Bundesliga

23.01.2016 - 17:24 Uhr


Augsburgs Serie hält auch gegen Berlin

In der ersten Halbzeit entwickelt sich ein munteres Spielchen, in dem beide Mannschaften schnell den Abschluss suchen. Aber auch in den Zweikämpfen geht es hoch her. Hier schenken sich Phillip Max und Genki Haraguchi keinen Zentimeter.

Zwar schießen beide Teams sieben Mal auf das Tor, doch ein Treffer will einfach nicht fallen. Vor allem die Augsburger Abwehr um Kapüitän Paul Verhaegh macht einen richtig guten Job und kann die meisten Zweikämpfe für sich entscheiden.

Auch im zweiten Durchgang sehen die Zuschauer im Olympiastadion eine unterhaltsame Partie. Vor allem taktisch hat die Partie einiges zu bieten.

Die Herthaner versuchen es mit Ballbesitzfußball, sind gegen bissige Augsburger aber nicht zwingend genug. Die Fuggerstädter hingegen sind bei ihren Konterchancen eine wenig zu fahrlässig.

Berlin - Hertha BSC ist nur mit einem Remis in die Rückrunde der Bundesliga gestartet. Das Überraschungs-Team der Hinrunde kam nach einer nur selten unterhaltsamen Partie zu Hause gegen den FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus und musste nach zuvor drei Liga-Siegen in Folge wieder einen Dämpfer hinnehmen. In der Tabelle verteidigte Berlin mit 33 Zählern Platz drei.

Europa-League-Teilnehmer Augsburg blieb ebenfalls weitgehend blass, konnte den beachtlichen Trend aus der Zeit vor der Weihnachtspause jedoch fortsetzen und blieb im sechsten Ligaspiel in Folge ohne Niederlage. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl, in der Europa League Gegner des FC Liverpool mit Jürgen Klopp, knüpfte mit 20 Punkten den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld

Beide Teams neutralisieren sich zu Beginn

Vor 35.196 Zuschauern, die bei Eiseskälte den Weg ins Berliner Olympiastadion fanden, neutralisierten sich beide Mannschaften lange. Augsburg attackierte früh und ärgerte damit die Berliner, die deutlich mehr Spielanteile hatten, allerdings zu wenig Kapital daraus schlugen. Viele Nickeligkeiten mit vier Gelben Karten prägten im ersten Durchgang das Bild der Partie.

Die Gäste arbeiteten gut gegen den Ball und stellten Herthas Abwehr mit schnellem Umschaltspiel immer wieder vor Probleme. Keeper Rune Jarstein musste mehrfach eingreifen. Der agile Caiuby (2./23.), Dominik Kohr (7.) und Daniel Baier (32.) hätten die Schwaben in Führung bringen können.

Hertha fehlt die Kaltschnäuzigkeit

Hertha ließ den Ball lange durch die eigenen Reihen laufen, vor dem Tor fehlte jedoch die Gefahr. In der 38. Minute hatte Goalgetter Vedad Ibisevic mit einem Flachschuss das 1:0 auf dem Fuß, doch Augsburgs Keeper Marwin Hitz war rechtzeitig am Boden. Kurz darauf handelte sich Ibisevic nach einem überflüssigen Offensivfoul die Gelbe Karte ein. Auch John Brooks und Caiuby wurden nach einer Meinungsverschiedenheit mit Gelb verwarnt. Caiuby ist damit für das nächste Spiel gesperrt.

Bobadilla vergibt die dickste Möglichkeit

Wie aus dem Nichts kamen die Gäste nach der Pause zur großen Chance. Raul Bobadilla (52.) tauchte plötzlich völlig allein vor Jarstein auf, doch er zog den Ball knapp am Kasten vorbei. In der Folgezeit verflachte das Spiel mehr und mehr. Ein Zusammenprall (62.) zwischen Hitz und Ibisevic sorgte lange Zeit für den einzigen Aufreger.

Herthas zuletzt gefeierter Trainer Pal Dardai gestikulierte an der Seitenlinie wild und schickte seine Spieler immer wieder nach vorne. Mitte der zweiten Halbzeit brachte der Ungar Geburtstagskind Alexander Baumjohann aufs Feld, um dem Offensivspiel neue Impulse zu geben.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Jeong-Ho Hong

Jeong-Ho Hong war der zweikampfstärkste Spieler auf dem Platz; der 26-jährige Koreaner entschied zwölf seiner 14 Zweikämpfe für sich (86 Prozent). In den 90 Minuten beging der Augsburger Abwehrspieler kein einziges Foul.

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH