Bundesliga

13.03.2016 - 22:55 Uhr


Hummels: "Es war eine sehr gute Reaktion des Publikums"

"Es war ganz seltsam. Nach dem Spiel wurden wir dann direkt informiert. Es war eine sehr gute Reaktion des Publikums, auch für den Fan dann nochmal das 'You’ll never walk alone' anzustimmen", sagt Mats Hummels

Dortmund - Der 2:0-Sieg des BVB über Mainz 05 rückte in Dortmund komplett in den Hintergrund. Zwei Fans erlitten während der Partie einen Herzinfarkt, ein Zuschauer verstarb. Die Anhänger beider Vereine stellten darauf in der zweiten Halbzeit ihre Anfeuerung ein, im Stadion herrschte eine beklemmende Atmosphäre. Wie die Mannschaft dies erlebt hat und damit umgegangen ist, schilderte BVB-Kapitän Mats Hummels im Interview nach dem Spiel.

Frage: Mats Hummels, wie haben Sie dieses Spiel mit seinen traurigen Begleitumständen auf dem Rasen erlebt?

Mats Hummels: Wir waren natürlich überrascht, weil wir nicht wussten, was vorgefallen ist. Wir hatten keine Informationen. Wir mussten trotzdem unser Spiel spielen und unsere Arbeit machen. Wir haben uns dann kurz untereinander auf dem Spielfeld ausgetauscht und schon vermutet, dass etwas passiert sein musste. Diese Stimmung war alles andere als alltäglich. Im Gegenteil – ich habe so etwas bisher nur mit der Nationalmannschaft in Paris erlebt. Was die Atmosphäre im Stadion betraf, gab es große Parallelen. Es war sehr ruhig, trotzdem war eine gewisse Aufgewühltheit zu spüren. Es war ganz seltsam. Nach dem Spiel wurden wir dann direkt informiert. Es war eine sehr gute Reaktion des Publikums, auch für den Fan dann nochmal das "You’ll never walk alone" anzustimmen.

Frage: Ein großes Kompliment an die Fans, wie sie mit der Situation umgegangen sind?

Hummels: Auf jeden Fall! Es ist völlig angemessen, sich so ruhig zu verhalten. Man soll seine Mannschaft aus vollem Herzen anfeuern, und das geht dann sicher nicht zu hundert Prozent. Aber indem sie zwei Mal "You’ll never walk alone" angestimmt haben, haben die Fans wirklich eine sehr gute Reaktion gezeigt. Es war für alle bedrückend – auch für uns, als wir dann nach dem Abpfiff vor der Südtribüne standen. Ich denke, das hat man auch gesehen. Das hat uns auch berührt. Wir wissen auch, was es bedeutet, wenn jemand auf der Tribüne zusammenbricht. Deswegen genießen wir diesen Sieg auch in deutlich ruhigerer Atmosphäre, als es sonst der Fall gewesen wäre.

Frage: Sie haben die Parallele zu Paris gezogen. Hatten Sie den Gedanken schon auf dem Platz?

Hummels: Der Gedanke ist mir eigentlich erst nach dem Spiel gekommen. Während der Partie habe ich nur darüber nachgedacht, dass etwas passiert sein muss. Uns ist damals in Frankreich auch die veränderte Atmosphäre aufgefallen und daran habe ich mich erinnert gefühlt. Es war ein kurzer Gedanke, die Erkenntnis, dass etwas sein muss.

Frage: Wie schwer fällt es dann auf dem Spielfeld, die Ruhe zu bewahren?

Hummels: Es ist eine ganz eigenartige Atmosphäre, fast wie im Training oder wie in einem Testspiel vor 30, 40 Zuschauern. Es ist nicht einfach, dann die Konzentration zu halten. Aber ich finde, das haben wir gut gemacht. Das kann man sicher auch so erwähnen, obwohl es ganz bestimmt nicht das Wichtigste war an diesem Tag.

Frage: Wie fällt trotz allem Ihr sportliches Fazit nach diesem Spiel aus?

Hummels: Es ist mal wieder das eingetreten, was der Trainer prophezeit hat – dass wir geduldig bleiben müssen, dass Mainz enorm fleißig ist und dass sie hart arbeiten. Wir haben unsere Ruhe bewahrt. Und wir haben bis auf eine Chance nach einer Mainzer Ecke gar nichts zugelassen. Nach der Pause haben wir die Lücken genutzt, die sich immer mehr aufgetan haben. Wir haben sie zumindest genutzt zu unglaublichen Torchancen. Aber es war schon grotesk, dass es nach 65 Minuten immer noch lediglich 1:0 stand. Da hätte das Ding schon mit vier, fünf Toren entschieden sein müssen. Am Ende haben wir es gewonnen, aber vielleicht werden die Tore nochmal wichtig. Dann könnten wir noch der einen oder anderen Chance aus einem solchen Spiel hinterhertrauern.

Frage: Insgesamt war es aber trotz der schlechten Chancenverwertung eine sehr reife Leistung.

Hummels: Das stimmt, es war sehr kontrolliert, sehr fleißig und auch von unseren offensiven Spielern sehr harte Arbeit. Es war zwar vor dem gegnerischen Tor nicht alles optimal, aber dafür sind sie weite Wege gegangen. Marco Reus am Ende nochmal am eigenen Strafraum zu finden, das ist vorbildlich. Und genau das sorgt eben auch dafür, dass wir unsere Spiele gewinnen.

Frage: War es für Marco Reus nach seinen zwei Treffern gegen Tottenham jetzt noch einmal ein Schritt heraus aus seinem kleinen Leistungstief?

Hummels: Marco hat ein sehr gutes Spiel gemacht. (lacht) Ich habe ihm auch schon gesagt: Bis auf seinen Schuss über das leere Tor und den schlampigen Pass in der 86. Minute, als ich ihn kurz anschreien musste, war das alles sehr schwer in Ordnung.

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH