Bundesliga

18.05.2017 - 17:53 Uhr


Kölns Lukas Klünter: Mit Anlauf auf die Überholspur

Für Lukas Klünter geht es seit Wochen nur noch bergauf - jetzt fährt er zur U21-EM

Köln - Den Anruf hatte Lukas Klünter erhofft, aber nicht erwartet. U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz meldete sich am anderen Ende der Leitung und teilte dem Rechtsverteidiger des 1. FC Köln mit, er stehe im vorläufigen Aufgebot zur U21-EM in Polen. "Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm seinen Urlaub versauen möchte", scherzte der ehemalige Nationalspieler. Ärgerlich war der Kölner Shootingstar aber keinesfalls, seine Planungen für den Sommer umwerfen zu müssen: "Lukas war darüber sehr glücklich."

>>> Hast du Lukas Klünter schon im Fantasy Manager?

Klünter bringe etwas Frisches mit und habe mit seinen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Die Nominierung für die U21-Nationalmannschaft ist die Krönung eines unglaublichen Endspurts des 20-Jährigen: Im Nachbarschaftsduell in Leverkusen erzielte er nach einem wunderbaren Solo seinen ersten Bundesliga-Treffer. Gleichzeitig ist es der vorläufige Höhepunkt einer ungewöhnlich rasanten Entwicklung, die so nicht abzusehen war. Lange spielte der pfeilschnelle Außenverteidiger keine Rolle in den Planungen der Geißböcke, hatte schon den Abschied nach Ablauf der Saison im Kopf.

"Es kam alles sehr plötzlich und ging quasi von null auf hundert. Im März hätte ich nicht geglaubt, dass ich in dieser Saison noch mein Startelf-Debüt gebe, mein erstes Profi-Heimspiel mache und gegen Mannschaften wie Gladbach und Dortmund spiele", erklärte Klünter unlängst im Vereinsmagazin "GeißbockEcho". Seinen Durchbruch feierte der gebürtige Euskirchener im Heimspiel Anfang April gegen Eintracht Frankfurt: Erst kurz vor der Partie von Trainer Peter Stöger informiert, kam der Rechtsverteidiger zu seinem Bundesliga-Startelfdebüt und lieferte gegen die Hessen eine blitzsaubere Partie ab.

Video: Klünter erzielt das Tor des 33. Spieltags

Der Weg zur Stammkraft war für Klünter ähnlich verschlungen wie schon zuvor ins Profigeschäft: Beim SSV Weilerswist fußballerisch groß geworden, kickte der Rechtsfuß noch im Alter von 15 Jahren auf Asche. Ohne Ausbildung in einem Nachwuchsleistungszentrum schaffte er über die Stationen Euskirchener TSC und Bonner SC 2014 den Sprung zum 1. FC Köln und dort in die Bundesliga. "Mein Weg ist anders verlaufen, als es heute üblich ist. Heutzutage führt der Weg nach oben fast immer über ein Nachwuchsleistungszentrum. Das war bei mir nicht der Fall", resümiert der Kölner Durchstarter, der sich im Sprinttempo in die Herzen der Fans gespielt hat.

>>> Alle Infos zum Spiel #KOEM05 im Matchcenter

Aus der Abwehrkette der Geißböcke ist der Blondschopf seit seinem Startelfdebüt nicht mehr wegzudenken – und erkämpft sich mit seinen starken Leistungen eine Zukunft in der Domstadt. Nur kurz nach seinem Durchbruch unterschrieb Klünter einen Dreijahresvertrag beim FC. Bei seinem FC.  "In der Jugend träumt man immer davon, einmal als Profi vor den eigenen Fans spielen zu können. Wenn es dann wirklich passiert, will man es einfach nur genießen", kommentierte der Rheinländer seine Vertragsverlängerung. "Ich war schon immer FC-Fan. Es ist der Verein, mit dem ich von klein an aufgewachsen bin."

"Die U21-EM ist ein weiterer Höhepunkt für mich"

Nun ist aus dem FC-Fan Lukas Klünter der FC-Stammspieler Lukas Klünter geworden, dessen rasante Spielweise auf dem Feld auch eine rasante Entwicklung neben dem Rasen zufolge hat. Den Abschied aus Köln musste der 20-Jährige bereits ebenso verlegen wie - U21-EM sei Dank - seinen Urlaub im Sommer. "Nach der Entwicklung in den vergangenen Wochen beim FC ist das ein weiterer Höhepunkt für mich", betonte Klünter und schiebt direkt sein nächstes Ziel hinterher: "Erstmal konzentriere ich mich voll auf unser Saisonfinale am Samstag gegen Mainz."

Thomas Reinscheid

Weitere Artikel
Die Bundesliga APP
Service

© 2017 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH