offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

07.01.2014 - 17:30 Uhr


Boateng: "Ich verspreche weniger Gegentore"

Kevin-Prince Boateng hat in Doha die Rückrunde schon vor Augen und legt Wert auf gute Defensivarbeit

Begeistert ist Boateng (im Hintergrund) von Max Meyer. "In seinem Alter ist er einer der besten, mit denen ich je zusammengespielt habe", schwärmt der 26-Jährige

Schritt für Schritt tastet sich auch Klaas-Jan Huntelaar heran. "Wir wissen, was der Hunter kann und wozu er fähig ist", freut sich Boateng auf eine baldige Rückkehr des Stürmers

Doha - Kevin-Prince Boateng will mit Schalke 04 in der Bundesliga-Rückrunde wieder in die Champions League. Der Offensivstar setzt auf die eigene Fitness und eine bessere Teamleistung.

Die Wahl der Farben fällt Kevin-Prince Boateng nach fünf Monaten auf Schalke nicht mehr schwer. "Wir streichen unser Kinderzimmer blau-weiß", verkündete der Offensivstar der Königsblauen im Trainingslager in Katar. Der 26-Jährige wird bald zum zweiten Mal Vater. Mit seiner Freundin, dem amerikanisch-italienischen Fotomodell Melissa Satta, muss er sich allerdings noch auf einen Namen für den Nachwuchs einigen: "Da wird's hoch hergehen."

Boateng verspricht weniger Gegentore

Ein wenig mehr Ruhe wünscht sich der ghanaische WM-Teilnehmer dagegen im Beruf. Nach der turbulenten Hinrunde mit Schalke 04, die von einem stetigen sportlichen Auf und Ab geprägt war, setzt Boateng im neuen Jahr auf mehr Kontinuität. "Das Wichtigste wird sein, dass wir nicht mehr so viele Gegentore kassieren", sagte er, als er in Doha den mitgreisten Journalisten Rede und Antwort stand. "Ich verspreche, dass wir weniger Tore fressen werden." 

28 Gegentore kassierten die Gelsenkirchener in den ersten 17 Spielen - der Hauptgrund, warum sie in der Winterpause nur auf dem 7. Platz liegen und den eigenen Ansprüchen weit hinterherhinken. "Wir wollen uns mehr auf die Defensive konzentrieren", versprach Boateng.

Ob Schalke in der Rückrunde noch das Saisonziel Champions League erreicht, wird auch von der Fitness des Deutsch-Ghanaers abhängen. Seit dem Wechsel im August machte Boateng immer wieder das lädierte linke Knie zu schaffen. Regelmäßige Besuche bei seinem Physiotherapeuten in München sollten Abhilfe schaffen. Ins Trainingslager in Katar ließ Schalke den Biostatiker Bernd Fischer einfliegen, damit er sich intensiv um Boatengs Problem-Knie kümmert. "Ich arbeite an meiner Statik und will mit voller Power in die Rückrunde gehen", sagte der Offensivstar.

Viel Lob für jungen Meyer

In seinem ersten halben Jahr in Gelsenkirchen hat Boateng vor allem sein junger Nebenmann Max Meyer beeindruckt. "In seinem Alter ist er einer der besten, mit denen ich je zusammengespielt habe", lobte er den 18-Jährigen, der sich in der Hinrunde einen festen Platz im Schalker Team erkämpfte und zu den positiven Überraschungen gehörte. "Ich sehe in ihm, wie ich in seinem Alter hätte sein sollen", gab der einstige Bad Boy zu: "Abseits des Platzes immer ruhig, lieber ein Wort weniger."

Große Hoffnungen setzt Boateng auch auf einen Rückkehrer. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der fast die komplette erste Halbserie wegen einer schweren Knieverletzung ausfiel, fehlt zwar noch in Doha, begann aber daheim in Gelsenkirchen wieder mit dem Training mit dem Ball. "Wir wissen, was der Hunter kann und wozu er fähig ist", sagte Boateng: "Mit ihm sind wir vorne gefährlicher."

Der Niederländer dürfte allerdings beim Rückrundenauftakt am 26. Januar beim Hamburger SV noch fehlen, ebenso wie Nationalspieler Julian Draxler (Sehnenteilruptur im Oberschenkel). Ob Neuzugang Jan Kirchhoff (Außenbandteileinriss im rechten Sprunggelenk), die Leihgabe von Bayern München, dann schon ins Geschehen eingreifen kann, ist fraglich. Der Ex-Mainzer reiste am Dienstag aus Katar ab und muss knapp zwei Wochen pausieren. Die Defensivspieler Marco Höger und Dennis Aogo (beide Kreuzbandriss) fallen bis zum Saisonende aus.

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH