offizielle Webseite

Bundesliga

05.02.2014 - 19:30 Uhr


Top-Starter: 1. FC Nürnberg

München - Ausgeruht, aufgetaut und aufgeblüht. Gleich mehrere Teams sind erfolgreich aus der Winterpause gekommen und haben mit zwei Siegen aus zwei Spielen einen Blitzstart hingelegt. bundesliga.de analysiert die Lage der Top-Starter.

Der Patient lebt wieder. Die in der Hinrunde sieglosen Nürnberger haben sich im Abstiegskampf eindrucksvoll mit zwei Siegen zurückgemeldet und zum ersten Mal seit dem 7. Spieltag den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz geschafft. Die spielerische Belebung durch Trainer Gertjan Verbeek war dem FCN schon in der Hinrunde mehrfach anzumerken, damals fehlten aber die Resultate.

Fakten

FCN_HOF_Jubeltraube_920.jpgDie Franken blicken auf eine traurige Hinserie zurück. Als erstes Team der Bundesliga-Geschichte blieb der Club an den ersten 17 Spieltagen ohne Sieg. Nun ist der Bann gebrochen. Nürnberg hat die ersten beiden Rückrundenspiele gewonnen und der Bart von Verbeek ist ab. Grund für die Erfolge ist vor allem die verbesserte Defensive. Javier Pinola und Co. kassierten nur ein Gegentor nach einer Ecke, aus dem Spiel heraus noch keines.

Trainer

fcn_verbeek_mintal_920.jpgTrotz der drohenden Abstiegsgefahr und einem Start von acht Spielen ohne Dreier hat sich Verbeek nicht von seinem Weg abbringen lassen. Der Niederländer impfte den Cluberern vom ersten Tag an herzerfrischenden Offensivfußball ein, während unter seinen Vorgängern häufig nur biederer Ergebnissport betrieben wurde. "Wir werden auf Sicht mit diesem Trainer viel Erfolg haben", hatte Kapitän Raphael Schäfer lange vor dem 4:0 gegen Hoffenheim verlauten lassen. "Er macht uns besser." Das Vertrauen in Verbeek ist groß an der Noris und die ersten Früchte seiner harten Arbeit werden derzeit geerntet.

Personalien

fcn_drmic_faust_920.jpgJosip Drmic blüht in diesen Tagen richtig auf. Der Schweizer glänzte sowohl gegen Hoffenheim als auch in Berlin mit einem Doppelpack und ist mit zehn Treffern unangefochtener Top-Torschütze des FCN. Gleichzeitig ist jeder Treffer im fränkischen Trikot auch eine Empfehlung für die Nationalmannschaft. Drmic würde natürlich nur allzu gerne Teil des WM-Kaders der Eidgenossen sein. Mit solchen Gedanken setzt sich der tschechische Winter-Neuzugang Ondrej Petrak noch nicht auseinander. Der 21-Jährige machte gegen die Hertha sein erstes Spiel von Beginn an und überzeugte mit einer ordentlichen Leistung als Vertreter von Per Nilsson in der Innenverteidigung.

Ausblick

i_fcn_drmic_feulner_920.jpgDer Patient lebt wieder, "liegt aber nach wie vor auf der Intensivstation", sagt Schäfer. "Doch die Prognose ist nicht mehr so düster wie an Weihnachten." Nürnberg hat sich für gute Leistungen endlich belohnt und mit den Siegen Luft verschafft. Trotzdem ist der Vorsprung auf die Abstiegszone hauchzart, der Club hat noch einen weiten Weg bis zum Klassenerhalt vor sich. Die Form spricht aber eindeutig für die Verbeek-Truppe, die sich auf das fränkisch-bayerische Derby am kommenden Samstag gegen den FC Bayern freut, das sie nur gewinnen kann.

David Schmidt

Die anderen Top-Starter: Schalke 04 | Hannover 96 | Mainz 05

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH