Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

15.02.2016 - 08:43 Uhr


Badstuber: FCB demonstriert Geschlossenheit

Mit eigens angefertigten T-Shirts demonstrieren die Bayern-Spieler in Augsburg Solidarität mit Holger Badstuber

Augsburg - Obwohl er nicht da war, war Holger Badstuber allgegenwärtig. Auf T-Shirts, in den Gesängen der Fans und in den Köpfen der Spieler des FC Bayern München. "Ich bin noch immer in Gedanken bei Holger. Für ihn ist es das Allerschlimmste und das steht jetzt im Vordergrund", sagte Arjen Robben und wollte nach dem 3:1-Sieg beim FC Augsburg über gar kein anderes Thema reden. Die erneut schwere Verletzung Badstubers hat die Bayern tief getroffen und Trainer Pep Guardiola in der Defensive zum Improvisieren gezwungen.

"Die Mannschaft war wirklich geschockt", beschrieb Kapitän Philipp Lahm die Situation im Abschlusstraining am Vortag. Ohne Fremdeinwirkung zog sich Badstuber einen Sprunggelenksbruch zu und wird den Bayern damit drei Monate fehlen. Nach seinem Kreuzbandriss 2012, dem erneuten Riss während der Reha und zwei schweren Muskelverletzungen ist seine Krankenakte damit um ein weiteres leidvolles Kapitel reicher. "Für ihn tut es mir so leid, weil er jetzt wieder so richtig in Tritt war", sagte Lahm. "Man hat gemerkt, dass er wieder zu 100 Prozent da ist."

"Einmal Kämpfer, immer Kämpfer"

Erst im November hatte Badstuber nach exakt 200 Tagen Verletzungspause ein viel umjubeltes Comeback gefeiert und sich seither Stück für Stück zurück zu alter Stärke gekämpft.  "Wie Holger zurückgekommen ist, war mehr als beeindruckend", sagte Thomas Müller. "Ich denke nicht, dass viele das so auf der Rechnung hatten. Entsprechend zuversichtlich bin ich auch, dass er das noch mal schafft." Zuversicht verbreitet auch Badstuber selbst. "Einmal ein Kämpfer, immer ein Kämpfer. Jetzt erst recht!", twitterte er nur wenige Stunden nach seiner Operation.

Seine positive Einstellung beeindruckt auch seine Kollegen. "Er hat so viel hinter sich gelassen und ich glaube, das schafft er auch noch", sagte Lahm und verriet, dass die Idee mit den T-Shirts spontan innerhalb der Mannschaft entstand. Sowohl das Trainerteam als auch die Spieler trugen beim Einlaufen Shirts mit der Botschaft: "Wir sind bei dir. Du schaffst es wieder!"

Badstuber bedankt sich für Unterstützung

Und auch die Fans stehen weiter hinter ihrem Publikumsliebling, während des Spiels entrollten Anhänger ein Banner mit der Aufschrift: "Immer weitermachen! Niemals aufgeben, Holger!" Am Abend meldete sich auch Badstuber via Twitter nochmals zu Wort - um überwältigt von der Anteilnahme seine Sprachlosigkeit zum Ausdruck zu bringen.

Nach dem Ausfall des Innenverteidigers demonstrierten die Bayern Geschlossenheit und kompensierten so auch Badstubers Fehlen auf dem Platz. "Der Teamgeist war schon vorher da", sagte Joshua Kimmich. "Aber durch die ganzen Verletzten gerade in der Innenverteidigung ist klar, dass man noch enger zusammenrückt." Der gelernte Mittelfeldspieler feierte erst vor zwei Wochen nach der Verletzung von Jerome Boateng sein Debüt in der Innenverteidigung. Badstuber war dabei für Kimmich ein "strenger Lehrer, der auch mal negative Sachen anspricht".

Schüler Kimmich überzeugt auch ohne Lehrer

Bei seinen ersten Prüfungen hinterließ Kimmich allerdings durchweg einen positiven Eindruck auf der ihm ungewohnten Position. Und auch im ersten Spiel ohne seinen Lehrer an seiner Seite wusste der 21-Jährige zu überzeugen. Mit 128 Ballbesitzphasen hatte Kimmich in Augsburg die meisten aller Spieler zu verzeichnen. "Es ist fast unmöglich besser zu spielen als Joshua Kimmich in den letzten Spielen", adelte Guardiola seinen Schützling.

Lob gab es auch von Thomas Müller für die Aushilfs-Innenverteidiger Kimmich und David Alaba: "Die Jungs sind zweikampfstark, engagiert, schnell und haben eigentlich alles, was man für einen klassischen Innenverteidiger braucht - bis auf die Größe vielleicht." Doch selbst dieses Defizit werden die Bayern versuchen, im Kollektiv zu kompensieren.

Aus Augsburg berichtet Maximilian Lotz

Weitere Artikel
Tabelle
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH