offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

10.03.2014 - 17:33 Uhr


Der Sommer ist da

Yann Sommer beerbt im Sommer Gladbachs Keeper Marc-Andre ter Stegen

In der Schweiz spielte Sommer in 151 Spielen 53 Mal zu Null

Mit Basel sorgte der 25-Jährige in der Champions League und Europa League schon für Furore

Der Schweizer schaute sich schon im Borussia-Park um und unterschrieb einen Fünfjahres-Vertrag

München - Gladbachs Manager Max Eberl ist ein Mann, der rhetorisch richtig etwas draufhat. Das bewies der Ex-Profi auch im Februar 2014, als er beim Sport1-Doppelpass zu Gast war. "Der Sommer kommt", antwortete Eberl auf die Frage, ob Basels Keeper Yann Sommer im Sommer 2014 als Nachfolger von Marc-Andre ter Stegen an den Niederrhein wechseln würde.

Eberl hatte damals die Lacher im Publikum auf seiner Seite. Und tatsächlich: Mittlerweile ist der Sommer-Transfer auch fix (zur Meldung). Und vieles spricht dafür, dass sich die Gladbacher da einen richtig guten neuen Keeper geholt haben. Einerseits sehr ähnlich, aber dann wieder doch so anders ist als sein Vorgänger, dessen Abgang ins Ausland ebenfalls von Gladbacher Seite bestätigt wurde.

Vertragslänge als Vertrauensbeweis

Dies beginnt schon beim Offensichtlichen. Sommer ist mit 1,83 Metern kein Torwartriese und sechs Zentimeter kleiner als ter Stegen. "Ich versuche, mit Sprungkraft viel wettzumachen und das gelingt mir eigentlich ganz gut", beschwichtigt der 25-jährige Sommer, der vom selben Berater unterstützt wird wie seine Landsleute Xherdan Shaqiri (FC Bayern) und Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt).

Bei der Borussia ist man jedenfalls heilfroh, dass er sich "für uns entschieden hat", sagte Eberl, der dem nahe Lausanne geborenen Keeper bis zum Sommer 2019 unter Vertrag nahm. Der Neuzugang zeigte sich bereits bestens informiert über seinen neuen Arbeitgeber. "Borussias Entwicklung ist toll, wenn man bedenkt, dass man vor ein paar Jahren beinahe abgestiegen wäre und in der vergangen Saison Europa League gespielt hat."

London und Liechtenstein

Die Europa League ist für den Keeper des FC Basel auch ganz akut ein wichtiges Thema. Mit den Schweizern kommt es am Donnerstag im Achtelfinale zum Alpen-Aufeinandertreffen mit Red Bull Salzburg. In der vergangenen Spielzeit schaffte es der Schweizer Serienmeister (2011-2013) sogar ins Halbfinale, wo gegen den späteren Sieger Chelsea jedoch Endstation war.

Nicht zuletzt wegen diesen Erfolgen spricht Eberl von Sommer über einen "international erfahrenen Keeper". Seine ersten Sporen im Profifußball verdiente sich der Schweizer Werbestar aber nicht im Land der Eidgenossen, sondern in Liechtenstein. Beim FC Vaduz machte er vom Sommer 2007 bis Winter 2008 erste Erfahrungen im Profifußball und stieg mit dem Club in die erste Schweizer Liga auf. Nach einer weiteren Leihe, dieses Mal zum Basel-Konkurrenten Grasshopper Zürich, kehrte Sommer zurück und beerbte im St.-Jakobs-Park den Argentinier Franco Costanzo.

Kurz davor wurde er mit der Schweiz U-21-Vize-Europameister. Der damalige Basel-Coach Thorsten Fink setzte fortan auf den damals 23-Jährigen und sollte es nicht bereuen.

Gladbach-Ikone Stiel glaubt an Sommer

Nach drei Meistertiteln und einem Pokalsieg sieht der Keeper nun die Zeit für den nächsten Schritt gekommen. "Wenn man die Chance hat, bei der Fohlenelf zu spielen, macht man das", erklärte Sommer seine Entscheidung. Mit Vorgänger ter Stegen vereint ihn die gute fußballerische Ausbildung. "Ich glaube, mit dem Fuß bin ich nicht ganz so schlecht", sagte der Schlussmann im Wissen um seine Fähigkeiten.

Diese soll er nun auch in Gladbach einbringen. Der ehemalige Schweizer "Fohlen"-Keeper Jörg Stiel hält viel von seinem Landsmann. "Yann kann nahtlos in die Stapfen, die Marc Andre ter Stegen gesetzt hat, hineinwachsen. Er ist in der Schweiz der beste Torhüter", sagte Stiel "Sky Sport News HD".

Im Schatten von Benaglio

Trotz seiner Klasse muss er sich in der Nationalmannschaft im Moment noch hinter Wolfsburgs Diego Benaglio mit dem Platz auf der Nati-Bank begnügen. Sein Ticket für Brasilien hat der 25-Jährige aber sicher in der Tasche. Am Zuckerhut kann er sich bei seinem Landsmann und künftigen Mitspieler Granit Xhaka schon mal über seinen neuen Arbeitgeber informieren - und hat es schon getan. "Ich habe ihn natürlich ein paar Dinge gefragt, auch wenn ich ihm nicht sagen durfte, dass es mit dem Wechsel klappen wird. Er hat nur positiv über Gladbach gesprochen."

Nach Brasilien geht es also endgültig zur Borussia. Es wird ein ereignisreicher Sommer für und mit Torhüter Sommer. Und es bleibt der Borussia nur zu wünschen, dass Sportdirektor Eberl danach über die neue Nummer 1 im Borussia-Park  zu folgender Erkenntnis kommt: "Das ist unser Sommer."

Christoph Gailer

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH