Bundesliga

19.12.2016 - 10:02 Uhr


Emil Forsberg: Leipzigs König der Assists

Leipzig - Für Emil Forsberg läuft es immer besser bei RB Leipzig. Der Offensivmann hat sich zum besten Vorlagengeber der Bundesliga gemausert.

Er hätte im Spiel gegen Hertha BSC (zum Matchcenter) ganz alleine zum Matchwinner werden können: Emil Forsberg. Der schwedische Nationalspieler und EM-Teilnehmer hatte in der 26. Minute gleich zwei Mal das 1:0 auf dem Fuß. Doch erst scheiterte der 25-Jährige an Gästekeeper Rune Jarstein, dann landete sein Nachschuss aus aussichtsreicher Position weit über dem Hertha-Tor.

"Mit mehr Selbstbewusstsein aufgetreten"

 In der 62. Minute lief es besser, als der Offensivallrounder einen Eckball direkt auf den Kopf von Willi Orban servierte und der Inneverteidiger völlig freistehend die Kugel nur noch einzunicken brauchte. "Wir sind heute mit viel mehr Selbstbewusstsein aufgetreten als zuletzt in Ingolstadt", resümierte der Blondschopf nach der Partie.

Das galt besonders für Forsberg selbst. Der Schwede gab im Spiel gegen Hertha jeweils die meisten Torschüsse (vier) und Torschussvorlagen (fünf) aller Spieler ab (Top-Fakten zum Spiel). Es sind Zahlen, die sich nahtlos einfügen in die gesamte Saison. Schon fünf Treffer erzielte der Rechtsfuß (zwei davon sogar mit links), das übertrifft bei RBL nur Stürmer Timo Werner (neun Tore). Und seine acht Assists sind sogar Ligaspitze – so viele Treffer legte kein anderer Bundesligaspieler auf.

Durchhänger im Sommer

Nachdem ihn der "Kicker" vergangene Saison zum besten Feldspieler der 2. Bundesliga gekürt hatte, schien Forsberg nach dem Vorrunden-Aus bei der EM zu Saisonbeginn einen kleinen Durchhänger zu haben. Damals gab ihm RB-Trainer Ralph Hasenhüttl eine Mitschuld am Pokalaus gegen Zweitligist Dynamo Dresden. "Es reicht nicht, wenn er Qualität nur bringt, wenn er in Ballbesitz ist«, rügte ihn der Österreicher damals. Ganz klar: Wer beim Spiel gegen den Ball nicht mitmacht, ist seinen Platz im Leipziger Kader schnell los.

Doch Forsberg lernte die Lektion schnell, wurde wieder fitter und laufbereiter. Zwei Ligaspiele kam er nur von der Bank, ehe ihm Hasenhüttl wieder für die Startelf das Vertrauen schenkte. Forsberg dankte es ihm mit drei direkten Torbeteiligungen (ein Treffer, zwei Assists) beim 4:0-Sieg beim Hamburger SV. Seitdem läuft es wieder prächtig beim vor knapp zwei Jahren vom schwedischen Meister Malmö FF nach Sachsen gewechselten Schweden.

Fußballfamilie Forsberg

Bereits Forsbergs Großvater Lennart und Vater Leif waren Fußballprofis, spielten bei GIF Sundsvall, wo auch Emil seine Karriere begann. Doch nicht nur die Männer in der Familie lieben den Fußball. Auch Emil Forsbergs langjährige Jugendfreundin Shanga, die er im Sommer in Schweden heiratete, ist aktive Fußballspielerin. Die aus dem kurdischen Nordirak stammende 23-Jährige brachte es bis im Frauenfußball-Land Schweden immerhin bis in die U19-Auswahl. Ein Kreuzbandriss setzte sie länger außer Gefecht, doch inzwischen geht sie wieder auf Torejagd - wie ihr Mann für RB Leipzig. Vorerst noch in der Landesliga, doch das Ziel heißt Aufstieg.

Video: RB Leipzig - Erfolg mit System

Kein Wunder, dass sich Forsberg auch privat in Leipzig sehr wohl fühlt. Und noch vor dem Aufstieg in die Bundesliga seinen Vertrag bei den Rasenballern vorzeitig bis 2021 verlängerte. Im November wurde ihm dann in seiner Heimat die Ehre zuteil, zum besten Mittelfeldspieler Schwedens gewählt zu werden. Ob seine Frau ihn zu seinen überragenden Leistungen anspornt? Emil Forsberg sagt über sie: "Shanga ist meine größte Kritikerin." Derzeit hat sie da jedenfalls wenig zu tun.

Aus Leipzig berichtet André Anchuelo

Weitere Artikel
Die Bundesliga APP
Service

© 2017 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH