Bundesliga

09.04.2016 - 20:37 Uhr


Georg Niedermeier: "Einfach ein unglückliches Tor"

Georg Niedermeier (M.) hält die VfB-Defensive gut zusammen, bis ihm ein Eigentor unterläuft

Stuttgart - Er war der Pechvogel bei der Niederlage des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München: Georg Niedermeier. Im Interview mit bundesliga.de spricht der Verteidiger über sein Eigentor, über die defensive VfB-Taktik und Arturo Vidal.

bundesliga.de: Herr Niedermeier, 1:3 gegen die großen Bayern verloren. Wie lautet Ihr Fazit nach dem Spiel?

Georg Niedermeier: Wir haben es  ordentlich gemacht haben und das Spiel lange offen gehalten . Man kann sich jetzt natürlich vieles schön reden, aber nächste Woche geht es wieder bei 0:0 los. da Wir wollen in Augsburg den Schwung wieder aufnehmen und werden alles in die Waagschale werfen.

bundesliga.de: Ihr Eigentor war bereits das sechste des VfB in dieser Saison, das gab es in der Bundesliga noch nie. Wie erklären Sie sich die Situation? Pech, Unvermögen?

"Wenn man krank ist, ist es besser ehrlich zu sein"

Niedermeier: Jeder, der das Spiel gesehen hat, weiß, dass so ein Tor nicht alle Tage fällt. Das war einfach unglücklich.

bundesliga.de: Ihrem Torwart machen Sie keine Vorwürfe? Nach dem Treffer wirkte es so, als gäbe es Diskussionsbedarf zwischen Ihnen und Tyton.

Niedermeier: Nein. Riberý kommt außen frei durch und spielt scharf nach innen. Natürlich spekuliert unser Torwart, aber letztlich ist es einfach nur dumm gelaufen.

bundesliga.de: Sie mussten kurz vor dem Anpfiff auf drei Spieler wegen Grippe verzichten. Ein Schock für die Mannschaft?

Niedermeier: Nein. Filip Kostic ist am Mittag noch zum Trainer gegangen und meinte, er hätte auch ein wenig Halsschmerzen, dabei hat er aber gezwinkert. Im Ernst: Was soll man da machen? Das kann man nicht ändern, das sucht sich keiner aus. Natürlich wollten gegen die Bayern alle spielen. Wenn man krank ist, ist es besser ehrlich zu sein. Die auf dem Platz waren schließlich alle bei 100 Prozent.

"Viel mehr hätte sich Vidal nicht erlauben dürfen"

bundesliga.de: Während des Spiels gab es große Diskussionen um den Münchner Arturo Vidal. Viele hätten ihn mit einer gelb-roten Karte vom Platz geschickt. Wie haben Sie die Situation gesehen?

Niedermeier: Solche Entscheidungen trifft in letzter Instanz immer der Schiedsrichter. Klar hat Vidal zu Beginn das ein oder andere Foul begangen, aber ich finde es auch in Ordnung, wenn man nicht gleich immer vom Platz muss. Die Reaktion der Bayern-Bank war dann auch richtig, ihn sofort auszuwechseln. Viel mehr hätte sich Vidal wohl nicht mehr erlauben dürfen.

bundesliga.de: Sie haben mit einer Fünferkette sehr defensiv agiert. Auch ein Modell für das nächste Heimspiel gegen Dortmund?

Niedermeier: Man bereitet sich auf jeden Gegner individuell vor. Wir haben das erste Mal in dieser Saison so agiert und die Bayern-Offensive ganz gut in Schach gehalten. Gegen Dortmund wird sich unser Trainer sicher wieder etwas Gutes einfallen lassen, jetzt zählt aber erst einmal das Spiel in Augsburg.

Aus Stuttgart berichtet Jens Fischer

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH