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel standen Mario Götze...

...und Jürgen Klopp den anwesenden Journalisten Rede und Antwort

Dortmund - Trainer Jürgen Klopp spricht vom "Spiel des Jahres", Nationalspieler Mario Götze will sich einen "Traum erfüllen", und auch die Ansage von Michael Zorc an die Profis des Deutschen Meisters war klar und deutlich.
"Ich will die restlichen Spiele der Champions League nicht von der Couch aus beobachten", appellierte der Sportdirektor von Borussia Dortmund vor dem Achtelfinal-Rückspiel am Dienstag gegen den ukrainischen Titelträger Shakhtar Donetsk (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker). Die Chancen des BVB, in der "Königsklasse" erstmals nach 15 Jahren wieder in die Runde der letzten Acht einzuziehen, stehen nach dem 2:2 im ersten Duell nicht schlecht.

"Wäre ein Traum, ins Viertelfinale zu kommen"



Die Grundlage für ein Fußball-Fest in der ausverkauften Arena ist geschaffen. Mit einem Weiterkommen hätte sich die bislang noch ungeschlagenen Borussen endgültig in Europas Beletage zurückgemeldet. "Es wäre für jeden unserer Spieler ein Traum, wenn wir das Viertelfinale erreichen würden", sagte Götze: "Ich habe in meiner Kindheit davon geträumt, möglichst weit in der Champions League zu kommen." Und Marcel Schmelzer ergänzte im Rückblick auf das Pokal-Aus bei Bayern München im DFB-Pokal (0:1) in der vergangenen Woche: "Wir können einiges wiedergutmachen, was wir uns vorher aus der Hand haben nehmen lassen."

"Wir sollten einiges besser machen als gegen die Bayern", sagte auch Klopp: "Wir möchten ganz ganz gerne etwas ganz ganz Besonderes aus diesem Spiel machen." Die Fans an den Biertischen in Dortmund hegen derzeit ohnehin nur einen Wunsch: dass ihre Borussia am Ende einer brisanten Woche als erster deutscher Viertelfinalist des laufenden Wettbewerbs zum prestigeträchigen Derby am Samstag bei Schalke 04 aufläuft.

Dortmund will offensiv agieren



"Wir haben durch das 2:2 im Hinspiel einen leichten Vorteil. Wenn wir unsere Leistung auf den Rasen bringen, werden wir in die nächste Runde einziehen", ergänzte Zorc. Und weitere 3,9 Millionen Euro an Prämie von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) kassieren. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke berichtete am Wochenende bereits von bislang 40 Millionen Euro Einnahmen aus der Champions League, was dem Double-Gewinner der letzten Saison neue Möglichkeiten für Investitionen eröffnet.

Auch deshalb sieht Klopp in dem Spiel einfach nur eine große Chance. Die Berichterstattung im Vorfeld war ihm viel zu negativ. "Ihr solltet euch alle etwas disziplinieren", mahnte der BVB-Coach in Richtung der Journalisten: "Ich habe gelesen, wenn wir ausscheiden, sei es eine verlorene Saison. Das ist hart. Wenn ich sowas lese oder dass das Spiel zur Ehrenrettung gepusht wird - da bin ich nicht intelligent genug, das zu verstehen." Es sei "ein ganz wichtiges Spiel für uns", erklärte Klopp: "Aber weil wir ein großes Ziel erreichen können. Nicht, weil wir verpasste Ziele kaschieren müssen. Wer meint, wir müssten durch die drei gewonnenen Titel in den vergangenen beiden Jahren eine andere Rolle spielen, dem kann ich nicht helfen."

Dem BVB würde gegen den souveränen Tabellenführer der ukrainischen Premier League, der sein erstes Punktspiel am Wochenende nach dreimonatiger Winterpause mit 4:1 gegen Wolyn Luzk gewann, ein 0:0 oder 1:1 reichen. "Wir werden nicht verhalten oder auf Unentschieden spielen. Das können wir nicht, das ist nicht unsere Art", betonte Kapitän Sebastian Kehl. Die Defensive müsse jedoch gut stehen, denn Shakhtar werde auf Konter lauern, glaubt der 33-Jährige.

Hoffen auf Hummels-Einsatz



In der Abwehr hoffen die Westfalen deshalb auf die Rückkehr von Nationalspieler Mats Hummels, der in München und auch beim 3:1 im Liga-Heimspiel gegen Hannover 96 wegen eines grippalen Infektes schmerzlich vermisst wurde und am Montag nur leichtes Lauftraining absolvieren konnte. Klopp sieht eine kleine Chance, dass er mit seiner derzeit stärksten Formation auflaufen kann.

In der Offensive setzen die Borussen auf Robert Lewandowski, Torschütze zum wichtigen 1:1 im Hinspiel. Scheinbar unbeirrt vom Rummel um den anstehenden Abschied von den Schwarz-Gelben am Saisonende oder am Ende seines Vertrages 2014, präsentiert sich der Pole in Topform. "Ich will noch mehr Tore schießen und mit dem BVB noch viel erreichen. Donetsk ist auswärts stark. Aber das wissen wir", ließ der zweifache Torschütze gegen Hannover wissen.

"Alle wissen, was auf dem Spiel steht, die Mannschaft wird sich reinhängen und alles aufbieten", bekräftigte BVB-Boss Watzke. Angst vor einem Aus und dem Ende einer unbefriedigenden Saison ohne Titel haben die Borussen nicht. Dazu Zorc im Interview im kicker: "Wir haben alle Schlüssel in der Hand, diese Runde zu überstehen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels (Santana), Schmelzer - Gündogan, Kehl - Blaszczykowski, Götze, Reus - Lewandowski

Donetsk: Pjatow - Srna, Tschygrynski, Kucher, Rat - Fernandinho, Hübschman - Teixeira, Mchitarjan, Taison - Luiz Adriano

Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)
Verwandte Artikel
Champions League
Wettbewerbe

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH