Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

18.12.2013 - 17:30 Uhr


Zahlenspiele zum 17. Spieltag

Rekorde, Jubiläen und weiße Westen - die Zahlenspiele des 17. Spieltags

München - Der VfL Wolfsburg steht kurz vor einem Vereinsrekord. Um die Bestmarke aufzustellen, müssen die Wölfe allerdings Gladbachs weiße Weste besudeln. Auch Bayer Leverkusen winkt ebenfalls eine historische Bilanz, sofern die Elf von Sami Hyypiä dreifach punktet. Und in Frankfurt trifft Trainer Armin Veh auf den Verein aus seiner Heimatstadt, der sich gleich doppelt übertroffen hat - die Zahlenspiele.

  Historisch gut?

Bayer Leverkusen könnte unter Trainer Sami Hyypiä trotz der Niederlage gegen Frankfurt noch die beste Hinrundenbilanz der Vereinshistorie erreichen. 2001/02 stand Bayer nach 17 Spieltagen mit 39 Punkten da, jetzt wären es mit einem Sieg in Bremen 40 Zähler.

Favre jagt Heynckes

Borussia Mönchengladbach gewann alle acht Heimspiele dieser Saison (die Bayern bereits alle neun). Innerhalb einer Saison eine längere Serie dieser Art gab es zuletzt unter Jupp Heynckes - vor 30 Jahren waren es zwölf Heimsiege in Folge (Clubrekord).

 

  Vereinsrekord im Blick

Der VfL Wolfsburg hat nach dem Sieg gegen Stuttgart 29 Punkte auf dem Konto - das ist nach 16 Spieltagen die beste Bilanz der Vereinsgeschichte. In einer Hinrunde holten die Wölfe nie mehr als 30 Punkte (2004/05) - mit einem Sieg in Gladbach hätten sie 32 Zähler...

FCA übertrifft sich doppelt

In den letzten beiden Jahren holte Augsburg in der Hinrunde nur 15 bzw. neun Punkte. Jetzt sind es schon 23 Punkte - mit nur einem Zähler in Frankfurt hätte Augsburg also so viele Punkte wie in seinen ersten beiden Hinrunden zusammen geholt.

 

  Vehs Jubiläum daheim

Für Armin Veh ist das Spiel gegen Augsburg in doppelter Hinsicht etwas ganz Besonderes: Zum einen sitzt der 52-Jährige zum 250. Mal als Bundesliga-Trainer auf der Bank (bisher gab es 96 Siege, 55 Remis und 98 Niederlagen), zum anderen ist er in Augsburg geboren.

Nummer 846

Eintracht Braunschweig und 1899 Hoffenheim treffen erstmals überhaupt in einem Pflichtspiel aufeinander. In der Bundesliga-Geschichte ist es Paarung Nummer 846.

 

  Historisches Spektakel?

In den Partien von Hoffenheim fielen 73 Tore - Ligahöchstwert. Mehr Tore in einer Hinrunde fielen zuletzt 1985/86 in den Partien von Werder Bremen (77). Den Rekord halten die Bayern. 1976/77 fielen in den 17 Hinrundenpartien der Münchner satte 87 Treffer (Torverhältnis 50:37).

Ramos in Bestform

Adrian Ramos ist in der Form seines Lebens und stellte mit zehn Treffern bereits seine persönliche Bestmarke für eine komplette Bundesliga-Saison ein. Jetzt könnte mit einem Treffer im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund ein Rekord folgen.

 

Weitere Artikel
Artikel bewerten:
         
Tabelle
Interviews
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH