Bundesliga

18.01.2014 - 18:24 Uhr


Siege für BVB und HSV - S04 und die Bayern patzen

Der FC Bayern kassiert in Salzburg eine nicht für möglich gehaltene 0:3-Pleite

Jonatan Soriano verwandelte einen Foulelfmeter zum 2:0 für die Österreicher

Pierre-Michel Lasogga schnürt beim 4:2-Sieg gegen Basel einen Doppelpack

Marco Reus bringt den BVB mit einem verwandelten Foulelfmeter auf dem Betzenberg in Führung

Rückschlag für Schalke: Roman Neustädter (r., gegen Daniel Halfar) und Co. unterliegen Köln mit 1:2. Farfan vergibt kurz vor Schluss einen Elfer

Der FCA besiegt Fürth 2:0. Einen Schuss von Andre Hahn (l.) lenkt Daniel Brosinski zur Augsburger Führung ins eigene Netz

Max Kruse (r.) testet mit Borussia Mönchengladbach beim VfL Bochum

Red Bull Salzburg - FC Bayern München 3:0

Der FC Bayern München hat seine Generalprobe für den Rückrundenauftakt in der Bundesliga völlig verpatzt. Knapp eine Woche vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach kassierte der deutsche Rekordmeister in seinem letzten Test beim österreichischen Tabellenführer Red Bull Salzburg eine blamable 0:3 (0:3)-Niederlage. 

Am 43. Geburtstag des Startrainers Pep Guardiola präsentierten sich die Bayern vor allem in der ersten Halbzeit in ganz schwacher Verfassung. Für die Gastgeber, bei denen Ralf Rangnick Sportdirektor und Roger Schmidt Trainer ist, trafen Sadio Mane (13.), Jonatan Soriano (20./Foulelfmeter) und Robert Zulj (44.). Glück hatte der FCB zudem, als Salzburgs Kevin Kampl (76.) mit einem Foulelfmeter an Torwart Manuel Neuer scheiterte. "Sie waren einfach das bessere Team und ein guter Lehrer für uns", sagte Guardiola, der in Österreich auf einige seiner Stars verzichtete: Kapitän Philipp Lahm, Franck Ribery sowie die zuletzt verletzten Arjen Robben und Bastian Schweinsteiger standen gar nicht erst im Kader.

Die Bayern liefen vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Red-Bull-Arena mit einer Dreierkette und Thomas Müller als "falsche Neun" auf - das Konzept schlug jedoch vollkommen fehl. Salzburgs Mane nutzte gleich zweimal ein viel zu großes Loch zwischen den Verteidigern Javi Martinez und Dante: Erst schloss er selbst unhaltbar zur Führung ab, dann konnte ihn Dante nur durch ein Foul im Strafraum stoppen. Guardiola reagierte wenig später und stellte auf eine Viererkette um. Doch kurz vor der Pause entwischte erneut Mane der Bayern-Abwehr, die Flanke verwertete Zulj.Nach der Pause spielten die Bayern zumindest besser mit, mehr Chancen hatten jedoch weiterhin die taktisch starken und wesentlich lauffreudigeren Salzburger.

FC Bayern München: Neuer - Martínez (46. Rafinha), Hojbjerg (76. Green), Dante, Boateng - Thiago - Shaqiri, Kroos, Götze (46. Mandzukic), Alaba - Müller

Tore: 1:0 Mane (13.), 2:0 Soriano (20./FE), 3:0 Zulj (44.)

1. FSV Mainz 05 - Esbjerg fB 2:0

Der 1. FSV Mainz 05 kann dem Rückrundenstart optimistisch entgegenblicken. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel besiegte den dänischen Pokalsieger Esbjerg fB mit 2:0 (2:0) und präsentierte sich eine Woche vor dem Spiel beim VfB Stuttgart in guter Verfassung. Die Treffer der Mainzer erzielten Julian Koch (3.) und Yunus Malli (43.).

Koch, der auf der Doppel-Sechs aufgeboten war, eroberte den Ball, spielte den Doppelpass mit Eric Maxim Choupo-Moting und schloss zur 1:0-Führung der Nullfünfer ab (3.).  Es dauerte bis zur 22. Minute ehe die Dänen erstmals vor dem Mainzer Tor auftauchten. Loris Karius hielt den Schuss von Angreifer Martin Pusic jedoch sicher. In der Folgezeit fuhr die Tuchel-Elf zwar einige Angriffe, die letzte Konsequenz und Präzision fehlte jedoch zumeist im vorletzten Kontakt. Doch gegen Yunus Malli waren die Dänen kurz vor der Halbzeitpause machtlos. Er legte den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und schloss trocken ab - Innenpfosten, keine Chance für den EfB-Keeper. 

Den ersten Warnschuss nach Wiederanpfiff gaben die Gäste aus Dänemark ab. Mohammed Fellah probierte es einfach mal aus der Distanz. Sein strammer Schuss ging jedoch knapp am Mainzer Tor vorbei (46.). Auf der Gegenseite parierte Frederik Rönnow einen Schuss von Choupo-Moting (54.). Bei einer Kombination zwischen den eingewechselten Steven Lewerenz und Aaron Seydel lag das dritte Tor in der Luft. Seydel köpfte nach Lewerenz-Flanke knapp über das Gästetor (62.). Eine Hereingabe von Lewerenz hatte Junior Diaz beinahe verwerten können (79.). Die letzte Möglichkeit des Spiels bot sich erneut Seydel, wieder war es Lewerenz, der per Standard - diesmal eine Ecke - aufgelegt hatte. Doch es blieb beim 2:0.

1. FSV Mainz 05: Karius (70. Zentner) - Schilk, Bungert, Svensson, Diaz - Koch, Saller - Nedelev (58. Lewerenz), Zimling (70. Falkenmayer), Malli - Choupo-Moting (70. Daghfous)

Tore: 1:0 Koch (3.), 2:0 Malli (43.)

1. FC Kaiserslautern - Borussia Dortmund 1:3

Auf der Rückreise vom Trainingslager in La Manga legte die Mannschaft von Borussia Dortmund einen Zwischenstopp in der Pfalz ein und gewann beim 1. FC Kaiserslautern durch Tore von Reus, Blaszczykowski und Lewandowski mit 3:1 (1:1).

Im dritten Testspiel des Jahres 2013 musste Jürgen Klopp neben Mats Hummels und Neven Subotic weiterhin auf Ilkay Gündogan sowie Kevin Großkreutz (beide Magen-Darm-Infekt) und den muskulär angeschlagenen Oliver Kirch verzichten. In einer an Höhepunkten armen ersten Spielhälfte war der Zweitligist vor der bemerkenswerten Kulisse von über 33.000 Zuschauern auf dem Betzenberg sogar das etwas gefährlichere Team, während man dem BVB die intensiven Trainingstage von La Manga deutlich anmerkte. Das Tempo war nicht allzu hoch, und den Zuspielen fehlte häufig die Präzision. Die BVB-Führung erzielte Reus per Foulelfmter, nachdem Mkhitaryan, der im Strafraum von Orban zu Fall gebracht wurde. Doch dem BVB fehlte in dieser ersten Hälfte der Zugriff. Kaiserslautern deckte viele Lücken auf und kam, wenn auch in der Entstehung glücklich, zum verdienten 1:1, als sich Gaus‘ eigentlich als Flanke gedachte Hereingabe über Weidenfeller hinweg ins Netz drehte (32.).

In der Halbzeitpause blieben bis auf Weidenfeller, Durm und Sahin alle anderen Akteure in der Kabine. Durm verteidigte in Durchgang zwei auf der rechten Seite. Schieber spielte auf der "Zehn". Blaszczykowski mit einem raffinierten Schlenzer (54.), Schmelzer mit einer Hereingabe nach Klasse-Zuspiel von Schieber (57.) und Lewandowski, der in der 69. Minute frei vor dem FCK-Tor auftauchte, sorgten für gefährliche Momente. Es begann die unterhaltsamste Phase der Partie: Ring (64.) und Ocean (80.) ließen gute Chancen für den FCK aus, während der BVB seine Möglichkeiten cool nutzte. Zunächst behielt "Kuba" nach Lewandowskis Zuspiel kühlen Kopf und traf aus halbrechter Position zum 1:2 (77.), dann wechselten sich die beiden in ihren Rollen ab, und Lewandowski sorgte für das 1:3 (81.).

Borussia Dortmund 1. Halbzeit: Weidenfeller - Piszczek, Günter, Sarr, Durm - Sahin, Kehl - Hofmann, Mkhitaryan, Reus - Ducksch.

Borussia Dortmund 2. Halbzeit: Weidenfeller - Durm, Friedrich, Sarr, Schmelzer - Sahin (71. Jordanov), Bender - Blaszczykowski, Schieber, Aubameyang - Lewandowski

Tore: 0:1 Reus (28., Foulelfmeter), 1:1 Gaus (32.), 1:2 Blaszczykowski (77.), 1:3 Lewandowski (81.)

1. FC Köln - FC Schalke 04 2:1

Die Partie im RheinEnergieStadion begann sehr ruhig. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, den Ball zu kontrollieren, kamen aber kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Die erste nennenswerte Möglichkeit landete dann aber gleich im Kasten - und zwar in dem der Schalker. Nach einem schönen Pass von Slawomir Peszko auf Anthony Ujah, dem ein Ballverlust von Atsuto Uchida vorausgegangen war, lief der Angreifer allein auf Ralf Fährmann zu und behielt im Duell gegen den Schlussmann die Oberhand (18.).

Nach knapp einer halben Stunde hätte Farfan beinahe den Ausgleich für den S04 erzielt. Sein Abschluss aus 13 Metern halbrechter Position nach Zuspiel von Kevin-Prince Boateng flog aber haarscharf rechts am Tor vorbei. Kurz vor der Pause sollte der Peruaner mehr Glück haben. Einen Freistoß aus 17 Metern zentraler Position schlenzte der Flügelflitzer herrlich an die Unterkante der Latte, von wo aus die Kugel ins Netz flog (43.). Mit dem Stand von 1:1 ging es auch in die Kabinen. Durchgang zwei startete denkbar ungünstig aus Sicht der Knappen. Denn die Gastgeber erwischten einen Blitzstart und gingen durch einen Treffer von Bröker erneut in Führung. Der Angreifer musste das Runde nach Zuspiel von Maurice Exslager nur noch über die Linie schieben (46.).

Königsblau brauchte nach dem frühen Gegentor einige Minuten, um wieder ins Spiel zu finden, wäre dann aber fast durch Max Meyer zum Ausgleich gekommen. Der Youngster scheiterte aus kurzer Distanz am eingewechselten Thomas Kessler (59.). Auf der anderen Seite konnte sich auch Fährmann auszeichnen, der einen Schuss von Maxi Thiel aus fünf Metern Entfernung stark parierte (63.). In der Folge fanden Abschlüsse von Thiel auf Kölner und Leon Goretzka sowie Farfan auf Schalker Seiten nicht den Weg ins Tor. Schalke drängte zwar auf den Ausgleich, fand aber keine Mittel mehr. Sekunden vor Abpfiff dann doch noch die dicke Möglichkeit zum Ausgleich - vom Elfmeterpunkt. Nach einem Foul von Kevin McKenna an Goretzka schoss Farfan die Kugel aber oben rechts an die Latte. 

Schalke 04: Fährmann - Uchida, Papadopoulos (46. Santana), Matip, Fuchs (65. Kolasinac) - Meyer, Neustädter - Farfan, Boateng, Obasi (65. Goretzka) - Szalai (81. Avdijaj)

Tore: 1:0 Ujah (18.), 1:1 Farfan (43.), 2:1 Bröker (46.)

Hamburger SV - FC Basel 4:2

Der Hamburger SV hat das letzte Testspiel vor dem Rückrundenstart mit 4:2 (2:1) gegen den FC Basel gewonnen. Trotz Verletzungsproblemen boten die Rothosen den 8.789 Fans in der Imtech Arena einen flotten Beginn, den Jacques Zoua gegen seine alten Kollegen aus Basel um ein Haar gekrönt hätte - sein Kopfball in der 5. Minute wurde gerade noch vor der Linie geblockt.Treffsicherer präsentierten sich da die Gäste, die nach einer knappen Viertelstunde mit einem langen Ball die HSV-Deckung aushebelten und durch Matias Delgado die Führung für den FCB erzielten.

Davon beirren ließen sich die Rothosen allerdings nicht und drehten noch vor der Pause die Partie: Erst verwandelte Hakan Calhanoglu einen Freistoß aus 18 Metern unten rechts, später servierte er einen Eckball genau auf den Kopf Jansens, der sehenswert das 2:1 erzielte (29., 32.). Auch nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter, beim HSV sorgte insbesondere der nach Oberschenkelproblemen wieder fitte und zur Pause eingewechselte Lasogga für Betrieb in der Offensive. Und nachdem er in der 55. Minute noch zu ungenau gezielt hatte, machte er es drei Minuten später dafür umso genauer und schöner: ein starkes Zuspiel von Lam nahm Lasogga 25 Meter vor dem Tor auf, sah den weit aufgerückten Basel-Keeper Sommer und lupfte den Ball aus 20 Metern gekonnt über ihn hinweg zur 3:1-Führung ins lange Eck. Ein Traumtor!

Und Lasogga legte nach - zehn Minuten vor dem Ende stand Hamburgs Stoßstürmer genau da, wo ein Goalgetter eben stehen muss und vollendete die fantastische Vorarbeit Johns zum 4:2. Der Neuzugang hatte auf rechts kurzerhand zwei Baseler Abwehrspieler plus Keeper Sommer ausgespielt, so dass Lasogga nur noch einzuschieben brauchte. Es war kurz vor Schluss das i-Tüpfelchen auf diesen gelungenen Test, in dem der FCB durch den Kopfball des ehemaligen Wolfsburgers Sio zwischendurch zwar auf 2:3 verkürzte, den positiven Gesamteindruck aber nicht trüben konnte. 

Hamburger SV: Drobny - Lam (63. Diekmeier), Sobiech (63. Westermann), Mancienne (46. Tah), Jansen (84. Rajkovic) - Badelj (84. Rincon), Jiracek (80. Bouy) - Zoua (46. Lasogga), van der Vaart, Ilicevic (63. John) - Calhanoglu

Tore: 0:1 Delgado (13.), 1:1 Calhanoglu (29.), 2:1 Jansen (32.), 3:1 Lasogga (59.), 3:2 Sio (61.), 4:2 Lasogga (79.)

SpVgg Greuther Fürth - FC Augsburg 0:2

Der FC Augsburg hat auch den letzten Test vor Beginn der Rückrunde für sich entschieden. Gegen die SpVgg Greuther Fürth hieß es am Ende 2:0. Seinen ersten Einsatz im FCA-Trikot hatte dabei Dominik Kohr, der Anfang der Woche als Neuzugang vorgestellt wurde. Der zweite Neuzugang Dong-Won Ji musste aufgrund einer Oberschenkelverletzung allerdings pausieren und stand nicht im Kader.

Nachdem sich beide Teams in der Anfangsphase abgetastet hatten, waren es die Gastgeber aus Franken, die durch einen Schuss von Ilir Azemi die erste Chance verbuchen konnten, FCA-Torhüter Marwin Hitz war dabei allerdings zur Stelle (8.). Auch im weiteren Spielverlauf konnten sich die Kleeblätter ein Chancenplus erarbeiten, doch Augsburg war effektiver: Nach schönem Zuspiel von Kevin Vogt schüttelte Andre Hahn seinen Gegenspieler Baba ab und zog aus elf Metern ab. Daniel Brosinski versuchte, den Ball für den bereits geschlagenen Torhüter Wolfgang Hesl noch zu klären, bugsierte ihn aber ins eigene Tor (26.).

Auch in der zweiten Hälfte blieben Torchancen auf Seiten des FCA zunächst Mangelware. Für den 2:0 Endstand sorgte dann Neuzugang Alexander Esswein mit einem Schuss aus zehn (85.).

FC Augsburg: Hitz (46. Manninger) - Verhaegh (46. Reinhardt), Klavan (76. Uhde), Callsen-Bracker (46. Holzhauser), Ostrzolek - Vogt (76. Ottl), Werner (76. Thommy), Kohr (76. Framberger), Hahn (46. Esswein), Altintop (46. Milik),  Bobadilla (46. Mölders)

Tore: 0:1 Brosinski (26./ET), 0:2 Esswein (85.)

VfL Bochum - Borussia Mönchengladbach 0:2

Borussia Mönchengladbach hat auch das letzte Testspiel vor dem Rückrundenstart gewonnen. Beim VfL Bochum setzte sich die Mannschaft von Trainer Lucien Favre 2:0 durch. Die Borussen übernahmen vor rund 6.000 Zuschauernvon Beginn an das Kommando und hatten in der dritten Minute die erste gute Chance. Nach einer Ecke für die Gastgeber kam der Ball zu Juan Arango, der mit einem Seitenwechsel auf Raffael den blitzschnellen Konter einleitete. Raffael legte Oscar Wendt den Ball in den Lauf. Der Schwede schoss von der Strafraumkante aber rechts am Kasten der Bochumer vorbei.

Die Hausherren überließen der Fohlenelf die Spielkontrolle und zogen sich weit zurück. Nach Ballverlusten ergaben sich dann Konterchancen für den Zweitligisten. Den ersten nennenswerten Abschluss hatte Danny Latza, dessen Versuch aber deutlich über das Tor von Marc-Andre ter Stegen flog. Beide Mannschaften zeigten in der Folge gute Ansätze im Spielaufbau und kombinierten sich zum Teil gefällig vor das gegnerische Tor. Zu zwingenden Aktionen oder Torabschlüssen kam es aber zu selten.

Als Favre gerade die ersten Wechsel vorbereitete, brachte Raffael die Borussen in Führung. Nach feinem Zuspiel von Kruse ließ der Brasilianer Andreas Luthe im Kasten der Bochumer keine Chance. In Person von Peniel Mlapa konnte sich einer der Eingewechselten wenig später sogleich auszeichnen. Im Strafraum behauptete der Angreifer den Ball und zog aus spitzem Winkel ab. Sein Ball ging durch die Beine von Luthe zum 2:0 ins lange Eck. Die Bochumer hatten im Anschluss durch einen Kopfball von Cwielong eine Chance, auf 1:2 zu verkürzen. Der Offensivspieler traf den Ball aber nicht richtig. Die Fohlenelf verwaltete danach die Führung. Das änderte sich auch nicht in den letzten sieben Minuten, als man in Unterzahl agieren musste, nachdem Roel Brouwers verletzt das Feld verlassen musste. 

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen - Korb (71. Rupp), Stranzl (71. Brandenburger), Dominguez (61. Brouwers), Wendt (71. Daems) - Kramer (71. Marx), Xhaka (61. Nordtveit) - Herrmann (61. Mlapa), Arango (61. Hrgota) - Raffael, Kruse (71. De Jong).

Tore: 0:1 Raffael (60.), 0:2 Mlapa (66.)

1. FC Nürnberg - Grasshopper Zürich 1:0

Im dritten und letzten Testspiel der Wintervorbereitung hat der 1. FC Nürnberg den dritten Sieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek bezwang den Schweizer Traditionsverein Grasshopper Club Zürich mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Josip Drmic in der 86. Minute.

Die Franken übernahmen im gewohnten 4-1-4-1-System von Beginn an die Initiative. Der Ball lief ordentlich durch die eigenen Reihen, dem letzten Pass in die Spitze fehlte es allerdings meist an Genauigkeit. Im dritten Testspiel binnen fünf Tagen blieben Chancen somit Mangelware. Die beste Gelegenheit hatte Markus Feulner, dessen Schuss aus rund 18 Metern links am Tor vorbei ging. Defensiv stand der "Club" sicher.

In der Schlussphase erhöhte der Club den Druck. Zunächst scheiterte Robert Mak noch mit einem 15-Meter-Schuss am Torhüter. Wenig später machte es Josip Drmic besser und verwandelte ein schönes Zuspiel zum 1:0-Siegtreffer (86.).

1. FC Nürnberg: Rakovsky - Chandler (71. Angha), Nilsson (61. Petrak), Pinola, Plattenhardt - Frantz - Drmic, Feulner, Kiyotake (71. Pekhart), Hlousek - Ginczek (57. Mak).

Tor: 1:0 Drmic (86.)

Weitere Artikel
#Spielplan
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH