offizielle Webseite

Bundesliga

06.02.2014 - 20:13 Uhr


Top-Starter: Mainz 05

München - Ausgeruht, aufgetaut und aufgeblüht. Gleich mehrere Teams sind erfolgreich aus der Winterpause gekommen und haben mit zwei Siegen aus zwei Spielen einen Blitzstart hingelegt. bundesliga.de analysiert die Lage der Top-Starter.

Mainz 05 ist so in die Rückrunde gestartet, wie es auch die Hinrunde dieser Saison begonnen hatte. Zum Auftakt der Spielzeit gewannen die Nullfünfer gleich drei Mal am Stück. Gegen Stuttgart (2:1) und Freiburg (2:0) bewies das Team von Thomas Tuchel nun erneut, dass ihm diese Gegner liegen. Schon das Überwintern auf dem 9. Tabellenplatz war eine ordentliche Leistung, nun punktgleich mit Wolfsburg auf dem 7. Platz zu stehen, sorgt in Mainz für noch bessere Stimmung.

Daten

Der FSV gewann in den beiden Spielen 55 Prozent der Zweikämpfe - Ligabestwert in der Rückrunde. Über den Kampf siegten die Mainzer auch gegen Stuttgart, als sie das Spiel drehten und erst in der 87. Minute den Siegtreffer erzielten. Mit schnellen Kombinationen, gutem Pressing und dem Glauben an die eigene Stärke ließen die Rheinhessen dem VfB wenig Raum zum Spielaufbau. Gegen Freiburg gewannen die Rheinhessen dann souverän und weckten bei den Zuschauern mit dem Sprung auf Platz 7 direkt Europapokal-Hoffnungen - allerdings nur bei den Zuschauern. "Es bringt jetzt nichts zu träumen", fand Johannes Geis. "Wenn wir jetzt zwei, drei Spiele verlieren, singen die Fans auch nicht mehr vom Europapokal."

Trainer

Thomas Tuchel lobte vor allem die Leistungsdichte im Kader. "Es ist unabdingbar, dass man 18 bis 20 Jungs hat, denen man zutraut, auch zu spielen", sagte der 40-Jährige. Es stehen also unangenehme Entscheidungen an. Dennoch freut sich der Coach über die vielen Möglichkeiten: "Es war klar, dass mit der gewachsenen Qualität und der Rückkehr von Julian Koch und Niko Bungert, mit der Verpflichtung von Todor Nedelev und insbesondere Ja-Cheol Koo eine ganz neue Konkurrenzsituation entsteht."

Personal

Vor allem Neuzugang Koo hat sich in Mainz schon super eingelebt und glänzte gegen Freiburg nicht nur aufgrund seines Treffers. "Ich finde, man hat schon in Augsburg gesehen, was für ein klasse Spieler Koo ist", fand Kapitän Nikolce Noveski, als er auf das starke Heim-Debüt seines neuen Kollegen angesprochen wurde. Stark präsentierte sich auch Geis, der im Mittelfeld in beiden Partien die zentrale Anspielstation war. Mit Shinji Okazaki hat Tuchel zudem einen echten Knipser im Angriff. Gegen seinen Ex-Club Stuttgart traf der Japaner bereits zum achten Mal.

Ausblick

Auf Mainz wartet am 20. Spieltag der VfL Wolfsburg. Die Wölfe stehen punktgleich einen Platz vor der Mannschaft von Thomas Tuchel. In der Hinrunde konnten die Rheinhessen das Team von Dieter Hecking schon bezwingen, auch jetzt rechnen sich Okazaki und Co. etwas aus. Denn aktuell läuft es noch nicht rund beim Tabellensechsten. Wolfsburg ist das Gegenbeispiel zum Mainzer Top-Start und hat beide Begegnungen in der Rückrunde verloren (zur Analyse des VfL). Mit einem Sieg beim VW-Club würde Mainz auf einen Europa-League-Platz rücken.

Sebastian Blome

Die anderen Top-Starter: Schalke 04 | Hannover 96 | 1. FC Nürnberg

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH