offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

23.04.2013 - 16:32 Uhr


Klopp: "Zeit hilft beim Heilen der Wunden"

"Er möchte die Chance nutzen und mit Guardiola zusammenarbeiten", erklärte BVB-Coach Jürgen Klopp

"Das war eine logische Folge seiner Entwicklung", sagte Ottmar Hitzfeld bei bundesliga.de

Götzes Mitspieler Neven Subotic denkt schon an das Real-Spiel: "Egal, wo jemand herkommt oder hingeht, wichtig ist, dass wir morgen ein gemeinsames Ziel verfolgen und dafür kämpfen werden"

"Er ist der beste deutsche Offensivspieler", sagt Franz Beckenbauer

"Aus Sicht des FC Bayern halte ich das für eine geniale Idee, weil Mario Götze das größte deutsche Fußballtalent ist", sagte Heribert Bruchhagen

München - bundesliga.de präsentiert Reaktionen zum Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern München.
Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Ich weiß es seit Donnerstag nach dem Malaga-Spiel. Dass es in die Presse kommt, wusste ich seit gestern um 22 Uhr. Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie hilft beim Heilen. Er hat sich nicht gegen seine Mitspieler oder den Club entschieden, sondern für Pep Guardiola. Er möchte die Chance nutzen und mit diesem außergewöhnlichen Trainer zusammenarbeiten. Ich kann mich ja nicht 15 Zentimeter kleiner machen und Spanisch lernen. Ich hätte gerne weitergemacht mit ihm. Es ist ein Wechsel, der möglich war. Wir hätten ihn gerne behalten. Ohne die Ausstiegsklausel hätte Mario bei uns nicht verlängert. Es hätte noch schlechtere Momente gegeben. Vier Stunden vor dem Spiel zum Beispiel. Aber auf einer Skala von 1 bis 10 sind wir bei 9 angekommen. Aber allen, die wütend sind, sei gesagt: Wir haben im letzten Jahr Marco Reus für eine festgeschriebene Ablösesumme verpflichtet. Das wird in Mönchengladbach auch nicht für Begeisterungsstürme gesorgt haben. Und nichts anderes ist jetzt auch passiert. Jetzt ist es raus, jetzt können wir Fußball spielen. Jetzt ist die Frage: Wie gehen wir mit derartigen Einschlägen um? Wir sind aufgerufen zu zeigen, dass Borussia Dortmund über allem steht. Für uns ist das eine ganz klare Jetzt-erst-recht-Situation. Wir wollen dafür sorgen, dass wer immer auch wollte, wir nicht gestört werden in der Vorbereitung auf dieses Spiel, keinen Erfolg hat. Ich hoffe, dass auch die Fans die Zeit bis morgen nutzen, das alles richtig einzuordnen. Die Chance ist viel zu groß, als dass wir uns mit Unmutsäußerungen aufhalten sollen. Wer vergessen hat, wie viel Herzblut von allen Beteiligten uns in dieses Halbfinale gebracht hat, der sollte morgen nicht kommen. Lasst uns einen speziellen Abend daraus machen, einen BVB-Abend und gegen Real Madrid gewinnen."

Ottmar Hitzfeld (Ex-Trainer von Bayern und Dortmund): "Zu diesem Zeitpunkt hat mich die Nachricht schon überrascht. Dass Götze irgendwann zu Bayern gehen würde, war kein Geheimnis. Das war eine logische Folge seiner Entwicklung. Mich hat gewundert, dass Bayern ihn nicht schon vor einem oder zwei Jahren geholt hat, als man gesehen hat, dass Götze eines der größten Talente im deutschen Fußball ist. Aber nun kann man ihn noch zu einem einigermaßen vertretbaren Preis erwerben. Seine Verpflichtung heißt vielleicht auch, dass der ein oder andere bei Bayern noch verkauft wird. Zu viele starke Spieler könnten für Unruhe sorgen. Mario Götze steckt noch in der Entwicklung, ist noch nicht voll ausgereift. Er hat das technische Rüstzeug und die hohe Spielintelligenz, um alle Positionen in der Offensive zu spielen. Aber dass er mal Messi ablösen wird, glaube ich zurzeit nicht. Messi ist das Maß aller Dinge. Um so stark wie Messi zu werden, muss er noch ein paar Jahre ausgebildet werden. Aber mit Pep Guardiola wird die Entwicklung in diese Richtung gehen. Die Belastung, die nun auf Mario Götze lastet, ist unglaublich hoch. Ich weiß nicht, ob er das verkraftet in diesem Spiel gegen Real. Schon gegen Malaga hat er aus den Torchancen zu wenig gemacht."

Matthias Sammer (Sportdirektor Bayern München, bei Sky): "Wir sind nicht Botschafter dieser Information. Der Zeitpunkt ist nicht optimal. Die Zielstellung von uns war - man muss ja auch ein paar Zeitfenster einhalten - dann auch nach den ersten Spielen, Mitte, Ende der Woche das zu transportieren. Daran haben wir uns gehalten. Mario Götze hatte unglaubliche Angebote, von Vereinen, die waren Wahnsinn. Es ist ja auch ganz positiv, dass er in der Bundesliga bleibt."

Franz Beckenbauer (Ehrenpräsident Bayern München bei Sky): "Es ist eine wunderbare Verpflichtung aus Bayern-Sicht. Er ist der beste deutsche Offensiv-Spieler. Ich glaube, dass Pep Guardiola da ein Wort mitgeredet hat. Götze ist eigentlich der einzige Spieler in Deutschland, der dem Ideal gleich kommt, Maßstab FC Barcelona. Ich denke, dass Guardiola großen Wert drauf gelegt hat, Götze zu verpflichten. Für die Dortmunder tut es mir leid, dass sie so einen großartigen Spieler verlieren. Denn im Zusammenspiel mit Marco Reus war das schon einsame Spitze. Aber ich freue mich, dass er in der kommenden Saison statt schwarz-gelb ein rotes Trikot trägt."

Neven Subotic (Mitspieler beim BVB bei Facebook): "Egal wo jemand herkommt oder hingeht, wichtig ist, dass wir morgen ein gemeinsames Ziel verfolgen und dafür kämpfen werden. Unterstützt uns denn nur so haben wir eine Chance. Letztens haben wir gesehen wozu wir dann fähig sind wenn wir gemeinsam agieren."

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Wir sind natürlich über alle Maßen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben."

Wolfgang Holzhäuser (Geschäftsführer Bayer Leverkusen): "Mario Götze ist einer der besten jungen Spieler in Deutschland neben Andre Schürrle. Der eine geht nun zu den Bayern, der andere vielleicht nach Chelsea. Ich gönne es jedem Club, der sich so einen Spieler leisten kann. Und Bayern hat sich verdient, ihn sich leisten zu können, denn sie haben es sich über Jahre hinweg erarbeitet."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Das überrascht mich nicht. Man hat so was gehört im Markt. Für Bayern ist das natürlich ein Riesentransfer. Aber man sollte nicht zu schnell ins Extreme abgleiten und von schottischen Verhältnissen sprechen. Darüber auslassen kann man sich, wenn Bayern wirklich fünf Mal in Folge Meister geworden sein sollte. Der Götze-Transfer wird sicher auch zur Folge haben, dass ein oder zwei Spieler Bayern verlassen werden und Dortmund wieder groß einkaufen kann. Deshalb muss man erst einmal abwarten, was passiert."

Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt): "Aus Sicht des FC Bayern halte ich das für eine geniale Idee, weil Mario Götze das größte deutsche Fußballtalent ist. Wenn ich Verantwortlicher bei Bayern wäre, hätte ich das auch gemacht."

Mario Basler (Ex-Nationalspieler bei Twitter): "Beim FC Bayern haben sie mit Spielern vom Kaliber Super-Mario sehr gute Erfahrungen gemacht. Das ist mal Fakt! :-) Nun also der Herr Götze."

Martin Bader (Sportvorstand 1. FC Nürnberg, in der AZ): "Glückwunsch an die Bayern. Es ist schön, dass Mario Götze in Deutschland bleibt."

Stefan Effenberg (Ex-Spieler FC Bayern, bei Sky): "Ich bewundere Götze trotz seiner Jugend, er passt genau zur Philosophie von Pep Guardiola und an ihm werden die Bayern über Jahre hinweg viel Spaß haben."
Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH