offizielle Webseite

Bundesliga

27.03.2014 - 20:31 Uhr


Die Saisonverläufe der Abstiegskandidaten

So hat sich die Saison entwickelt: Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart von Werder Bremen

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart des Hamburger SV

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart des 1. FC Nürnberg

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart des VfB Stuttgart

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart von Hannover

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart des SC Freiburg

Ein Klick aufs Bild führt zum interaktiven Chart von Eintracht Braunschweig

München - Sieben Spiele bis zum Saisonende, sieben Spiele zwischen Hoffen und Bangen: bundesliga.de blickt auf das Restprogramm der abstiegsbedrohten Clubs und zeigt im Chart, wie die einzelnen Clubs in die Misere gerutscht sind (Jetzt im Tabellenrechner die letzten Spieltage simulieren!).

Hannover, Platz 12, 29 Punkte: 96 hat nur eines der letzten acht Spiele gewonnen - nun folgen die Wochen der Wahrheit mit drei Nordderbys gegen Bremen, Braunschweig und den HSV. Abwehrspieler Andre Hoffmann brachte es nach der Pleite gegen Hoffenheim auf den Punkt: "Das Spiel gegen Bremen (Vorschau-Fakten) müssen wir ziehen, sonst hängen wir brutal hinten drin." Restprogramm: Bremen (H), Braunschweig (A), Hamburg (H), Frankfurt (A), Stuttgart (H), Nürnberg (A), Freiburg (H)

Bremen, Platz 13, 29 Punkte: Werder rutschte durch die Pleite gegen Wolfsburg wieder in die Gefahrenzone. "Wir greifen aus einer Position an, die mir lieber ist, als drei, vier Plätze weiter unten", sagt Trainer Robin Dutt. Am Sonntag müssen die Grün-Weißen in Hannover (Vorschau-Fakten) ran. Restprogramm: Hannover (A), Schalke (H), Mainz (A), Hoffenheim (H), FC Bayern (A), Hertha (H), Leverkusen (A)

Nürnberg, Platz 14, 26 Punkte: Nürnberg beendete gegen Stuttgart seine Negativserie von vier Niederlagen in Folge. "Es ist noch nicht geschafft", warnt jedoch Top-Torjäger Josip Drmic vor dem Duell mit Freiburg (Vorschau-Fakten). Restprogramm: Freiburg (A), Mönchengladbach (H), Wolfsburg (A), Leverkusen (H), Mainz (A), Hannover (H), Schalke (A)

Freiburg, Platz 15, 26 Punkte: Der SC Freiburg blieb erstmals in dieser Saison drei Spiele in Folge ungeschlagen. Zeit zur Entspannung bleibt aber nicht. Für die Breisgauer stehen gleich drei weitere Keller-Kracher an - der erste gegen den "Club" aus Nürnberg (Vorschau-Fakten). Restprogramm: Nürnberg (H), Stuttgart (A), Braunschweig (H), Mönchengladbach (H), Wolfsburg (A), Schalke (H), Hannover (A)

Hamburg, Platz 16, 24 Punkte: Der HSV spielte zum fünften Mal in Folge gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten und holte aus diesen fünf Spielen nur fünf Punkte. "Bis zum 34. Spieltag wird es ein auf und ab, da darf sich kein Team sicher sein", weiß Torjäger Pierre-Michel Lasogga vor der Partie in Gladbach (Vorschau-Fakten). Restprogramm: Mönchengladbach (A), Leverkusen (H), Hannover (A), Wolfsburg (H), Augsburg (A), FC Bayern (H), Mainz (A)

Stuttgart, Platz 17, 24 Punkte: Im dritten Spiel unter Huub Stevens kassierte der VfB die erste Niederlage. "Wir haben jetzt zwei Heimspiele vor der Brust, da müssen wir eine andere Leistung abrufen und haben die Chance, wichtige Punkte zu holen", sagt Stuttgarts Manager Fredi Bobic vor dem Duell mit dem BVB (Vorschau-Fakten). Restprogramm: Dortmund (H), Freiburg (H), Mönchengladbach (A), Schalke (H), Hannover (A), Wolfsburg (H), FC Bayern (A)

Braunschweig, Platz 18, 21 Punkte: "Wir leben noch", freute sich Damir Vrancic nach dem Sieg gegen Mainz. Braunschweig gewann nach fünf sieglosen Partien wieder - und nährte die Hoffnung auf ein weiteres Wunder. Mit Leverkusen (Vorschau-Fakten) wartet allerdings schon am Wochenende der nächste Hochkaräter. Restprogramm: Leverkusen (A), Hannover (H), Freiburg (A), FC Bayern (H), Hertha (A), Augsburg (H), Hoffenheim (A)

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH