Fantasy Manager

18.08.2016 - 08:00 Uhr


Der Fantasy-Coach: Breite oder Spitze?

Raffael, Stindl und neun weitere Stars? Oder doch lieber ein breiter Kader? Der Bundesliga Fantasy Manager bietet viele Möglichkeiten

Köln - Meine Faszination für Taktik-Analysen ist bekannt, aber im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager basiert eine erfolgreiche Taktik weniger auf Gegenpressing als auf der Fähigkeit, das System zum eigenen Vorteil zu nutzen.

>>> Hier geht's direkt zum offiziellen Bundesliga Fantasy Manager!

>>> So funktioniert's: Anmelden, aufstellen, gewinnen

Der Autor

James "Der Coach" Thorogood ist beim Thema Taktik und Formationen unerreicht. Er ist Bundesliga-verrückt. Juan Arango, Raul und Sascha Mölders sind seine drei Lieblingsspieler aller Zeiten. Regelmäßig führt er beim Edelitaliener Taktik-Diskussionen mit Carlo Ancelotti. Auch mit Thomas Tuchel hat "JT" schon Salz- und Pfefferstreuer über den Tisch geschoben.

Ich selbst habe schon viel Schlaf deswegen verloren, daher bin ich mir sicher, dass die wichtigste Frage aller Fantasy Manager da draußen aktuell die ist, wie sie ihr Budget am sinnvollsten investieren. Soll man in einen breiten Kader investieren, um am Spieltag flexibel reagieren zu können, oder doch lieber alle Hoffnung in elf Stars-Spieler setzen, die die nötigen Punkte bringen sollen?

Was für Kaderbreite spricht

Ein Kader von 15 Spielern hat den Vorteil, dass während eines Spieltages Umstellungen möglich sind. Schauen wir beispielhaft auf das erste Wochenende der Saison. Sollte einer Deiner Spieler vom FC Bayern München oder SV Werder Bremen im Eröffnungsspiel nicht zum Einsatz kommen oder schlecht spielen, kannst Du ihn gegen einen Spieler austauschen, der am Samstag oder Sonntag spielt.

Ich muss leider anerkennen, dass mein Kollege Flo "Der Scout" einen guten Job gemacht hat, als er preiswerte Spieler aufgezeigt hat, die in so einem Fall hilfreich wären und die das Potenzial haben, deutlich im Wert zu steigen. (>>> Transfertipps vom Scout)

Was für elf Star-Spieler spricht

Ich möchte nicht in die Rolle meines Kollegen Matt "Der Experte" schlüpfen, da seine Kalkulationen deutlich ausgefeilter sind, aber es erfordert keine höhere Mathematik, um festzustellen, dass in einem Kader bestehend aus 15 Spielern jeder Spieler durchschnittlich 10 Millionen kosten würde. Man kann aber klar feststellen, dass eine große Ungleichheit im Potenzial der Spieler über und unter dieser Summe besteht, was dies nicht zur optimalen Strategie macht.

Die besten Torschützen der vergangenen Saison, Robert Lewandowski, Pierre-Emerick Aubameyang und Chicharito kosten allesamt 15 Millionen, aber es gibt im Gegenzug nur wenige Spieler für fünf Millionen mit der Aussicht auf regelmäßige Spiele und Punkte, die Dein Budget ausgleichen können.

Ich schaue mich also um nach Spielern, die sowohl kurz- als auch langfristig ihre Leistung bringen. Nur zwei Millionen auf jeden Deiner vier Auswechselspieler zu verwenden, sorgt dafür, dass Du stolze 142 Millionen übrig hast, mit denen Du spielen kannst. (Das sind im Durchschnitt fast 13 Millionen pro Spieler). Mit dieser Taktik kannst Du Dir eine echte Star-Truppe zusammenstellen!

Du kannst also in erster Linie Spieler auswählen, die Dir Startelfeinsätze, Zu-Null-Spiele und Torbeteiligungen garantieren. Du musst nur entscheiden, ob der Vorteil, viele starke Spieler wie Manuel Neuer oder Marco Reus im Team zu haben, den Nachteil ausgleicht, nicht basteln zu können.

Es gibt noch einen Haken

Neben dem Mangel an Flexibilität bringt diese Strategie aber noch einen großen Nachteil mit sich: Wenn Du deine Bank nur mit Spielern füllst, die zwei Millionen kosten, wird Dein Kader garantiert an Wert verlieren. Jeder Spieler verliert für jeden Spieltag, an dem er nicht zum Einsatz kommt, um 100.000 an Wert - und Spieler in dieser Preisklasse kommen in den seltensten Fällen zum Einsatz.

Der Silberstreif am Horizont: Der Wert eines Spielers kann nicht unterhalb von einer Million fallen, also können Dich Deine vier billigen Ersatzspieler höchstens vier Millionen an Wert kosten. Bedenke aber: Ein Spieler, der eingesetzt wird und schlecht spielt, kann bis zu 250.000 an Wert verlieren!

Es gibt viel zu bedenken - daher die schlaflosen Nächte. Die erste Runde im DFB-Pokal an diesem Wochenende sollte wichtige Hinweise darauf liefern, mit welcher Startelf die Vereine am ersten Bundesliga-Spieltag auftreten werden. Ich werde Euch meine erste Elf in der kommenden Woche präsentieren. Bis dahin wird sie sich wahrscheinlich noch 100 Mal verändern.

Die Wahrheit liegt auf der Taktiktafel!

Euer Coach James

Video: Das ist der Bundesliga Fantasy Manager

Weitere Artikel
#BLFantasy
#BLTippspiel
Zu- und Abgänge

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH