offizielle Webseite

Bundesliga

11.07.2014 - 09:30 Uhr


Vielversprechender Spross aus dem Hause Hazard

Belgiens "Fußballer des Jahres" Thorgan Hazard wechselt auf Leihbasis zu Borussia Mönchengladbach (© imago)

Der 21-Jährige spielte zuletzt für den SV Zulte-Waregem und traf in der abgelaufenen Saison 14 Mal und bereitete 15 Treffer vor

Über seinen neuen Verein wisse er nicht allzu viel, aber: "Ich weiß, dass Marco Reus hier gespielt hat", sagt Hazard

München - Als kleiner Junge musste Thorgan Hazard im heimischen Garten das Tor hüten. Sein zwei Jahre älterer Bruder Eden schoss ihm die Bälle wie wild um die Ohren. Mittlerweile schießt Thorgan lieber selbst aufs Tor. Und das mit Erfolg: In der vergangenen Saison erzielte der jüngere Hazard im Trikot des SV Zulte Waregem 14 Tore und bereitete 15 weitere vor. Geschmückt mit dem Titel "Belgiens Fußballer des Jahres" will der offensive Mittelfeldspieler in der kommenden Saison bei Borussia Mönchengladbach durchstarten.

"In der Bundesliga wird es sicherlich etwas schwieriger, aber natürlich werde ich alles dafür tun, auch Borussia mit meinen Toren und Vorlagen zu helfen", sagt der 21-Jährige, der am Dienstag erstmals mit seinen neuen Kollegen trainierte. "Schon nach nur einer Trainingseinheit kann man erkennen, dass er technisch sehr versiert ist", meint Patrick Herrmann.

Selten war die Floskel vom in die Wiege gelegten Talent so zutreffend wie bei Thorgan Hazard. Sowohl Mutter Carine als auch Vater Thierry spielten einst selbst aktiv auf Erst-, bzw. Zweitligalevel. Thorgans jüngere Brüder Kylian und Ethan jagen ebenfalls eifrig dem ruden Leder hinterher. Und seinem großen Bruder Eden, der mit der belgischen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale an Argentinien scheiterte, drückte er bis zuletzt die Daumen.

Der große Bruder als Vorbild

Der Traum, mit Eden zusammen für die Roten Teufel aufzulaufen, blieb Thorgan bislang verwehrt, bei seinen einzigen Länderspielminuten im Mai letzten Jahres gegen die USA fehlte Eden verletzt. Zu seinem Bruder hat er ein besonders inniges Verhältnis. "Wir verstehen uns sehr gut und haben viel Kontakt zueinander", sagt Thorgan. "Wir sprechen sehr viel über Fußball, aber natürlich auch die Familie oder andere private Dinge."

Einst kickten beide in der Jugend für Stade Brainois und AFC Tubize in Belgien, ehe sich ihre Wege trennten. Beide zog es nach Frankreich, Eden startete beim OSC Lille durch und feierte 2011 das Double aus Meisterschaft und Pokal. Thorgan wechselte zum Lokalrivalen RC Lens. 2012 nahm der FC Chelsea die beiden vielversprechenden Talente unter Vertrag. Der "Mirror" schrieb bereits euphorisch von der Wiedervereinigung der "Blues brothers". Doch im Gegensatz zu seinem Bruder lief Thorgan noch nie in der Premier League für die Blues auf.

Erinnerungen an Reus

Unmittelbar nach seiner Verpflichtung wurde der Offensivallrounder in seine belgische Heimat an den SV Zulte Waregem verliehen. In seiner Debütsaison in der Jupiler Pro League setzte er als 19-Jähriger im Regenbogenstadion zu Waregem so manches Glanzlicht. Mit drei Toren und sechs Assists hatte er entscheidenden Anteil am überraschenden 2. Platz des Clubs aus Westflandern. In der Folgesaison steigerte er seine Bilanz noch mal deutlich.

In Gladbach will Hazard, der nach eigener Aussage "in der Offensive fast überall spielen kann", den nächsten Schritt machen. Dass er sich mit Lucien Favre auf Französisch unterhalten kann, soll ihm die Integration erleichtern. Ansonsten wisse er jedoch noch nicht allzu viel über seinen neuen Verein, gesteht er. Aber: "Ich weiß, dass Marco Reus hier gespielt hat." Als damals 20-Jähriger schaffte Reus bei den Fohlen den Durchbruch und spielte sich in die Herzen der Fans - ein Ziel, das auch Thorgan Hazard im Hinterkopf haben dürfte.

Maximilian Lotz

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH