Bundesliga

01.05.2016 - 12:51 Uhr


Jerome Boatengs beinahe perfekte Rückkehr

Jerome Boateng feierte gegen Borussia Mönchengladbach sein Comeback nach langer Verletzungspause

München - Die Freude über seine Rückkehr auf den Platz war Jerome Boateng deutlich anzusehen. "Wer zuerst?", fragte er anschließend in die Runde der wartenden Journalisten. Es war spürbar, wie sehr der Innenverteidiger des FC Bayern München nach über dreimonatiger Zwangspause auch das ganze Drumherum eines Bundesligaspiels vermisst hat. Doch für einen rundum gelungenen Tag fehlte das passende Ergebnis.

Als Boateng in der 68. Minute des Spiels FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach das Feld verließ und für David Alaba seinen Platz räumte, durfte er sich noch als Meister fühlen. Thomas Müllers 1:0 hatte zum Zeitpunkt seiner Auswechslung noch Bestand und hätte den Bayern zum vorzeitigen Titelgewinn, dem historischen vierten Meistertitel in Serie, gereicht. Doch nur vier Minuten später musste Boateng von der Bank aus mit ansehen, wie Borussia Mönchengladbachs André Hahn mit seinem Treffer zum 1:1 diese Träume vorerst zunichtemachte.

"Haben zu wenig getan"

"Das Ergebnis war nicht so berauschend, aber dafür haben wir auch zu wenig getan", analysierte Boateng. "Wir hätten in der ersten Halbzeit die Konter besser ausspielen und mehr Tore schießen müssen." Dennoch zweifle er nicht an der Meisterschaft, ergänzte der Innenverteidiger: "Das können wir nächsten Samstag bereinigen - jetzt zählt nur Dienstag." Bevor die Bayern kommende Woche beim FC Ingolstadt den Gewinn ihres 26. Meistertitels, dem 25. seit Bestehen der Bundesliga, endgültig perfekt machen können (zur Tabelle), wollen sie in der Champions League das 0:1 aus dem Hinspiel gegen Atletico Madrid drehen und ins Finale einziehen.

"Wir wollen von Anfang an Druck machen", gab Boateng die Richtung vor und warnte zugleich: "Wir dürfen nicht blind nach vorne rennen, aber wir wollen konzentriert und druckvoll spielen." Das Hinspiel im Vicente Calderon verfolgte er noch von der Tribüne aus. Sein erster Einsatz seit 99 Tagen Verletzungspause gegen Gladbach war auch ein Testlauf für das Halbfinal-Rückspiel am Dienstag. "Ich war natürlich glücklich, dass ich endlich wieder auf dem Platz stehen konnte", sagte der 27-Jährige, der sich beim Rückrundenauftakt in Hamburg eine schwere Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen hatte.

Boateng will Dienstag "Vollgas geben"

Auch sein Trainer Pep Guardiola freute sich über die Rückkehr seines Abwehrchefs. "Wir haben mit einer Dreierkette gespielt, weil wir Jerome helfen wollten", erklärte der Katalane die taktische Formation. Auf der Position zwischen Serdar Tasci und Medhi Benatia tastete sich Boateng langsam wieder an das Wettkampfniveau heran. Von seinen nur sechs geführten Zweikämpfen gewann er vier (zu den Topdaten des Spiels). Dass er insgesamt noch nicht auf dem Level ist wie vor der Verletzung, sei klar. Dass seinen sonst so präzisen Pässen manchmal die Feinjustierung fehlte, sah Boateng gelassen: "Ich bin sehr zufrieden. Wegen zwei, drei Pässen werde ich sicherlich nicht mein Spiel umstellen."

Auch Guardiola relativierte die Erwartungen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass er fast vier Monate verletzt war", sagte der Bayern-Coach. "Wir wollten, dass er 90 Minuten spielt, aber er war nicht in der Lage, 90 Minuten zu spielen." Mit Blick auf einen möglichen Einsatz am Dienstag gab sich Boateng selbst zuversichtlich. "Wenn der Trainer sagt, dass ich spielen darf, werde ich natürlich auch mein Bestes geben", sagte der Weltmeister, der noch mal Kraft sammeln wolle, um "dann auch 90 Minuten Vollgas zu geben". Schließlich sollen es nicht die letzten in der Königsklasse sein.

Aus München berichtet Maximilian Lotz

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Die Bundesliga APP

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH