offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

10.05.2013 - 13:41 Uhr


Die Neun-Spiele-Konferenz: Ein Mammutprojekt

Moderatorin Esther Sedlaczek (r.) interviewt Mainz-Coach Thomas Tuchel: Auch die Gespräche vor und nach dem Spiel sind Teil der großen Sky-Konferenz mit neun Spielen zum Saisonfinale

Kult-Kommentator Wolff-Christoph Fuss (ein Klick führt zum Interview) übernimmt dann ebenso eines der Spiele...

...wie Chefkommentator Marcel Reif, der zuletzt das Duell Dortmund gegen Bayern kommentierte. Insgesamt sind dann - in Einzelspielen und Konferenz - 18 Kommentatoren live

Alles zu Sky gibt's auf der Partnerseite von bundesliga.de

München - Am Wochenende ist es wieder soweit: Zeitgleich werden am Samstag und Sonntag in der Bundesliga und der 2. Bundesliga in je neun Stadien die Entscheidungen fallen. Millionen Fußballfans fiebern dann auf Sky in den Einzelspielen und den Konferenzen mit, wenn die Europapokalplätze vergeben werden und über Auf- sowie Abstieg das letzte Wort gesprochen wird.
Bis dieses Mammutprojekt jedoch sicher und qualitativ hochwertig auf den Bildschirmen und Leinwänden in Deutschland und der Welt zu sehen ist, bedarf es eines enormen logistischen Aufwands.

900 Mitarbeiter, 40 Kilometer Kabel, 150 Kameras



Gut 900 Personen sind dafür im Einsatz, 40 Kilometer Kabel werden verlegt und bis zu 150 Kameras auf- und wieder abgebaut. Insgesamt berichten 18 Sky-Kommentatoren live, ungefähr die gleiche Anzahl Reporter sorgt für Interviews mit den Protagonisten vor und nach den Partien.

Während ein Kommentator vor Ort im Stadion die kompletten 90 Minuten begleitet, ist ein weiterer Kommentator Teil eines neunköpfigen Konferenzteams, dass im Studio in Produktionskabinen das meistgesehene Programm des Pay-TV-Senders mit Leben füllt.

"An den letzten beiden Spieltagen sind wir allein in Ismaning für die Konferenz mit rund 80 Personen im Einsatz. Dazu gehören Regisseure, Redakteure, Grafiker, Cutter und natürlich die Kommentatoren", erklärt Lars Päglow, zuständig für Bundesliga Produktionen bei Sky Sport.

"...und dann ist "Rock 'n' Roll"



Zwei Wochen vorher beginnt die Vorbereitung auf dieses Mammutprojekt - an "normalen" Spieltagen startet die Planung eine Woche zuvor. "Die technischen Abläufe werden dabei gesondert getestet. Zumal wir mit der Übergabe der Meisterschale ja auch eine besonderes Event in der Allianz Arena in München haben", so Päglow.

Während der Spiele ist dann "Rock 'n' Roll", wie Kommentator Wolff-Christoph Fuss im bundesliga.de-Interview verrät. Fällt ein Tor, haben Fuss und seine Kollegen in der Konferenz-Schalte jederzeit die Möglichkeit, dieses Ereignis auch direkt übers Mikrofon allen Zuschauer zu verkünden. Das bedeutet jedoch nicht, dass auch sofort die Bilder zum Treffer eingeblendet werden.

Ablaufredakteure entscheiden: Zum Tor oder abwarten?



"Das entscheiden sogenannte Ablauf-Redakteure. Sollte zum Beispiel gerade eine Mannschaft in einem wichtigen Spiel im Angriff sein, wird gegebenenfalls noch abgewartet. Im Studio in Ismaning besteht dann mit eigens dafür angelegten Technikeinheiten die Möglichkeit, die Tore nachträglich und in mehreren Zeitlupen einzuspielen", sagt Päglow.

Auch bei der Crew im Hintergrund ist die Anspannung während der Konferenzen groß. Das hängt aber vielmehr damit zusammen, dass auch die Mitarbeiter Fußballfans sind und mit ihren Vereinen mitfiebern.

"Letztlich", so Päglow, "muss es jedes Wochenende unser Ziel sein, dem Konferenzzuschauer die maximale Zufriedenheit in der Übertragung zu liefern. Wenn der Spannungsbogen passt, die Dramatik gegeben ist, die Tore fallen und die Technik steht, dann ist es ein perfekter Samstag."

Michael Reis
Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH