offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

02.08.2014 - 20:00 Uhr


SC Freiburg unterliegt Frankreichs Pokalfinalisten

Köln/Bahlingen - Der SC Freiburg hat sein zweites Spiel beim 30. AXA Kaiserstuhl-Cup in Bahlingen mit 1:3 (1:3) gegen Stade Rennes verloren, womit der Titel an den französischen Erstligisten um Trainer Philippe Montanier geht. In seinem vorletzten Testspiel lag der Sport-Club bereits nach knapp 20 Minuten mit 0:3 zurück. Edson Mexer (6. Spielminute), Ola Toivonen per Foulelfmeter (10.) und Henrique (18.) trafen für Rennes. Felix Klaus konnte für den SC kurz vor der Pause auf 1:3 verkürzen (43.).

Als Schiedsrichter Timo Gerrach das Spiel nach exakt 90 Minuten abpfiff, da leuchtete ein Ergebnis von der Anzeigetafel im Bahlinger Kaiserstuhlstadion, dass aus Freiburger Sicht nicht sehr schön aussah. Aber das machte nichts. Vorbereitungsspiele sind ja eher nicht fürs Ergebnis erfunden worden, es gibt sie vor allem für jene Erkenntnisse, die man jenseits der Torbilanz findet, und so gab es für den SC durchaus auch positive Dinge mitzunehmen aus diesem Spiel gegen Stade Rennes - trotz der 1:3-Niederlage. „Die Mannschaft hat sich nicht hängen lassen nach dem frühen Rückstand und den Gegner bis zum Schluss bespielt", sagte SC-Trainer Christian Streich hinterher im kleinen Bahlinger Presseraum, "das war gut."

Blitzstart von Stade Rennes

Nicht so gut hingegen war, dass die Freiburger den Blitzstart von Stade Rennes mit eigenen Fehlern begünstigten. 0:3 stand's nach nicht einmal 20 Minuten, nach Toren von Edson Mexer (6. Spielminute), Ola Toivonen, der einen von SC-Keeper Roman Bürki verursachten Foulelfmeter verwandelte (10.), und von Henrique (18.). "Rennes ist enorm stark im Umschaltspiel, wenn man da Fehler macht im Aufbau, kriegst du eben die Tore", sagte Streich, der zu Spielbeginn „Kompaktheit und konsequentes Zweikampfverhalten" bei seiner Mannschaft vermisste: "Daran werden wir bis zum Saisonstart arbeiten müssen."

Dass es dem Freiburger Spiel bisweilen an Spritzigkeit und Schnelligkeit mangelte, lag in erster Linie daran, dass jener Teil der Vorbereitung erst noch aussteht, in dem an Spritzigkeit und Schnelligkeit gearbeitet wird. Und dennoch sah das, was der Sport-Club auf den Rasen des Kaiserstuhlstadions brachte, phasenweise schon recht gefällig aus. Felix Klaus' Tor zum 1:3 sah sogar außerordentlich gefällig aus - Produkt einer cleveren Freiburger Freistoßvariante, an deren Ende Klaus den Ball aus zehn Metern ins gegnerische Tor wuchtete. Weitere SC-Treffer hätten im zweiten Durchgang folgen können: aber Jonathan Schmid scheiterte an der Latte (52.), während Mike Frantz' Kopfball im letzten Moment geblockt wurde (80.) und Julian Schusters Halbdistanzschuss drüber segelte (82.).

"Müssen im Zweikampfverhalten noch besser werden"

So gewann Stade Rennes am Ende nicht nur das Spiel "verdient" (Christian Streich), sondern auch gleich die gesamte 30. Ausgabe AXA Kaiserstuhl-Cups. Kapitän Romain Danzé war es vorbehalten, die Trophäe in den gewittrigen Abendhimmel über Bahlingen zu recken. Und der Sport-Club? Christian Streich war schon ganz in den nächsten Wochen. "Wir müssen es schaffen, dass sich jeder einzelne im Zweikampfverhalten verbessert, spritziger wird. Rennes hat die Qualität einer guten Bundesligamannschaft, und da hat man gesehen, was passiert, wenn man in den Zweikämpfen nicht stark genug ist."

Ein letztes Mal kann der Sport-Club den Ernstfall noch testen. In einer Woche, am 9. August, kommt dann das Premier-League-Team Stoke City zur offiziellen Saisoneröffnung des SC ins MAGE Solar Stadion (Anpfiff: 17:30 Uhr), bevor die Pflichtspielrunde in zwei Wochen mit dem DFB-Pokalspiel bei Eintracht Trier beginnt (Sonntag, 17. 08., 16 Uhr). Und gegen wen ließe sich Zweikampfverhalten bitteschön besser üben als gegen Engländer?

Stade Rennes: Costil - M'Bengue, Mexer, Armand, André - Makoun, Danzé - Ntep (83. Moreira), Doucouré, Henrique - Toivonen

SC Freiburg: Bürki - Riether (66. Mujdza), Krmas, Höhn, Günter (80. Schöttgen) - Schuster, Darida - Klaus (87. Bergmann), Schmid - Frantz, Mehmedi (66. Zulechner)

Schiedsrichter: Timo Gerrach

Tore: 1:0 Mexer (6.), 2:0 Toivonen (10.), 3:0 Henrique (18.), 3:1 Klaus (43.)

Gelb: Mexer

Zuschauer: 4000

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH