Champions League

07.12.2016 - 22:39 Uhr


Dortmund holt durch 2:2 bei Real Madrid den Gruppensieg

Starke Leistung! Borussia Dortmund spielt 2:2 bei Real Madrid und zieht als Gruppenerster ins Achtelfinale ein

Die Mannschaften liefern sich von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe

Nach dem ersten Gegentreffer gelingt es dem BVB nicht ins Spiel zurück zu finden

Zweimal ist es Benzema, der den Ball an Keeper Weidenfeller vorbei im Tor unterbringt

Aubameyang gelingt zunächst der Anschlusstreffer, ehe...

...Marco Reus kurz vor dem Abpfiff noch den verdienten Ausgleich erzielt

Madrid - Borussia Dortmund hat dank Marco Reus eine außergewöhnliche Gruppenphase gekrönt. Der deutsche Vize-Meister lieferte Titelverteidiger Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu einen Kampf auf Augenhöhe, Reus (89.) schoss den BVB mit seinem späten Tor zum Endstand von 2:2 (0:1) zum prestigeträchtigen Gruppensieg.

>>> Lies noch einmal den Liveblog zum Spiel

Bei der Aulosung am Montag in Noyn sind für die Dortmunder die Gruppenzweiten Paris Saint-Germain, Manchester City, Benfica Lissabon, FC Porto und der FC Sevilla im Topf.

Der BVB kam in einem aufregenden Spiel nach den beiden Real-Toren durch Karim Benzema (27./53.) zurück. Pierre-Emerick Aubameyang (61.) und Reus bescherten der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel noch den benötigten und letztlich auch verdienten Punktgewinn.

"Ein super Ende für uns"

"Spiele von Borussia Dortmund sind etwas ganz Tolles, aber auch etwas sehr Nervenaufreibendes. Wir haben sehr gut begonnen, dann aber gab es so viele einfache Fehler, wir haben falsche Entscheidungen getroffen. Letztlich war es dann aber ein super Ende für uns", sagte Thomas Tuchel.

Marco Reus sagte nach dem Abpfiff: "Ich war die letzten Tage leicht angeschlagen. Ich hätte gerne von Anfang an gespielt, aber das Risiko war zu hoch. Wir haben ganz gut angefangen, dann aber die Ordnung verloren. Madrid hatte in der zweiten Halbzeit große Chancen, wir haben auf den Lucky Punch gehofft, den haben wir bekommen."

Tor-Rekord für den BVB

Die BVB-Viererkette mit Sokratis und dem Spanier Marc Bartra in der Mitte wurde auf eine harte Probe gestellt: Lange Pässe auf Cristiano Ronaldo im Vollsprint ließen keinen Raum für Konzentrationslücken. Nach einer Hacken-Ablage des dreimaligen Weltfußballers musste Roman Weidenfeller gegen Benzema parieren (8.), ebenso später gegen James Rodriguez (18.) und in höchster Not gegen Benzema Sekunden vor dessen zweitem Tor (53.). Der BVB spielte jedoch ordentlich mit.

Dembélé an den Pfosten

Dennoch nahm der Druck der seit dem 6. April (0:2 beim VfL Wolfsburg) in 33 Pflichtspielen ungeschlagenen Königlichen zu. Gab Dortmund den Ball her, schwärmten Ronaldo, Benzema und James gefährlich aus, Luka Modric übernahm gewohnt überlegt das Verteilen. Das 1:0 allerdings bereitete der frühere Leverkusener Dani Carvajal von rechts vor, Benzema schob ein.

BVB-Trainer Thomas Tuchel stellte bis auf den später eingewechselten Marco Reus eine spielstarke Mannschaft auf, in der Christian Pulisic auf der rechten und André Schürrle auf der linken Seite begannen. Schürrle hatte auch die erste Chance des Spiels (4.), sechs Minuten vor der Pause parierte Keylor Navas zudem einen scharfen Freistoß des Weltmeisters glänzend (39.).

Ousmane Dembélé spielte auf der ungewohnten Zehnerposition wild, steigerte sich aber, einer seiner Abschlüsse touchierte den Pfosten (47.). Kurz darauf hatte Castro das 1:1 auf dem Fuß, doch er stolperte (49.). Ronaldo verpasste mit einem Pfostenschuss das vorentscheidende 3:1 (78.) - dieser und der Ausgleich von Reus kostete letztlich Real den Gruppensieg.

SID

Weitere Artikel
Die Bundesliga APP
Service

© 2017 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH