Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

29.01.2016 - 11:28 Uhr


Frank Puritscher bastelt Hoffenheim-Stars

Frank Puritscher benötigt eine Menge Material, um seine Schaubilder zu entwickeln

Die erste Szene, die er mit PLaymobil nachstellte, war der Bundesliga-Aufstieg 2008

Mittlerweile sind zahlreiche dieser Dioramen hinzugekommen

Köln - Seit fast zehn Jahren geht Frank Puritscher mit seinen beiden Söhnen zu den Spielen von 1899 Hoffenheim. Der 50-Jährige ist ein TSG-Fan der ersten Stunde. Das ist soweit nicht ungewöhnlich. Etwas extravaganter ist allerdings seine andere große Leidenschaft: Puritscher besitzt eine der größten privaten Playmobil-Sammlungen der Welt. Vor einigen Jahren kam ihm die zündende Idee, wie er seine beiden Hobbies optimal miteinander verbinden könnte. Puritscher bastelt Fußball-Stars aus Playmobil.

Basis für den selbstständigen Gipser und Stuckateur bilden die Nationalteams von Kroatien und Frankreich, die es seit der WM 2006 im Playmobil-Sortiment gibt. Die kroatischen Beine samt blauen Hosen und Stutzen werden mit den französischen Oberkörpern mit blauen Trikots kombiniert. Mit geschickten Pinselstrichen entsteht aus dem französischen Nationaltrikot das Hoffenheimer Jersey - inklusive Sponsor und Clubwappen.

Erstes Großprojekt nach dem Bundesliga-Aufstieg

Über 500 Spieler hat Puritscher auf diese Weise bereits geschaffen. Den Anfang machten Vedad Ibisevic, Demba Ba und Sejad Salihovic. Mittlerweile sitzen die Handgriffe sehr routiniert. "Wenn ich das Material beisammen habe, geht das eigentlich relativ schnell", erklärt der glühende Hoffenheim-Anhänger gegenüber achtzehn99TV, das ihn mit einem Kamerateam in seiner Werkstatt besucht hat. Wesentlich länger dauert es, wenn er eine besondere Szene detailgetreu nachstellen möchte. Im Modellbau nennt man diese 3D-Bilder Diorama.

Sein erstes Diorama hat er im Sommer 2008 kreiert. In seinem Premieren-Schaukasten feiert die Mannschaft den Aufstieg in die Bundesliga - damals noch im Dietmar-Hopp-Stadion. Seitdem sind eine Vielzahl von unvergesslichen Momenten hinzugekommen. Im Stadion-Fanshop ist derzeit der Schaukasten des Blitztores von Kevin Volland gegen den FC Bayern München zu sehen. Natürlich unterschrieben vom Torschützen selbst.

Nächstes Diorama: Klassenerhalt

Gegen einen Start nach Maß wie im Hinspiel hätte Frank Puritscher sicherlich nichts einzuwenden, wenn die TSG am Sonntag beim FC Bayern den 19. Spieltag beschließt. Nur zählbares soll im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen dabei herausspringen. Das wäre auch eine gute Grundlage für das Motiv, das sich Puritscher für diesen Sommer am sehnlichsten wünscht: "Nach der Saison würde ich gerne nachstellen, wie die Mannschaft sich mit den Fans über den Klassenerhalt freut", so Puritscher. Genug kroatische und französische Spieler hat er jedenfalls noch auf dem Speicher.

Florian Reinecke

Weitere Artikel
Artikel bewerten:
         
Tabelle
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH