Bundesliga

21.06.2016 - 16:38 Uhr


Augsburgs Takashi Usami: Aller guten Dinge sind drei

Schnell, trickreich, zielstrebig: Mit diesen Eigenschaften soll Takashi Usami (M.) den FC Augsburg verstärken

Der 24-Jährige sammelte bereits Bundesliga-Erfahrung beim FC Bayern München und der TSG Hoffenheim, stand aber gerade beim Rekordmeisater nur selten auf dem Platz

Mittlerweile ist Usami (M.) auch zu einer festen Größe in der japanischen Nationalmannschaft gereift

Köln - Es gibt Dinge, die klappen nicht direkt beim ersten Mal. 2011 wechselte Takashi Usami zum FC Bayern München. Der damals 19-Jährige galt als überragendes Talent und hatte kein geringeres Ziel, als irgendwann einmal Weltfußballer zu werden. Der Traum vom Durchbruch beim Rekordmeister erfüllte sich nicht und auch bei seiner Leihe zur TSG Hoffenheim konnte er sich nicht nachhaltig empfehlen. Nun nimmt Usami beim FC Augsburg den dritten Anlauf, sich in der Bundesliga durchzusetzen - und könnte zum Glücksgriff für die Fuggerstädter werden.

"Takashi hat seine Stärken im Dribbling, wenn er Haken schlagen und nach Innen ziehen und zum Abschluss mit seinem starken rechten Fuß kommen kann", beschrieb Marco Kurz 2013 Usamis Spielweise. Der damalige Hoffenheimer Trainer setzte auf Usamis Fähigkeiten, aber nach seiner Entlassung kam der feine Techniker nicht mehr zum Zug. Insgesamt 20 Bundesliga-Einsätze für die TSG standen nach der Saison 2012/13 für ihn zu Buche. Zu wenig für einen Spieler mit Usamis Qualitäten.

Erst Aufstieg, dann Meisterschaft

Der Hochveranlagte ging zurück nach Japan und schoss Gamba Osaka mit 19 Toren in 18 Partien zurück in die erste Liga. In der kommenden Saison hatte er mit zehn Treffern in 26 Partien großen Anteil an der Meisterschaft. Aus dem etwas übermutigen Teenager entwickelte sich in dieser Zeit ein Vorzeigeprofi, der 2015 auch in Japans A-Nationalmannschaft debütierte und seitdem ein fester Bestandteil des Kaders ist. Von dieser Erfahrung könnte der FCA nun profitieren.

Augsburgs neuer Trainer sieht im schnellen Umschaltspiel den Schlüssel zum Erfolg (zum Exklusivi-Interview mit Dirk Schuster). In Darmstadt setzte er mit Marcel Heller und Konstantin Rausch auf eine enorm explosive Flügelzange. Usami verfügt zweifellos über die Schnelligkeit, diese Rolle zu übernehmen. In Japan spielte er zwar zumeist im Sturmzentrum, aber auf der Außenbahn fühlt er sich ebenso wohl. "Wir sind überzeugt, dass er unserer Mannschaft mit seinen Qualitäten weiterhelfen wird", erklärte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FC Augsburg, bei der Bekanntgabe des Transfers.

Usami ist schon im Rhythmus

Die japanische Meisterschaft wird im Kalenderjahr ausgetragen und die Mannschaften stehen derzeit voll im Saft. Am 25. Juni wird Usami im Hinrundenfinale seine letzte Partie für Osako bestreiten, bevor er den Flieger nach Deutschland betritt. Seine Bilanz ist herausragend: In 189 Pflichtspielen erzielte er 89 Treffer, davon fünf in der laufenden Spielzeit.

Eine Quote wie diese erwartet von ihm in der Bundesliga niemand - auch, weil er voraussichtlich auf einer anderen Position zum Einsatz kommen wird. Seine bisherige Bundesliga-Bilanz von 23 Spielen und zwei Toren sollte er in Augsburg aber aufbessern können. Aller guten Dinge sind schließlich drei.

Florian Reinecke

Video-Rückblick: Der FC Augsburg sichert die Klasse

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH