2. Bundesliga

19.05.2017 - 13:30 Uhr


Vorschau: Der Sonntag in der 2. Bundesliga

Hannover 96 will am Sonntag den Aufstieg in die Bundesliga bejubeln

Köln - In der 2. Bundesliga fallen am Sonntag endgültig alle Entscheidungen. Bisher ist nur der Abstieg des Karlsruher SC besiegelt. Im Rennen um den Aufstieg haben der VfB Stuttgart und Hannover 96 die besten Karten. Auch im Kampf um den Klassenerhalt bleibt es spannend. Insgesamt sind noch sieben Teams im Abstiegskampf verstrickt. Die große Vorschau auf den 34. Spieltag.

>>> Alle Spiele gibt es ab 15:15 Uhr hier im Liveticker!

VfB Stuttgart - FC Würzburger Kickers

Trotz der 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende in Hannover kann der VfB Stuttgart die Aufstiegsfeier schon planen. Selbst bei einer Niederlage gegen die Würzburger Kickers wären die Schwaben aufgestiegen. Der VfB hat drei Punkte Vorsprung und ein um zehn Tore besseres Torverhältnis als Braunschweig. Da sollte nichts mehr schiefgehen. Sicherlich will das Team von Trainer Hannes Wolf aber auch die Meisterschaft der 2. Bundesliga klarmachen.

Um alles oder nichts geht es für den Aufsteiger. Das Team von Trainer Bernd Hollerbach spielte eine überragende Hinrunde und stand nach dem 17. Spieltag auf Rang sechs. Dann der Absturz, denn in 2017 sind die Kickers weiterhin ohne Sieg. Einzige Hoffnung dem drohenden Abstieg zu entgegen ist ein Sieg. Immerhin gewannen die Würzburger das Hinspiel gegen den VfB, allerdings zuhause. Geht der FC Würzburger Kickers nicht als Sieger vom Platz, ist er abgestiegen. Zudem müssen noch die Konkurrenten aus München und Bielefeld Federn lassen. Kurzum, der Abstieg der Würzburger ist wahrscheinlich.

>>> Alle Infos zu #VFBFWK im Matchcenter

SV Sandhausen - Hannover 96

Der SV Sandhausen machte den Klassenerhalt am vergangenen Spieltag mit dem 1:0-Auswärtssieg in Würzburg klar. Dennoch werden die Sandhauser im letzten Spiel der Saison sicherlich nicht abschenken. Sie können in der Tabelle bei einem Sieg noch ein paar Plätze gutmachen. Die Gäste aus Niedersachsen stehen kurz vor dem Aufstieg. Mit einem Remis wären die Hannoveraner auf jeden Fall aufgestiegen. Auch eine Niederlage könnte reichen, wenn Braunschweig strauchelt. Genauso wie der VfB Stuttgart will auch die Breitenreiter-Elf sicherlich auch noch die Meisterschaft der 2. Bundesliga gewinnen.

>>> Alle Infos zu #SVSH96 im Matchcenter

Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC

Die Braunschweiger waren nach dem 0:6-Debakel in Bielefeld der Verlierer des vergangenen Spieltags. Die Elf von Trainer Torsten Lieberknecht musste Hannover 96 an sich vorbei ziehen lassen. Der direkte Aufstieg ist selbst bei einem Sieg gegen den Karlsruher SC wohl nicht mehr möglich. Sowohl der VfB als auch 96 haben drei Punkte Vorsprung und das wesentlich bessere Torverhältnis. Die Relegation kann dem Team aus Braunschweig jedoch keiner mehr nehmen. Mit einem deutlichen Sieg gegen den bereits feststehenden Absteiger Karlsruher SC würde jedoch neues Selbstbewusstsein geben für die anstehenden Relegationsspiele.

>>> Alle Infos zu #EBSKSC im Matchcenter

SG Dynamo Dresden - DSC Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld sorgte am 33. Spieltag für den Paukenschlag schlechthin. In der heimischen Schüco-Arena besiegten die Ostwestfalen den Aufstiegsaspiranten Eintracht Braunschweig sensationell mit 6:0. Damit sprangen die Bielefelder vom Relegationsplatz auf Rang 15. Jetzt haben die Arminen ihr Schicksal in der eigenen Hand. Der Dreifach-Torschütze aus dem Braunschweig-Spiel Reinhold Yabo bleibt aber noch auf dem Boden: "Es gibt noch keinen Grund zur Entwarnung, dessen sind wir uns alle bewusst. Wir haben uns die Möglichkeit jetzt selbst erarbeitet. Es liegt jetzt an uns. Und es gibt kein besseres Gefühl, als es selbst entscheiden zu können und nicht von anderen Ergebnissen abhängig zu sein. Wir wissen, dass das Ziel Klassenerhalt noch nicht erreicht ist." (>>> Hier geht's zum ganzen Yabo-Interview)

Dynamo wird, egal wie das Heimspiel gegen Bielefeld endet, die Saison auf dem fünften Rang abschließen. Dennoch ist die Partie für die Dresdener etwas Besonderes, denn 2014 stiegen die Sachsen aus der 2. Bundesliga ab, weil sie am letzten Spieltag zuhause gegen Arminia mit 2:3 verloren.

>>> Alle Infos zu #SGDDSC im Matchcenter

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg

Die Roten Teufel sind nach dem 0:1 in Aue noch nicht durch. Das Team von Trainer Meier braucht noch einen Punkt, um den Klassenerhalt endgültig fix zu machen. Bei einer Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg müssten die Pfälzer hoffen, dass nicht 1860 und Bielefeld gleichzeitig gewinnen. Der FCK baut im letzten Heimspiel auch auf seine treuen Fans. In einer Videobotschaft hat sich Kapitän Daniel Halfar stellvertretend für die gesamte Mannschaft an die Fans gewandt: "Ihr könnt euch sicher sein: Wir sind uns der Situation wirklich alle bewusst. Ich, die Mannschaft, das Trainerteam, der ganze Verein - wir werden alles dafür tun, dass wir am Wochenende dieses Spiel gewinnen können."

>>> Diese Entscheidungen können am 34. Spieltag fallen

Für den FCN geht es nur noch darum sich in der Tabelle noch etwas nach vorne zu schieben. Bei einem Sieg könnten die Franken sogar noch auf Rang sechs rutschen.

>>> Alle Infos zu #FCKFCN im Matchcenter

1. FC Heidenheim - TSV 1860 München

Eigentlich wollten die Münchner Löwen am vergangenen Spieltag zuhause mit einem Sieg gegen Bochum den Klassenerhalt feiern, doch daraus wurde bekanntlich nichts. Im Gegenteil. Durch die Niederlage gegen Bochum und dem Sieg der Bielefelder stehen die Löwen auf dem Relegationsplatz und sind gegen Heidenheim unter Druck. Ein Sieg gegen die bereits geretteten Heidenheimer würde zumindest den Relegationsplatz sichern, sollten die Bielefelder nur remis spielen, wäre es sogar der Klassenerhalt. Bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Sieg der Würzburger in Stuttgart wären die Löwen aber sogar direkt abgestiegen.

Der 1. FC Heidenheim feierte in der vergangenen Woche beim 1:0 in Berlin den Klassenerhalt.

>>> Alle Infos zu #FCHM60 im Matchcenter

Fortuna Düsseldorf - FC Erzgebirge Aue

Kurioses Szenario in Düsseldorf. Im Duell der Fortuna gegen Erzgebirge Aue wären beide Teams bei einem Unentschieden gerettet. Düsseldorf und Aue haben sich durch Siege am vergangenen Wochenende in diese durchaus gute Ausgangsposition gebracht. Die Fortuna kann sich aufgrund des guten Torverhältnisses wahrscheinlich auch eine knappe Niederlage leisten. Die Auer haben jedoch von den sieben Teams im Abstiegskampf das schlechteste Torverhältnis und müssten bei einer Niederlage noch etwas zittern.

>>> Alle Infos zu #F95AUE im Matchcenter

Greuther Fürth - 1. FC Union Berlin

In Fürth geht es für beide Mannschaften nur noch um die Ehre. Der 1. FC Union Berlin hat keine Chance mehr auf Rang vier den Relegationsplatz zu erreichen. Die Fürther können im besten Fall den sechsten Platz, den das Team im Moment innehat, noch verteidigen.

>>> Alle Infos zu #SGFFCU im Matchcenter

VfL Bochum - FC St. Pauli

Beide Fanlager können am Sonntag in Bochum feiern Sowohl der VfL als auch der FC St. Pauli spielen auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga. Die Bochumer holten die entscheidenden Punkte beim 2:1-Auswärtssieg in München. Der FC St. Pauli war schon zuvor gerettet. Das Team von Ewald Lienen spielt eine fantastische Rückrunde und holte bereits 31 Punkte in den letzten 16 Spielen. Nur der VfB und Hannover 96 waren noch besser. Bei einem Sieg in Bochum würden die Hamburger den VfL in der Abschlusstabelle noch überholen.

>>> Alle Infos zu #BOCSTP im Matchcenter

Weitere Artikel
Die Bundesliga APP
Service

© 2017 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH