Bundesliga

20.05.2016 - 17:30 Uhr


Saison-Rückblick: HSV bleibt weit weg von der Relegation

Alle feiern Pierre-Michel Lasogga - der HSV schlägt Werder Bremen und macht am 31. Spieltag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Mit acht Treffern ist Pierre-Michel Lasogga der zweitbeste Goalgetter der Hamburger

Bruno Labbadia hat den HSV stabilisiert und auf Platz 10 geführt

Köln - Die Spielzeit 2015/16 ging spektakulär zu Ende. Zeit für eine ausführliche Bilanz. bundesliga.de analysiert die Leistung aller Clubs und blickt auch schon nach vorne. So lief das Jahr für den Hamburger SV:

Saisonverlauf: Auf und ab endet auf Platz 10

Nach dem denkbar knappen Klassenerhalt in der Relegation gegen den Karlsruher SC ging der Hamburger SV ohne ein konkretes Ziel in die neue Saison. Natürlich wollten die Hanseaten das "Relegations-Triple" verhindern und eine ruhigere Serie spielen – das gelang jedoch nur teilweise. Immerhin stand der HSV lediglich nach dem 0:5 gegen die Bayern am ersten Spieltag der Saison auf einem Abstiegsplatz. Danach wechselten sich Siege, Unentschieden und Niederlagen in schöner Regelmäßigkeit ab.

Nur einmal konnte der HSV zwei Spiele in Folge gewinnen (13./14. Spieltag gegen Borussia Dortmund 3:1/beim SV Werder Bremen 3:1). Doch das einzig Konstante bei den Rothosen war die Inkonstanz. Vor allem im Volksparkstadion mussten die Hanseaten zahlreiche unnötige Niederlagen hinnehmen (gegen Hannover, Augsburg und Darmstadt) - und das immer dann, wenn sie sich gerade unten absetzen und im sicheren Mittelfeld hätten festsetzen können. So gelang dem HSV erst zwei Spieltage vor Schluss der Klassenerhalt. Am Ende sprang aber Platz zehn heraus.

So funktioniert die Spinnennetz-Grafik

Der Top-Spieler

  • Nach nur einem Treffer in der Vorsaison stellte Nicolai Müller diese Spielzeit mit neun Toren seinen persönlichen Saisonrekord ein.

  • Der flinke Mittelfeldspieler war damit auch bester HSV-Torschütze und markierte zwei Drittel der Treffer nach der Winterpause.

  • Seine Wichtigkeit unterstreicht auch Folgendes: Er fehlte 2015/16 in fünf Bundesliga-Spielen. Aus diesen Partien holte der HSV nur einen Zähler.

  • Ligaweit war Müller der Spieler, der pro Spiel die meisten Sprints anzog.

Spruch der Saison: Bruno Labbadia

Der Aufsteiger der Saison

Erst im zweiten Jahr nach seiner Verpflichtung platzte der Knoten beim Ex-Mainzer Nicolai Müller. In der Vorsaison traf der Offensiv-Spieler des HSV nur einmal, steuerte in der Relegation in Karlsruher jedoch einen sehr wichtigen Treffer bei. 2015/16 stand Müller 29 Mal auf dem Platz und erzielte neun Tore und fünf Assists. Zusammen mit Pierre-Michel Lasogga bildete er ein torgefährliches Offensiv-Duo.

Top-Fakten

  • Der HSV traf am häufigsten im Anschluss an einen Eckball (sieben Mal).

  • Der HSV erzielte drei Tore durch einen direkt verwandelten Freistoß – Ligaspitze. Alle drei Freistöße verwandelte Michael Gregoritsch.

  • Nur Leverkusen bestritt mehr Zweikämpfe (7.548) als die Rothosen (7.392).

Das Topspiel der HSV-Saison

Starke Leistung, großer Kampf - mit einem 2:1 im Nordderby gegen den SV Werder Bremen machte der HSV am 31. Spieltag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

>>> Die drei HSV-Topspiele im Video

Highlight der Saison: "Nordderby-Champion"

Die Duelle mit dem Nordrivalen waren in der jüngeren Vergangenheit meistens zugunsten der Werderaner ausgegangen. In dieser Saison sollte sich das Blatt jedoch wenden. Erstmals seit der Saison 1967/68 gewann der HSV wieder beide Partien gegen den Club von der Weser bei einem Torverhältnis von 6:2. Besonders wichtig war die Rückrunden-Partie am 31. Spieltag. Durch einen Doppelpack von Pierre-Michel Lasogga, der nach 666 torlosen Minuten zum rechten Zeitpunkt wieder traf, gewann der HSV und holte wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

So geht's weiter

Sieben Spieler aus dem aktuellen Kader werden den HSV verlassen. Die Ausleihe des verletzten Josip Drmic endet (zurück nach Gladbach). Außerdem hat der HSV die Verträge von Jaroslav Drobny, Ivo Ilicevic, Artjoms Rudnevs, Gojko Kacar, Ivica Olic und Philipp Müller nicht verlängert. Aus Darmstadt kommt Keeper Christian Mathenia. Das Trainingslager des HSV findet wahrscheinlich wieder in Graubünden/Schweiz statt (30.6 – 4.7.) statt. Ein Testspiel beim schleswig-holsteinischen Verbandsligisten SV Schackendorf ist für den 12. Juli, 18.30 Uhr terminiert.

Alexander Barklage

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Die Bundesliga APP

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH