Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

06.03.2016 - 19:50 Uhr


Die Stimmen zum 25. Spieltag

"Nach der ordentlichen ersten Hälfte haben wir sogar nochmal etwas draufgepackt. Das hat mir gut gefallen", sagt HSV-Trainer Bruno Labbadia

Hier war nix drin. Der HSV hat mehr als verdient gewonnen", gesteht Hertha-Trainer Pal Dardai

Mainz-Trainer Schmidt: "Wir haben eine super Mentalität und eine super Performance gezeigt"

Dirk Schuster: "Es war ein Kampfspiel, in dem sich beide Mannschaften nichts geschenkt haben."

Thomas Tuchel ist nach dem 0:0 gegen den FC Bayern München zufrieden mit seinem Team

Pep Guardiola stimmt nach dem Remis im Klassiker ein Loblied auf Joshua Kimmich an

"Als Trainer wird man fast wahnsinnig", sagt S04-Coach André Breitenreiter über den offenen Schlagabtausch in Köln

Markus Weinzierl: "Wir sind sehr enttäuscht"

Markus Krösche:"Die Mannschaft hat überragende Moral gezeigt"

Dieter Hecking: "Meine Mannschaft hat den Kampf angenommen"

Andre Schubert: "Haben uns das anders vorgestellt"

Thomas Schaaf: "Natürlich bin ich äußerst unzufrieden, aber es geht für uns weiter. "

Viktor Skripnik: "Endlich ein Heimsieg für unsere Fans"

Köln - Was sagen die Trainer zu den Ergebnissen und Geschehnissen am Wochenende? bundesliga.de hat die Stimmen zu den Partien des Spieltags zusammengestellt.

Hamburger SV - Hertha BSC

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Nach dem Spiel auf Schalke war das heute die passende Antwort. Wir wollten Hertha nicht ins Spiel kommen lassen und haben sofort Druck gemacht. Nach der ordentlichen ersten Hälfte haben wir sogar nochmal etwas draufgepackt. Das hat mir gut gefallen. Wir arbeiten weiter daran, dass wir stabiler werden."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Hier war nix drin. Der HSV hat mehr als verdient gewonnen. Hamburg war in allen Belangen wie Körpersprache, Passquote und Schnelligkeit besser. Wir brauchen nicht traurig sein. Wir laufen aus, fahren nach Hause und arbeiten weiter."

Weitere Stimmen >>>

1. FSV Mainz 05 - SV Darmstadt 98:

Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Mit dem Spiel war ich bis zur Roten Karte sehr zufrieden. Wir haben das Spiel angenommen und gegen die robuste Mannschaft dagegen gehalten. Auch in Unterzahl hat man nicht gesehen, dass wir einen Spieler weniger hatten. Ein riesen Kompliment an mein Team. Wir haben eine super Mentalität und eine super Performance gezeigt."

Dirk Schuster (Trainer SV Darmstadt 98): "Es war ein Kampfspiel, in dem sich beide Mannschaften nichts geschenkt haben. Die Mainzer haben auch mit zehn Mann versucht, die drei Punkte mitzunehmen. Es war in Sachen Technik und Taktik kein hochklassiges Spiel, aber hinsichtlich der kämpferischen Komponente sind beide Mannschaften ans Limit gegangen."

Weitere Stimmen >>>

Borussia Dortmund - FC Bayern München

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Ich fand, dass wir eine sehr gute erste Halbzeit gespielt haben. Defensiv haben wir über 90 Minuten nie die Ordnung verloren. Unter dem Strich steht ein 0:0, ich bin sehr glücklich, was die Mannschaft abgeliefert hat. Wir müssen uns den Hunger und die Leidenschaft bewahren. Das 0:0 dürfen wir nicht als Enttäuschung verbuchen."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Die zweite Halbzeit war gut, wir hatten genügend Torchancen, die Partie zu gewinnen. Für uns ist jedes Spiel jetzt ein Finale. Wir wollten gewinnen, es geht weiter. Ich liebe Joshua Kimmich, er bringt alles mit, um alles zu erreichen."

Weitere Stimmen >>>

VfB Stuttgart - TSG 1899 Hoffenheim

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Es war von Anfang an eine klare Geschichte. Das frühe Führungstor hat uns natürlich geholfen. Wir hatten immer wieder Balleroberungen, super Umschaltmomente und machen dann vor der Pause noch den zweiten Treffer. Zudem lassen wir noch die eine oder andere Chance aus. Für die zweite Hälfte war uns bewusst, dass wir den Rhythmus hochhalten müssen. Mit dem dritten Tor haben wir dann erst einmal für Ruhe gesorgt. Am Ende war es ein klarer Heimsieg, der wichtig für uns war, nachdem wir zu Beginn der Englischen Woche nicht punkten konnten. Die Reaktion der Mannschaft auf die vorherigen Ergebnisse war in diesem Spiel herausragend."

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Es war von Anfang an eine klare Geschichte. Das frühe Führungstor hat uns natürlich geholfen. Wir hatten immer wieder Balleroberungen, super Umschaltmomente und machen dann vor der Pause noch den zweiten Treffer. Zudem lassen wir noch die eine oder andere Chance aus. Für die zweite Hälfte war uns bewusst, dass wir den Rhythmus hochhalten müssen. Mit dem dritten Tor haben wir dann erst einmal für Ruhe gesorgt. Am Ende war es ein klarer Heimsieg, der wichtig für uns war, nachdem wir zu Beginn der Englischen Woche nicht punkten konnten. Die Reaktion der Mannschaft auf die vorherigen Ergebnisse war in diesem Spiel herausragend."

Weitere Stimmen >>>

1. FC Köln - FC Schalke 04

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Ich habe ein außerordentlich gutes Fußball-Spiel gesehen. Das, was wir an Aggressivität, Laufbereitschaft und Spielidee eingebracht haben, war in Ordnung. Die Chancenverwertung war es leider nicht. Wir haben uns sehr viele Chancen herausgespielt, haben sie aber nicht verwertet. Dann gewinnt man eben gegen eine solche Schalke-Mannschaft nicht."

André Breitenreiter (Trainer Schalke 04): "In der 1. Halbzeit war das ein brutal attraktives Spiel für die Zuschauer. Als Trainer wird man fast wahnsinnig draußen. In der Pause gab es eine deutliche Ansage. Nach der Halbzeit waren wir besser aufgestellt. Wir sind natürlich zufrieden, dass die Mannschaft eine weitere Reaktion gezeigt hat. Ralf Fährmann war heute der überragende Mann. Was er gehalten hat, war Wahnsinn."

Weitere Stimmen >>>

FC Augsburg - Bayer 04 Leverkusen

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir sind sehr enttäuscht über das Unentschieden, dass wir nach 3:0 noch 3:3 spielen, ist extrem bitter. Wir haben uns innerlich zu früh gefreut, aber in der Bundesliga ist ein 3:0 nichts. Wir haben dem Gegner Hoffnung gegeben, Leverkusen aufgebaut. Mir tun die Jungs unheimlich leid, weil wir über 60, 70 Minuten ein sehr gutes Spiel gezeigt haben. Aber am Ende sind wir auf dem Zahnfleisch gegangen."

Markus Krösche (Ersatz-Trainer Bayer Leverkusen): "Wenn man das Ergebnis sieht, müssen wir sehr, sehr zufrieden sein. In der Halbzeit war es eine schwierige Situation, wir wollten dann nochmal alles in die Waagschale werfen. Die Mannschaft hat überragende Moral gezeigt, ich kann ihr nur gratulieren. In der zweiten Halbzeit war es eine überragende Willensleistung. Dass Roger Schmidt abgereist ist, ist ein riesiger Vertrauensbeweis an die Mannschaft und das Trainerteam."

Weitere Stimmen >>>

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Am Ende war es ein etwas glücklicher Sieg, das muss man ehrlich sagen. Aber meine Mannschaft hat den Kampf angenommen und sich gegen einen bärenstarken Gegner gestemmt. Dieser bedingungsloser Einsatz wurde uns ja manchmal abgesprochen, heute war er da."

André Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben uns das vom Ergebnis her natürlich anders vorgestellt. Wir sind gut ins Spiel gekommen, waren in einigen Situationen aber zu offensiv und haben so auch den ersten Gegentreffer kassiert. Der zweite fiel leider fiel zu schnell danach. Dann haben wir taktisch umgestellt, um der Mannschaft mehr Stabilität zu geben. In der zweiten Halbzeit haben wir die Wolfsburger auch gut beschäftigt, aber für einen Punkt hat es nicht mehr gereicht. Das ist natürlich ärgerlich."

Weitere Stimmen >>>

SV Werder Bremen - Hannover 96

Viktor Skripnik (Werder Bremen): "Der Druck auf meine Mannschaft war enorm, aber sie hat das toll gemeistert. Endlich konnten wir uns bei unseren Fans mit einem Heimsieg bedanken. Jetzt dürfen wir ein paar Tage genießen, aber dann geht der Abstiegskampf weiter.

Thomas Schaaf (Trainer Hannover 96): "Natürlich bin ich äußerst unzufrieden, aber es geht für uns weiter. Es ist aber schon klar, dass jetzt sehr, sehr viel zusammenpassen muss. Die Möglichkeit ist noch da, aber ich weiß natürlich, wie schwer diese Aufgabe wird."

Weitere Stimmen >>>

Eintracht Frankfurt – FC Ingolstadt

Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Wir hätten tatsächlich höher zurückliegen können in den ersten 45 Minuten, dennoch: Im zweiten Abschnitt haben wir uns viele Chancen erspielt und es dabei verpasst, einen zweiten Treffer zu erzielen. Schade, für uns ist das am Ende des Tages zu wenig."

Ralph Hasenhüttl (FC Ingolstadt): "Wir müssen mit dem Punkt mehr als zufrieden sein, nachdem wir das zweite Tor verpasst haben. Gerade im ersten Abschnitt hätte es dazu reichlich Chancen gegeben. Dann sind wir mächtig unter Druck gekommen, haben uns in Unterzahl dennoch gewehrt und am Ende einen wichtigen Zähler eingesammelt."

Weitere Stimmen >>>

Weitere Artikel
Artikel bewerten:
         
Tabelle
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH