offizielle Webseite

Bundesliga

27.05.2014 - 23:25 Uhr


Man lebt nur einmal

Neuzugang Alejandro Galvez soll die Innenverteidigung von Werder Bremen stabilisieren (© Imago)

Der 24-Jährige (l.) wechselt vom spanischen Erstligisten Rayo Vallecano zu den Norddeutschen und unterschreibt einen Drei-Jahres-Vertrag (© Imago)

Galvez gilt mitunter als Raubein, trotzdem verfügt der Abwehrspieler über eine gute Spieleröffnung (© Imago)

München - Manchmal können Botschaften und Leitsprüche Kräfte freisetzen, um ein Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Ob das bei Werder Bremens Neuzugang Alejandro Galvez wirklich so war, lässt sich nicht zweifelsfrei sagen. Aber die Möglichkeit besteht zumindest. Sein Bruder fixierte an der Wand des heimischen Wohnzimmers eine Botschaft, die ihm immer den Glauben geben sollte: "Wir träumen alle davon, dass du es schaffst. Gib nie auf. Arbeite und arbeite weiter. Man lebt nur einmal. Verliere nie das Lächeln."

Und Alejandro Galvez schaffte es. Er wurde Profifußballer. Als 15-Jähriger kehrte er seiner Geburtsstadt Granada den Rücken und wechselte nach Albacete, das in puncto Nachwuchsarbeit hochgelobt war. Aufgrund finanzieller Probleme des Clubs musste "Alex" den Verein dann aber verlassen und schloss sich dem FC Villarreal an. Ein Jahr danach spielte Galvez im Westen Spaniens in Badajoz, wo er von Scouts aus dem Norden des Landes entdeckt wurde, die ihn nach Gijon lotsten. Dort wurde er vom Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger umfunktioniert und debütierte Anfang 2012 in der Primera Division bei Sporting Gijon.

Leistungsträger bei Rayo Vallecano

Zwei Jahre später wechselte Galvez zu Rayo Vallecano. Der mittlerweile 24-Jährige reifte bei dem kleinen Madrider Club zum Leistungsträger, bestritt in zwei Jahren 54 Spiele für die Rot-Weißen und weckte das Interesse des SVW. Der Transfer an die Weser deutete sich schon im Januar an, wurde schon vor Wochen fix gemacht, aber erst Mitte Mai verkündet. Galvez unterschrieb bei den Grün-Weißen einen Drei-Jahres-Vertrag bis Juni 2017.

"Er ist ein junger, sehr gut ausgebildeter Innenverteidiger, der seit über zwei Jahren in der Liga des Welt- und Europameisters Erfahrungen und jede Menge Spielpraxis gesammelt hat. Ich freue mich, dass wir ihn an die Weser holen konnten. Ich bin mir sicher, dass er uns weiter stabilisiert", erklärte Manager Thomas Eichin die Verpflichtung des zweiten echten Werder-Neuzugangs nach Fin Bartels, der vom FC St. Pauli kommt (Transferbörse).

Raubein mit Qualitäten im Spielaufbau

Facettenreich ist Galvez in jedem Fall. Bei Rayo Vallecano durfte der 1,90 Meter große Hüne unter einem Trainer reifen, der - vergleichbar mit Pep Guardiola - Ballbesitz als oberste Prämisse ausgab und selbst gegen die Topvereine Real Madrid und FC Barcelona nicht von dieser Linie abwich. Galvez hat die nötige Ruhe am Ball, eine gute Übersicht und Qualitäten im Spielaufbau, ist sich aber trotzdem nicht zu schade, auch mal dazwischenzuhauen. In den vergangenen beiden Spielzeiten in Spanien sah er 24 Gelbe und zwei Gelb-Rote-Karten.

"Alejandro hat gerade in den vergangenen Monaten bewiesen, dass er eine Abwehr stabilisieren kann", sagte Werder-Trainer Robin Dutt. "Er hat einen großen Anteil an der guten Rückrunde von Vallecano. Ich freue mich über eine weitere Option für die neue Spielzeit." Rayo rettete sich aufgrund einer starken Serie von 20 Punkten aus den letzten neun Spielen vor dem Abstieg. Ob Zufall oder nicht, die Serie startete erst, als Galvez von einer einmonatigen Verletzungspause zurückkehrte. Womöglich erinnerte er sich an die Botschaft seines Bruders, die auch noch nach Jahren neue Kräfte entfachte.

David Schmidt

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH