Fantasy Manager

10.04.2017 - 11:00 Uhr


Fantasy Manager: Die Top11 des 28. Spieltags

Köln - Nach dem überzeugenden Sieg im Klassiker gegen den BVB haben es drei FCB-Akteure in die Top11 des 28. Spieltags geschafft. Die besten Spieler des Wochenendes sind mit jeweils 17 Punkten aber Freiburgs Zweikampfkönig Lukas Kübler und Hamburgs Doppeltorschütze Aaron Hunt. bundesliga.de präsentiert die Top-Fakten zur Top11.

Achtung: Weil am Karfreitag kein Bundesliga-Spiel stattfindet, schließt das Transferfenster vor dem 29. Spieltag erst am Samstag um 15:30 Uhr. Stelle Dir jetzt Dein Top-Team im Fantasy Manager zusammen!

Tor:

Alexander Schwolow (SC Freiburg, 10 Punkte) sicherte seinem Team mit drei Paraden den Erfolg gegen Mainz und spielte zum fünften Mal in der laufenden Saison zu Null.

Abwehr (v.l.n.r.):

Markus Suttner (FC Ingolstadt 04, 12 Punkte) verwandelte beim Ingolstädter Sieg gegen Darmstadt seinen vierten Freistoß direkt - Liga-Spitze!

John Anthony Brooks (Hertha BSC, 13 Punkte) markierte gegen Augsburg auch seinen zweiten Treffer in dieser Spielzeit per Kopf - mehr gelangen dem Verteidiger noch in keiner kompletten Saison im Oberhaus.

Jannik Vestergaard (Borussia Mönchengladbach, 15 Punkte) erzielte das erste Tor im rheinischen Derby gegen Köln, war mit 80 Prozent gewonnen Duellen zweikampfstärkster Spieler der Partie.

Lukas Kübler (SC Freiburg, 17 Punkte) gewann 72 Prozent seiner Zweikämpfe und damit am meisten beim Sport-Club, lieferte zudem seine erste Torvorlage in der Bundesliga.

Mittelfeld (v.l.n.r.):

Franck Ribéry (FC Bayern München, 14 Punkte) besorgte im Klassiker in der 4. Minute den frühesten Saisontreffer der Bayern, gab zudem den Assist zu Robbens Tor.

Aaron Hunt (Hamburger SV, 17 Punkte) beteiligte sich gegen Hoffenheim an vier der zwölf HSV-Abschlüsse auf den Kasten, brachte seine beiden im Tor unter - sein erster Doppelpack im Dress der Rothosen.

Arjen Robben (FC Bayern München, 16 Punkte) führte am meisten Zweikämpfe aller Akteure (29), kam zu acht Torschüssen und erzielte sehenswert das 3:1.

Angriff (v.l.n.r.):

Robert Lewandowski (FC Bayern München, 15 Punkte) schnürte zum neunten Mal in dieser Spielzeit einen Doppelpack, das war zuletzt Karl-Heinz Rummenigge 1980/81 gelungen. Der Top-Stürmer des Rekordmeisters übernahm damit die Führung der Torschützenliste, war zum gleichen Zeitpunkt im Oberhaus noch nie so erfolgreich wie aktuell.

Darío Lezcano (FC Ingolstadt 04, 13 Punkte) erzielte beim 3:2-Erfolg seiner Schanzer zwar keinen Treffer, seine sechs Torschüsse und 17 gewonnenen Zweikämpfe waren aber jeweils Höchstwert des Duells.

Guido Burgstaller (FC Schalke 04, 14 Punkte) schoss zweimal aufs Wolfsburger Tor, traf zweimal. In zwölf Bundesliga-Spielen gelangen dem Winterneuzugang der Knappen nun bereits sechs Treffer.

Video: So funktioniert der Fantasy Manager

Weitere Artikel

© 2017 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH