Bundesliga

15.01.2016 - 13:49 Uhr


Manuel Neuer: "Wir dürfen uns nicht zu sicher sein"

Weiterhin häufig jubeln will Manuel Neuer mit dem FC Bayern. Noch kann der Welttorhüter mit den Münchnern das Triple holen

Neuer kriegt häufig nicht viel zu tun, muss dann aber im entscheidenden Moment hellwach sein

Köln - Zum dritten Mal in Folge ist Manuel Neuer zum Welttorhüter gewählt worden. Der Keeper des FC Bayern München will in diesem Jahr wieder einige Titel gewinnen. Im Interview spricht er über die Rückrunde, seine erneute Wahl und einen 15-Jährigen.

Frage: Die Bayern führen die Bundesliga mit großem Vorsprung an, viele erwarten eine souveräne Titelverteidigung. Liegt das Hauptaugenmerk der Mannschaft deswegen voll auf dem Gewinn der Champions League?

Manuel Neuer: Das sehe ich anders. Wir wissen, dass sich das schnell drehen kann. Wenn wir nicht so gut starten, bekommen wir Probleme. Wir dürfen uns nicht zu sicher sein, zumal die Bundesliga und der DFB-Pokal zwei sehr wichtige Wettbewerbe sind. In der Champions League haben wir jetzt mit Juventus Turin einen harten Brocken vor uns. Aber auch Juve kennt uns und wird sich nicht über den FC Bayern als Gegner freuen. In einem solchen Match entscheidet die bessere Tagesform. Wichtig für uns ist, dass uns keine Spieler mehr ausfallen, denn Ausfälle hatten wir in der Hinrunde schon genug. Dennoch haben wir es sehr gut gemacht und sind überall im Soll. Aber natürlich freuen wir uns auf klasse Partien und diese besonderen Momente in der Champions League.

"Danke an alle meine Mitspieler und Förderer"

Frage: Coach Pep Guardiola wird die Bayern im Sommer verlassen. Wird die Rückrunde trotzdem so erfolgreich wie seine bisherige Zeit beim FCB?

Neuer: Das würde ich ihm und uns allen wünschen. Natürlich kann man das nicht garantieren. Doch wir werden alles dransetzen, erneut eine erfolgreiche Halbserie zu spielen. Und wir werden nicht anders trainieren oder spielen als wenn er bleiben würde.

Frage: Sie selbst sind zum dritten Mal in Folge zum Welttorhüter gewählt worden. Sind Sie stolz auf diese Wahl?

Neuer: Ja, ich bin sehr froh und stolz darauf. Es ehrt mich, dass es zum dritten Mal geklappt hat. Ich kann mich nur bei all meinen Mitspielern bedanken, nicht nur beim FC Bayern sondern auch bei der Nationalmannschaft. Und natürlich bei all meinen Förderern, die mir alles beigebracht haben. Danke!

Frage: Für Sie ist das dominante Spiel des FCB ja manchmal problematisch, oft kriegen Sie im ganzen Spiel nur ein, zwei Bälle aufs Tor, müssen dann aber da sein. Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Neuer: Ein spezielles Programm kann man dafür nicht haben. Das Wichtigste dafür ist es, eine vernünftige Grundlagenausdauer zu haben, damit man die Konzentration über 90 Minuten aufrechterhalten kann. Das sind schon unangenehme Spiele, wenn man erst in der 70. Minute den ersten entscheidenden Ball aufs Tor kriegt. Da muss man da sein, wach sein. Oliver Kahn hat das früher ja auch schon oft gezeigt. Von ihm kann man sich Einiges abschauen.

"Meine Schuhe kann ich ihm nicht leihen"

Frage: Die Bayern haben mit Christian Früchtl einen erst 15-jährigen Nachwuchskeeper mit ins Trainingslager nach Katar genommen (Die Bundesliga auf WorldTour), wo er voll bei den Profis mittrainiert hat. Schon jetzt ist er 1,93 Meter groß und hat sehr große Füße...

Neuer: (Lacht) ...Schuhgröße 48 Zwei-Drittel. Ich habe nachgeschaut. Meine Schuhe kann ich ihm nicht leihen. Ich glaube, mit 15 war ich anderthalb Köpfe kleiner als er.

Frage: Hat er Ihnen beim Training ganz besonders genau zugeschaut?

Neuer: Das ist doch normal, das habe ich früher, als ich jünger war, auch gemacht. Da beobachtest du die älteren, erfahrenen Keepern, die schon Profis sind. Aber ich bin ja nicht der Einzige hier. Mit Tom Starke und Sven Ulreich sind wir ein sehr starkes Torwartteam, da kann er sich von jedem etwas abschauen und lernen. Christian trainiert gut, ist sehr hungrig, aufmerksam und hört gut zu, wenn man ihm etwas erklärt.

Frage: Was ist seine größte Stärke?

Neuer: (Lacht) Seine Größe! Aber natürlich nicht nur das. Viele junge Torhüter haben keinen vernünftigen Abdruck, sie können sich beim Absprung nicht gut wegdrücken. Da ist er für sein Alter sehr weit, so einen Abdruck wie er haben nicht viele 15-Jährige. Auch seine Koordination ist trotz seiner Größe und seiner großen Füßen toll. Das ist schwer zu erlernen. Das Talent ist bei ihm auf jeden Fall da, er hat gute Voraussetzungen. Aber man darf jetzt nicht anfangen zu träumen, man kann nie wissen, wo die Reise hingeht. Doch er weiß, dass er an sich arbeiten muss,denn er sieht, dass wir älteren, erfahrenen Torhüter auch immer an uns arbeiten wollen.

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH