2. Bundesliga

14.02.2016 - 09:00 Uhr


2. Bundesliga am Sonntag: Freiburg will den Anschluss

Freiburg gegen Düsseldorf: Beim 2:1-Hinspiel-Sieg der Breisgauer traf u.a. Vincenzo Grifo (l.)

Köln – Drei Partien stehen am heutigen Sonntag in der 2. Bundesliga auf der Agenda: SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf, Eintracht Braunschweig – DSC Arminia Bielefeld und 1. FC Union Berlin – TSV 1860 München. bundesliga.de gibt Ihnen einen Ausblick.

Freiburg will Anschluss halten

Der SC Freiburg hat nach dem verpatzten Auftakt ins Jahr 2016 (0:2 in Bochum) den komfortablen Vorsprung auf den vierten Platz verspielt. Nun gilt es für die Mannschaft von Christian Streich, den Hebel gegen Fortuna Düsseldorf wieder umzulegen. Zuletzt hatten die Breisgauer neben der angespannten Personalsituation auch mit der mangelnden Chancenverwertung zu kämpfen. "Wir haben Möglichkeiten, diese aber nicht genutzt und bekommen mit der ersten Chance für den Gegner ein Tor", so das Fazit von Streich nach dem Bochum-Spiel.

Gegner Düsseldorf ist derweil voll Im Abstiegskampf angekommen. Auf Platz 15 hat die Fortuna nur noch ein Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz. "Wir sollten nur auf uns achten. Wir müssen Punkte holen und bestenfalls noch andere Teams mit in die Abstiegszone hineinziehen“, sagte der neue Cheftrainer Marco Kurz vor dem Spiel (zum Liveticker).

Braunschweig schnuppert

Trotz der Niederlage gegen Tabellenführer RB Leipzig in der vergangenen Woche  schnuppert Eintracht Braunschweig seit dem 6. Spieltag an den Aufstiegsrängen. Nun muss die Mannschaft von Torsten Lieberknecht gegen Arminia Bielefeld aber liefern, sonst wird der Abstand nach vorne zu groß. "Ich erwarte, dass meine Mannschaft eine Reaktion zeigt", sagte Lieberknecht vor dem Spiel (zum Liveticker).

Die Arminia, die zuletzt vor 20 Jahren in Braunschweig zu Gast war, hat derzeit einen Lauf und seit nunmehr fünf Spielen nicht mehr verloren. Nach zwei Siegen in Folge stehen die Ostwestfalen auf Platz 9 – die beste Saisonplatzierung.

Löwen kämpfen nur noch um den Klassenerhalt

Für den TSV 1860 München geht es nur noch um den reinen Verbleib in der 2. Bundesliga. Drei Punkte Rückstand sind mindestens aufzuholen, um wenigstens noch Platz 16 zu erreichen.  Dafür wurden in der Winterpause viele neue Spieler verpflichtet, wie zum Beispiel der Bundesliga-erfahrene Sascha Mölders aus Augsburg. Doch unterm Strich haben die Löwen zuletzt viermal in Folge verloren. Trainer Benno Möhlmann hat das Selbstbewusstsein aber nicht verloren: "Wir fahren nach Berlin, um erfolgreich zu sein!"

Gegner Union Berlin steht auf Platz 13 im Niemandsland der Tabelle. Dennoch scheint sich die Mannschaft gefangen zu haben, ist in der Rückrunde mit zwei Siegen und einem Remis noch ungeschlagen. Im Hinspiel gab es übrigens eine Nullnummer (zum Liveticker).

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH