Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

30.01.2016 - 22:46 Uhr


Kevin GroSSkreutz: "Wir geben alles füreinander"

Großer Jubel beim VfB Stuttgart: Kevin Großkreutz (M.) feiert auch im zweiten Spiel mit seinem neuen Club einen Sieg

Der Ur-Dortmunder hat sich beim VfB richtig gut eingelebt und mit seinen neuen Teamkollegen schon jetzt eine Menge Spaß

Stuttgart - Seit der Winterpause ist er beim VfB Stuttgart und hat sich bestens eingelebt: Kevin Großkreutz. Nach dem Spiel gegen den Hamburger SV über sein Innenleben. Und da sieht es derzeit bestens aus.

Frage: Kevin Großkreutz, seit Sie beim VfB Stuttgart spielen läuft es wieder bei den Schwaben. Ihre "Schuld"?

Kevin Großkreutz: Das ist natürlich nicht mein alleiniger Verdienst. Die Mannschaft hat einfach ein enormes Potenzial. Wir machen die Dinge einfach im Moment alle gemeinsam, und das zahlt sich aus.

Frage: Der VfB ist in den letzten Spielen kaum wieder zu erkennen. Alles was einmal schlecht war, scheint sich jetzt zum Guten zu verändern. Woran liegt das?

Großkreutz: Wir sind einfach ein Team - auf dem Platz, aber auch außerhalb. Wir geben alles füreinander, spielen uns Chancen ohne Ende heraus und irgendwann wird man dann auch belohnt dafür.

Frage: Was hat der neue Trainer Jürgen Kramny für einen Anteil am Umschwung? Was halten Sie von ihm?

Großkreutz: Kramny ist ein super Trainer, der jeden Spieler weiterbringt. Mit einer tollen Ansprache, und das kommt bei der Mannschaft einfach gut an.

"Ich bin derzeit der glücklichste Mensch"

Frage: Wie viel Spaß haben Sie derzeit, nachdem Sie es sportlich in den letzten Monaten nicht so berauschend lief?

Großkreutz: Ich bin derzeit der glücklichste Mensch und freue mich einfach, auf dem Platz stehen zu dürfen. Wir sind erfolgreich und so darf es ruhig weitergehen.

Frage: Was ist denn jetzt möglich beim VfB. Sie sind die Mannschaft der Stunde.

Großkreutz: Als Erstes müssen wir einfach aus dem Tabellenkeller kommen. Nächste Woche geht es nach Frankfurt, das ist dann schon wieder Abstiegskampf. Da müssen wir bestehen. Wir arbeiten weiter und dann kommen wir auch da unten raus.

Frage: Sie als Dortmunder: Wie wohl fühlen sie sich denn mittlerweile in Stuttgart?

Großkreutz: Ich fühle mich hier sehr wohl. Der ganze Verein hat mich super aufgenommen, wir haben viel Spaß. Wir lachen viel, das ist das Wichtigste.

Frage: Wie schaut es mit der Fitness aus. Schon wieder bei 100 Prozent?

Großkreutz: Beine, Lunge – alles macht mit. Ich fühle mich richtig gut, am liebsten hätte ich jetzt gleich eine englische Woche.

Frage: Alles läuft also perfekt beim VfB.

Großkreutz: Die Mannschaft funktioniert, der Trainer hat eine super Ansprache und motiviert uns. Wir ackern, und so muss es weitergehen.

Frage: Einen Wermutstropfen gibt es noch: Sie hatten eine riesige Chance, müssen eigentlich das 1:0 erzielen. Das wär’s gewesen, oder?

Großkreutz: Ach wissen Sie: Ich wusste, dass wir 2:1 gewinnen. Von daher… (lacht)

Aus Stuttgart berichtet Jens Fischer

Weitere Artikel
Tabelle
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH