offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

06.07.2013 - 18:45 Uhr


Seeler: "Mit gesichertem Mittelfeldplatz zufrieden"

Uwe Seeler hofft in der kommenden Bundesliga-Saison auf einen spannenden Kampf um die Deutsche Meisterschaft

Der FC Bayern München um den neuen Trainer Pep Guardiola (in weiß) ist für "Uns-Uwe" Favorit auf den Titel, er traut allerdings auch Dortmund, Leverkusen und Schalke zu, oben mitzumischen

Dem HSV rät Seeler, in der kommenden Saison kleine Brötchen zu backen und die Erwartungen nicht zu hoch anzusetzen

München - Wenn am 9. August das Auftaktspiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach angepfiffen wird, rollt der Ball endlich wieder in der Bundesliga. Einer, der die 51. Bundesliga-Saison genau verfolgen wird, ist Uwe Seeler. Besonders mitfiebern wird "Uns Uwe" natürlich mit dem HSV, für den er im deutschen Oberhaus 239 Spiele absolvierte und dabei 137 Treffer erzielte.
Im Interview mit bundesliga.de spricht der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft über seine Erwartungen für die neue Saison, die Situation beim Hamburger SV und die Faszination der Bundesliga.

bundesliga.de: Herr Seeler, welche Erwartungen haben Sie für die anstehende Bundesliga-Saison?

Uwe Seeler: Zunächst einmal hoffe ich, dass der Kampf um die Meisterschaft nicht erneut so einseitig ist wie in der Vorsaison und der FC Bayern München nicht wieder bereits kurz nach der Winterpause als Deutscher Meister feststeht. Weiter wünsche ich mir, dass die fünf bis sechs Mannschaften, die sich in der vergangenen Spielzeit sehr schwankend präsentiert haben und unter ihren Erwartungen geblieben sind, dieses Jahr konstantere Leistungen zeigen.

bunesliga.de: Welche Teams können dem FC Bayern 2013/2014 den Titel streitig machen?

Seeler: Grundsätzlich denke ich, dass neben den Bayern Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und eventuell auch der FC Schalke 04 oben mitmischen können. Ich hoffe sehr, dass der FC Bayern sich nicht gleich wieder zu Beginn der Saison einen großen Vorsprung erarbeitet und es einen spannenden Kampf um die Meisterschaft gibt.

bundesliga.de: Ihr Herz schlägt bekanntlich für den HSV. Schafft es der Bundesliga-Dino in seiner 51. Saison mal wieder ins internationale Geschäft?

Seeler: Im Moment kann ich das noch nicht beurteilen. Ich wäre allerdings schon zufrieden, wenn der HSV in der nächsten Saison keine Probleme hat und am Ende einen gesicherten Mittelfeldplatz belegt. Wenn am Ende dann mehr rauskommt, freue ich mich aber natürlich.

bundesliga.de: Wie müssen die Hamburger die kommende Saison angehen?

Seeler: Ich denke man tut in Hamburg gut daran, sich nicht unter Druck zu setzen und nicht gleich zu viel zu wollen. Der HSV hat momentan Probleme und dazu muss der Verein auch stehen. Jetzt muss man in Ruhe versuchen, eine neue Mannschaft aufzubauen.

bundesliga.de: Glauben Sie, dass es auch in der neuen Saison wieder die ein oder andere Überraschungsmannschaft - wie zuletzt den SC Freiburg oder die Frankfurter Eintracht - geben wird?

Seeler: Das ist ja bekanntlich die Würze des Fußballs. Man erlebt es immer wieder, dass Mannschaften über sich hinauswachsen. Natürlich kann das auch in der neuen Saison wieder passieren.

bundesliga.de: Günter Netzer hat kürzlich im Interview mit bundesliga.de erklärt, dass die ganze Bundesliga von Pep Guardiola profitieren wird. Was sagen Sie dazu?

Seeler: Ich glaube auch, dass er mit seinem Verhalten, das wir schon aus Spanien kennen, eine große Bereicherung für die Bundesliga darstellt. Guardiola ist ohne Frage ein großartiger Trainer, schon allein deshalb wird er der Liga guttun.

bundesliga.de: Was macht für Sie die Faszination Bundesliga aus?

Seeler: Fußball ist in Deutschland die Sportart Nummer eins und in der Bundesliga gibt es viele gute und interessante Fußballspiele. Die Begeisterung für die Liga ist groß und die Spiele sind für das Publikum sehr attraktiv. In der Bundesliga bekommt der Fan guten Fußball zu sehen - mit Sicherheit auch wieder in der kommenden Saison.

Treten Sie gegen Uwe Seeler an: Das bundesliga.de-Tippspiel




Das Gespräch führte Sebastian Dirschl
Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH