offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

12.11.2012 - 16:05 Uhr


Im Vollsprint auf den Fußball-Gipfel

David Alaba (l.) ist nach seinem auskurierten Mittelfußbruch wieder fester Bestandteil des FC Bayern München

Per Elfmeter stellte Alaba gegen Eintracht Frankfurt den 2:0-Erfolg der Bayern sicher und markierte sein fünftes Bundesliga-Tor in 56 Spielen

München - Eigentlich war Thomas Müller bereits auf dem Weg zum Punkt, als es im Spiel des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt darum ging, beim Stand von 1:0 einen Strafstoß auszuführen und den Sieg einzutüten. Doch der Nationalspieler musste einem anderen den Vortritt lassen: David Alaba hatte sich den Ball geschnappt.
"Ich habe gesehen, dass der David sehr zielstrebig mit dem Ball in der Hand in Richtung Elfmeterpunkt geht", sagte Müller nach der Partie. Alaba gab sich dann auch keine Blöße und traf mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck zum 2:0.

"David hat immer verwandelt, wenn er bisher geschossen hat. Er hat gute Nerven", begründet Jupp Heynckes seine Entscheidung vor dem Spiel gegen die Hessen, Alaba zum "Elfmeterschützen Nummer eins" zu ernennen (zum Video-Spielbericht).

Wie kein anderer



Es ist nicht nur seine Nervenstärke, die ihn auszeichnet. Der 20-Jährige bringt alles mit, was ein guter Außenverteidiger braucht: Er ist schnell, weist mit 91,2 Prozent eine enorme Passgenauigkeit auf und gewinnt in dieser Saison sehr gute 59,6 Prozent seiner Zweikämpfe.

Kein Wunder, dass dem Österreicher nach seinem Mittelfußbruch, der ihn ihm vergangenen Sommer drei Monate außer Gefecht gesetzt hatte, sofort wieder der Sprung in die Startelf des deutschen Rekordmeisters gelungen ist. "Er interpretiert die Rolle des linken Verteidigers wie kein anderer", schwärmt Heynckes.

Unbändiges Energiebündel



Dass der Sohn eines nigerianischen Musikers und einer philippinischen Schönheitskönigin besonders talentiert ist, hatte sein Vater bereits früh erkannt. Als David Olatukunbo Alaba zehn Jahre alt war, hatten George und Gina Alaba eingewilligt, dass ihr Sohn den kleinen Wiener Club SV Aspern verlässt und in die Fußballschule des großen FK Austria wechselt. Alaba, der damals als Stürmer auflief, war Scouts des Bundesligisten wegen seiner Schnelligkeit und seines Ehrgeizes aufgefallen.

"Spiele waren für ihn nie genug. Er hat sich nach dem Match den Ball genommen und weitergespielt und geübt. Das war ein Wahnsinn, wie viel Energie er damals hatte", berichtet der ehemalige Asperner Jugendleiter Gerhard Frey gegenüber dem Portal "sportnet.at".

Das erkannten auch bald die Jugendtrainer der Austria, Alaba spielte sich im Eiltempo durch die einzelnen U-Mannschaften und machte die Profi-Trainer auf sich aufmerksam. Am 18. Januar 2008 nominierte der damalige Chef-Trainer Georg Zellhofer den gerade einmal 15 Jahre alten Alaba für ein Vorbereitungsspiel der Profis.

Wechsel zu den verhassten Bayern



Nach weiteren Einsätzen in Testspielen und in der zweiten Mannschaft des Wiener Clubs folgte dann der Abschied aus der Heimat. Der Linksfuß wechselte in die Jugendakademie des FC Bayern München, von dem er in seiner Jugendzeit allerdings kein großer Fan war. "Ich hab  die Bayern gehasst. Die sind immer mit dem feinsten Trainingszwirn und dem schönsten Bus zu den Nachwuchsturnieren gekommen und haben sich feiern lassen", sagt Alaba rückblickend. Eine Meinung, die er nach seiner Ankunft in München schnell korrigierte: "Jetzt kenn  ich den Club von innen. Das ist wie eine große Familie, ein super Verein."

Trotz der Leistungsdichte beim Rekordmeisters stach der Linksfuß auch dort bald heraus. Angesprochen auf das nächste hoffnungsvolle Talent beim FC Bayern, sagte Nachwuchstrainer Hermann Gerland im Mai 2010 der "Süddeutschen Zeitung": "David Alaba heißt der, ein Spieler für die linke Seite, der ist noch im letzten Jahr B-Jugend, spielt aber schon in der A-Jugend. Den werde ich nächstes Jahr mal mit dazu nehmen, der macht mir jetzt schon gute Laune."

Teil II: So setzte sich David Alaba beim FC Bayern durch

Gregor Nentwig
Verwandte Artikel
Bundesliga
Service

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH