Bundesliga

26.02.2016 - 12:17 Uhr


Naldo: "Lewandowskis Fünferpack? Das passiert nur einmal im Leben!"

Wolfsburg - Die Erwartungen sind hoch beim VfL Wolfsburg – und wurden bislang in dieser Saison noch nicht ganz erfüllt. Vor dem Gastspiel des FC Bayern München in Wolfsburg spricht Abwehrchef Naldo über die Gründe für die wechselhaften Leistungen, über die Jungstars Julian Draxler und Maximilian Arnold und darüber wie man den scheinbar übermächtigen Bayern beikommen will.

bundesliga.de: Naldo, Platz acht bei acht Siegen, sieben Unentschieden und sieben Niederlagen - das ist eine ausgeglichene Bilanz, die manchen Club zufrieden stellen würde. Aber es ist wohl nicht das, was die "Wölfe" von sich selbst erwarten?

Naldo: Stimmt! Wir haben in der vergangenen Saison mit Platz zwei eine super Runde gespielt und haben den Anspruch, weiterhin um die Champions League-Plätze mitzuspielen. In dieser Saison fehlt uns aber noch die notwendige Balance, um Woche für Woche sehr gute Leistungen abrufen zu können. Noch bleiben aber genügend Spiele, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden.

bundesliga.de: Hat es der Mannschaft in der Hinrunde an Teamspirit gefehlt, wie Timm Klose glaubt, der im Winter zu Norwich City gewechselt ist?

Naldo: Nein. Ich glaube, dass man bei der Bewertung unserer Hinrunde berücksichtigen muss, dass wir mit Kevin De Bruyne, Ivan Perisic und auch Aaron Hunt wichtige Spieler verloren haben und neue Spieler wie Julian Draxler und Max Kruse integrieren mussten. Das braucht Zeit. Für mich ist es gerade in dieser Phase wichtig, dass einer dem anderen hilft und jeder positiv denkt. Und es kann auch nicht schaden, wenn der eine oder andere auf dem Platz in Zukunft mal etwas lauter wird. Ich denke, dass jeder das jetzt verstanden hat.

bundesliga.de: Auch Nicklas Bendtner?

Naldo: Nicklas hat große fußballerische Qualität. Aber er zeigt bei uns einfach nicht, wozu er in der Lage ist. Ein so gefährlicher Stürmer, wie er es sein kann, könnte uns sehr helfen. Nicklas ist ein guter Junge, und Luiz Gustavo und ich sprechen häufig mit ihm. Aber letztlich muss er entscheiden, wohin sein Weg führt.

bundesliga.de: Über welches Potenzial die "Wölfe" verfügen, haben sie in der Champions League bei KAA Gent gezeigt, als man die Belgier 80 Minuten lang dominierte. In den letzten zehn Minuten aber hätte man den Sieg beinahe noch verspielt. Wie konnte das passieren?

Naldo: Wir hatten sieben Spiele lang nicht gewonnen. Und den Druck, den das bedeutet, hat die Mannschaft gespürt. In der Tat haben wir in Gent lange Zeit sehr gut gespielt. Dann aber hat sich gezeigt, dass die vergangenen Wochen nicht wirkungslos an uns vorbeigegangen sind. Schon mit dem ersten Gegentreffer haben wir komplett die Ordnung verloren. Und dann kann es auch trotz einer zwischenzeitlichen 3:0- beziehungsweise 3:1-Führung tatsächlich noch einmal eng werden. Ich glaube aber, dass jeder jetzt kapiert hat, dass wir immer bis zum Umfallen kämpfen müssen. Das hat man beim 1:1 in Berlin auch gesehen. Das Spielerische, das kommt dann bei uns und unserer Qualität von selbst.

bundesliga.de: In Gent hat auch Julian Draxler gezeigt, was für ein brillanter Fußballer er ist (Interview). Sind die Kritiker mit ihm in den vergangenen Monaten zu hart ins Gericht gegangen?

Naldo: Julian hat Riesenpotenzial. Er ist ein herausragender Fußballer und hat die Qualität, um ein Spiel im Alleingang zu entscheiden. Aber man darf nicht vergessen, dass er noch sehr jung ist und Zeit braucht, um sich nach den Jahren in seinem Heimatverein Schalke nun in Wolfsburg zu akklimatisieren. Zudem ist er bei uns in eine Mannschaft gekommen, die einen kleinen Umbruch bewältigen musste. Das war keine ganz einfache Situation für ihn. Aber wie Sie sagen - er hat in Gent und auch schon in einigen Spielen zuvor gezeigt, zu welch außergewöhnlichen Dingen er fähig ist. Und ich bin überzeugt, dass eine große Zukunft vor ihm liegt.

bundesliga.de: Ein anderer junger "Wolf" ist Maximilian Arnold. Was bedeutet es für den VfL, dass er bis 2020 verlängert hat?

Naldo: Ich spiele nun bereits einige Jahre mit "Maxi“ zusammen und erinnere mich gut an unsere ersten gemeinsamen Trainingseinheiten. Er war und ist immer sofort voll da. Mit seinen gerade einmal 21 Jahren zeigt er bereits Leaderqualitäten, bleibt aber dennoch auf dem Boden. Ich bin sehr froh, dass er bei uns verlängert hat.

bundesliga.de: Nun kommt es am Samstag zum Duell mit dem FC Bayern. Ausgerechnet jetzt aber gleicht der VfL einem Lazarett. Machen Sie sich Sorgen?

Naldo: Es ist wirklich sehr schade, dass gerade in einem Spiel gegen die Bayern einige wichtige Spieler nicht zu Verfügung stehen werden. Trotzdem weise ich gerne daraufhin, dass in unserem Kader noch 15, 16 weitere Spieler stehen. Und die sind jetzt gefordert. Alle Spieler bei uns im Kader haben große Qualität. Und die, die bisher vielleicht nicht so oft zum Einsatz gekommen sind wie sie sich das wünschen würden, müssen diese Qualität jetzt abrufen.

bundesliga.de: Die Erfahrungen mit den Bayern in dieser Saison sind zwiespältig. Da gibt es hier den Erfolg im Supercup und dort das bittere 1:5 in München mit fünf Lewandowski-Treffern in nur neun Minuten (Video). Hatten Sie danach so etwas wie Lewandowski-Albträume?

Naldo: Nein, überhaupt nicht. Lewandowskis Fünferpack in nur neun Minuten - das passiert nur einmal in einem Fußballer-Leben. Keine Frage, das war eine großartige Leistung von Lewandowski. Echter Wahnsinn! Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass wir damals in München eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und 1:0 geführt haben. Zudem hatten wir noch weitere Chancen und einen Pfostentreffer. Wären wir 2:0 in Führung gegangen, wäre dieses Spiel möglicherweise ganz anders gelaufen. Wir müssen am Samstag mit viel Freude ins Spiel gehen. Es ist doch eine großartige Sache gegen die neben dem FC Barcelona wohl beste Mannschaft Europas antreten zu können. Wenn jeder bei uns seine Qualität abruft, können wir auch diesen sehr starken Bayern Paroli bieten.

bundesliga.de: Ihr Mannschaftskollege Dante glaubt, dass man Lewandowski und Thomas Müller so verteidigen muss, dass sie gar nicht erst den Ball bekommen. Ist das realistisch?

Naldo: Eher nicht. (lacht) Und selbst wenn das gelingen würde, hätte man immer noch das Problem, dass es da auch noch Douglas Costa gibt und Arjen Robben und Franck Ribéry, der am Samstag wohl spielen wird. Das sind nur drei weitere Topspieler der Bayern - und ich könnte problemlos auch noch fünf mehr nennen. Wir müssen versuchen als Team perfekt zusammenzuarbeiten, jeder muss seine Aufgabe hundertprozentig erfüllen. Und es nützt nichts, nur defensiv gut zu arbeiten. Wir müssen auch offensiv Akzente setzen.  Nur wenn man die Bayern beschäftigt, kann man gegen sie bestehen.

Das Gespräch führte Andreas Kötter

Weitere Artikel

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH