Bundesliga

24.10.2016 - 12:42 Uhr


FC Bayern registriert die neue Konkurrenz

Xabi Alonso und Co. haben ihre Verfolger im Blick

München - Im Kampf um die Meisterschaft galt beim FC FC Bayern München vor der Saison Borussia Dortmund als Hauptkonkurrent. Daran hat sich auch nach dem 8. Spieltag nichts geändert, wenngleich nicht nur sechs Punkte, sondern auch vier andere Mannschaften zwischen dem Rekordmeister und dem Vorjahreszweiten liegen. Die neue Konkurrenz haben die Münchner dennoch auf dem Schirm.

Allen voran ein noch immer ungeschlagener Aufsteiger, der den Bayern mit nur zwei Punkten Abstand als erster Verfolger im Nacken sitzt. "RB Leipzig muss man ganz oben auf dem Zettel haben, denn Ralph Hasenhüttl hat immer einen super Job gemacht bei seinen Vereinen", sagte Mats Hummels bei Sky. Zugleich räumte der Weltmeister aber ein: "Für mich ist Dortmund ganz klar immer noch der stärkste Verfolger."

Rummenigge sieht beim BVB größtes Potenzial

Für Karl-Heinz Rummenigge bleibt der BVB ebenfalls Konkurrent Nummer eins: "Auch wenn sie wieder zwei Punkte auf uns verloren hat, ist das die Mannschaft mit dem größten Potenzial nach uns. Es ist gut, dass wir zwei Punkte mehr geholt haben." Die Leistungen der anderen Verfolger sind dem Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern aber genauso wenig verborgen geblieben. "Es gibt noch andere Mannschaften, die knapper hinter uns liegen, wie die Hertha, Köln oder Leipzig. Die Konkurrenz macht es gut und man muss auch den nötigen Respekt vor diesen Mannschaften haben", sagte Rummenigge.

Im Gegensatz zu den Bayern können sich die nicht im Europapokal vertretenen Teams aus Leipzig, Berlin, Hoffenheim und Köln voll und ganz auf das Tagesgeschäft in der Bundesliga konzentrieren. Als Stammgast in der Champions League sind die Münchner allerdings den straffen Drei-Tages-Rhythmus gewohnt. Und Trainer Carlo Ancelotti setzt konsequent auf Rotation, um die Belastungen so gut wie möglich zu steuern.

Hummels: "Waren ein bisschen platt"

Die Folgen der vielen englischen Wochen machen sich dennoch bemerkbar. "Ich hatte das Gefühl, dass wir auch ein bisschen platt waren in der zweiten Halbzeit und nicht mehr das volle Tempo gehen konnten", sagte Hummels nach dem Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach (>>> zum Matchcenter #FCBBMG), mit dem die Münchner ihre Tabellenführung festigten.

Der insgesamt souveräne 2:0-Sieg gegen Gladbach war saisonübergreifend das 18. Bundesligaspiel in Folge ohne Niederlage - und zugleich das Ende eines kleinen Durchhängers von zuvor zwei Unentschieden. "Man muss die Mannschaft manchmal ein bisschen kitzeln", sagte Rummenigge, der zuvor an die Einstellung des Teams appelliert hatte. "Wir haben so eine hohe Qualität - wenn wir die abrufen, dann ist es schwierig, Bayern München zu schlagen."

Fokus der Bayern liegt auf eigener Leistung

Die Bayern sind zwar nach wie vor unangefochtener Tabellenführer, doch auch durch die starken Leistungen der Verfolger ist die Dominanz nicht mehr so groß, wie beispielsweise im Vorjahr. Zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison hatte der FCB bereits sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Borussia Dortmund.

Die Spitzengruppe der Bundesliga ist in dieser Saison jedenfalls enger zusammengerückt (>>> zur Tabelle) Und so behält auch Thomas Müller nach eigener Aussage neben dem BVB die unmittelbaren Tabellennachbarn im Auge. In erster Linie schaut der Stürmer aber auf die eigene Mannschaft: "Es geht darum, dass wir unsere Spiele gewinnen und unser Spiel verbessern. Wenn wir dann wieder soweit sind, dass bei uns alles hundertprozentig rund läuft, dann können wir auch wieder auf die anderen schauen."

Aus München berichtet Maximilian Lotz

Video: Philipp Lahm über Ancelottis Stil

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Die Bundesliga APP

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH