Bundesliga

08.04.2016 - 16:14 Uhr


Yunus Malli: "Wir möchten in der Tabelle nicht mehr allzu weit abrutschen"

Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 spielt bisher eine herausragende Saison. Besonders fällt auf, dass die Mainzer nicht nur mit ihren Grundtugenden Laufleistung und Sprintstärke überzeugen, sondern zudem feinen Fußball zeigen. Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de spricht Topscorer Yunus Malli über die Gründe für den Höhenflug der 05er, über Trainer Martin Schmidt und über die bevorstehende Europameisterschaft in Frankreich.

bundesliga.de: Herr Malli, der FSV liegt nur einen Punkt hinter Platz vier.

Die Stimmung in Mainz dürfte auch einige Wochen nach dem Karneval bestens sein...

Yunus Malli: Ich denke schon, dass man sagen kann, dass im Umfeld gerade eine gewisse Euphorie herrscht. Wir als Mannschaft sind natürlich sehr glücklich darüber, dass wir momentan so erfolgreich spielen. Das ist für uns alle sehr schön, für das Team, für den Verein, für die Fans und für die Stadt. Und selbstverständlich wollen wir versuchen, aus den verbleibenden sechs Spielen noch mehr herauszuholen.

bundesliga.de: Ziel war es, die ominösen 40 Punkte zu erreichen. Jetzt sind es aber bereits 44 Zähler. Führt das zu einer neuen Zielsetzung?

Malli: Als die 40 Punkte erreicht waren, haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, welches neue Ziel wir uns setzen könnten. Jetzt möchten wir die 24 Punkte aus der Hinrunde gerne bestätigen. Dafür fehlen uns also noch vier weitere Zähler. Sollten wir die auch holen, sehen wir weiter. Wir haben aber bereits jetzt im Hinterkopf, dass wir in der Tabelle möglichst nicht mehr allzu weit abrutschen möchten. (schmunzelt)

bundesliga.de: Die Tatsache, dass der FSV eine so gute Saison spielt, überrascht nicht zwingend. Das Wie aber schon...

Malli: Das stimmt. Ich denke, dass wir uns auch in spielerischer Hinsicht sehr gut entwickelt haben und durchaus in der Lage sind, guten Fußball anzubieten und bei Ballbesatz schöne Aktionen zu zeigen. Das A und O aber bleiben unsere Laufleistung und unsere Aggressivität im Zweikampf. Darauf legt der Trainer besonders viel wert. Es kommt also nicht von ungefähr, dass wir in Sachen Laufleistung und Sprintstärke zu den besten Teams der Liga gehören. Und wenn diese Basis gegeben ist, kommt das Andere fast von alleine.

bundesliga.de: Was zeichnet die Arbeit von Martin Schmidt neben der Einforderung dieser Grundtugenden noch aus?

Malli: Martin Schmidt ist ein sehr emotionaler Trainer, der Leidenschaft vorlebt. Das kommt bei uns Spielern ebenso gut an wie seine Vorstellung von dem Fußball, den wir spielen sollen. Wir haben verstanden, dass wir zunächst die Grundtugenden leben und mehr tun und laufen müssen als der Gegner. Das ist zwar noch keine absolute Garantie für Erfolg, aber doch ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin.

bundesliga.de: Sie sind im fünften Jahr Mainzer. Wie bewerten Sie Ihre eigene Entwicklung?

Malli: Ich habe hier von Jahr zu Jahr einen Schritt nach vorne gemacht. Und auch vor dieser Spielzeit war das mein Ziel. Ich denke, dass ich dieses Ziel erreicht habe. Man kann das u. a. an meinen Scorer-Punkten ablesen. Bisher sind mir zehn Tore und vier Vorlagen gelungen. Jetzt versuche ich, der Mannschaft in den verbleibenden Spielen mit weiteren Scorer-Punkten zu helfen. Ich glaube, dass dann am Ende der Saison alle zufrieden sind.

bundesliga.de: Waren die beiden Spiele in der Hinrunde gegen Hoffenheim und in der Rückrunde gegen Leverkusen die bisher besten Leistungen Ihrer Karriere?

Malli: Diese beiden Begegnungen zählen in der Tat zu meinen bisher besten Leistungen. Das Hoffenheim-Spiel (3:1, d. Red) mit meinen drei Treffern ragt noch etwas heraus und war bisher einmalig. Ich hoffe aber, dass ich einen solchen Tag in meiner Karriere noch einmal erleben darf. (lacht)

bundesliga.de: Vielleicht in Frankreich?

Malli: Sie spielen auf die EM an. In der Tat hoffe ich, dass ich nach der Bundesliga-Saison mit der türkischen Nationalmannschaft zur EURO nach Frankreich reisen darf. Ich gehöre seit November zum Kader und fühle mich dort sehr wohl. Bei diesem Turnier dabei zu sein und zum Einsatz zu kommen – das ist mein Ziel!

bundesliga.de: Die Türkei trifft auf Spanien, Kroatien und Tschechien. Was ist drin in dieser Gruppe?

Malli: Das ist eine schwierige Gruppe, keine Frage. Aber leichte Gegner gibt es bei einer Europameisterschaft ohnehin nicht. Wir haben einen Lauf, sind seit 13 Spielen ungeschlagen und haben zuletzt die beiden Testspiele im März gewonnen. Das hat unserem Selbstbewusstsein gut getan, so dass wir daran glauben, diesen Lauf in Frankreich vielleicht fortzusetzen zu können. Wichtig wird sein, im ersten Spiel gegen Kroatien einen guten Start hinzulegen. Dann ist vieles möglich.

bundesliga.de: Was trauen Sie der deutschen Mannschaft zu, aus der Sie einige Spieler aus Ihrer U21-Zeit kennen?

Malli: Ich erzähle nichts Neues, wenn ich feststelle, dass Deutschland eine Turniermannschaft ist. (lacht) Ich bin jedenfalls sicher, dass die Elf von Joachim Löw auch in Frankreich eine sehr gute Rolle spielen wird.

bundesliga.de: Eine sehr gute Rolle gespielt hat auch der FSV-Gegner vom Wochenende, der VfL Wolfsburg, gegen Real Madrid. Kommt diese Leistungssteigerung für Mainz zur Unzeit?

Malli: Dass Wolfsburg Real Madrid 2:0 geschlagen hat, zeigt, dass der VfL eine tolle Mannschaft ist. Davon wären wir aber auch überzeugt gewesen, wenn Wolfsburg gegen Real verloren hätte. Von den zuletzt nicht ganz so guten Bundesliga-Spielen der Wolfsburger lassen wir uns jedenfalls nicht täuschen. Wir wissen, dass ein schwieriges Spiel vor uns liegt. Trotzdem wollen wir dort ohne Druck auftreten und unseren Fußball spielen. Diesen Anspruch stellen zu dürfen, das haben wir uns in den vergangenen Monaten hart erarbeitet.

Das Gespräch führte Andreas Kötter

Weitere Artikel

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH