offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

01.03.2013 - 13:31 Uhr


"Wir sind stabiler geworden"

Tobias Werner spielt seit 2008 für den FC Augsburg und kam bereits auf über 100 Einsätze

Markus Weinzierl hat im Sommer das Traineramt bei den Schwaben übernommen

Im Hinspiel gelang dem FCA mit dem 3:1-Heimsieg gegen Bremen der erste "Dreier" der laufenden Saison

München - Der FC Augsburg gehört in der Rückrunde zu den positiven Überraschungen. Mit neun Punkten aus den ersten sechs Partien haben sich die Schwaben bereits auf den Relegationsplatz vorgearbeitet. Noch ist das rettende Ufer neun Zähler entfernt. Doch Optimismus ist in Augsburg wieder eingekehrt.
Im Interview mit bundesliga.de spricht FCA-Mittelfeldspieler Tobias Werner über die Entwicklung im neuen Jahr und das Ziel Klassenerhalt.

bundesliga.de: Herr Werner, der FC Augsburg startet ähnlich wie im Vorjahr nach einer mäßigen Hinrunde wieder die große Aufholjagd. Was macht die Mannschaft in der Rückrunde besser als in der Vorrunde?

Tobias Werner: Wir belohnen uns für die guten Leistungen. Gleich im ersten Spiel hatten wir mit dem Sieg in Düsseldorf das ersehnte Erfolgserlebnis, das uns Auftrieb gegeben hat. Wir sind einfach als Mannschaft noch stabiler geworden.

bundesliga.de: Was ist in der Winterpause passiert, dass der FCA wieder in die Spur gefunden hat? Welche Rolle spielt der neue Sportdirektor Stefan Reuter?

Werner: Es gab nicht den entscheidenden Punkt, dass der Schalter umgelegt wurde. Wir hatten in der Vorrunde viel Verletzungspech, mussten immer umstellen. Im Winter haben wir noch ein paar gute Jungs dazubekommen und mit Stefan Reuter einen erfahrenen Geschäftsführer. Es sind Kleinigkeiten, die wir jetzt besser machen. Fakt ist: Wir glauben an uns und werden alles tun, um den Klassenerhalt zu schaffen, den uns im Winter wohl niemand mehr zugetraut hat.

bundesliga.de: Wie wichtig sind die Winterneuzugänge von Alexander Manninger und Dong-Won Ji?

Werner: Alle unsere Winterneuzugänge bringen Qualität mit. Das macht uns als Team noch stärker und flexibler.

bundesliga.de: Bei den Konkurrenten Fürth, Hoffenheim, Wolfsburg und Nürnberg sitzen inzwischen neue Trainer auf der Bank. Der FCA hat an Markus Weinzierl festgehalten. Was zeichnet den Coach aus?

Werner: Das ist eine Stärke des FC Augsburg. Hier kann jeder die Situation richtig einschätzen, auch unsere tollen Fans, die uns immer unterstützen. Markus Weinzierl stellt uns immer top auf jedes Spiel ein, doch letztlich müssen wir das auf dem Platz umsetzen. Das gelingt uns in der Rückrunde besser als zuvor.

bundesliga.de: Der Trainer hat auch als Saisonziel Platz 15 ausgerufen, der immerhin noch neun Punkte bei nur noch elf Spielen entfernt ist. Wie realistisch ist diese Zielsetzung?

Werner: Unser Ziel ist es, die Klasse zu halten. Wenn du neun Punkte in der Winterpause hast, ist dir am Ende völlig egal, wie du das Ziel erreichst. Auch wenn es über den Weg der Relegation klappt, nehmen wir das an. Jetzt haben wir uns den 16. Platz erkämpft, den wollen wir verteidigen und weiter punkten. Vielleicht kommt ja noch ein Team über uns ins Straucheln. Dann wollen wir da sein. Doch wir können und werden in dieser Situation nur auf uns schauen.

bundesliga.de: Der FCA hat bereits neun Punkte in der Rückrunde geholt, allerdings auch schon die Duelle gegen die direkten Konkurrenten Düsseldorf, Wolfsburg und Hoffenheim absolviert. Die starken Gegner stehen also noch aus. Was macht Sie optimistisch, auch gegen die Topclubs bestehen zu können?

Werner: Wir haben ja auch gegen Schalke und Mainz gepunktet. In Leverkusen war auch mehr drin. Für uns ist völlig egal, wer der Gegner ist. Wir müssen in jedem Spiel versuchen zu punkten, am besten dreifach.

bundesliga.de: Sie spielen seit fünf Jahren für den FCA. In diesem Jahr haben Sie sich Ihren Stammplatz erkämpft. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Entwicklung? Wo müssen Sie sich noch verbessern?

Werner: Ich bin mit dem FCA in die Bundesliga aufgestiegen, allein das ist eine tolle Entwicklung. Jetzt spielen wir schon das zweite Jahr im Oberhaus und wollen da auch weiterhin vertreten sein. Ich möchte mich gar nicht selbst bewerten, arbeite an meinen Schwächen, aber auch an meinen Stärken.

bundesliga.de: Am Samstag gastiert der FCA bei Werder Bremen. Ist eine Wiederholung des 3:1-Hinspielsiegs möglich?

Werner: Dafür arbeiten wir ganz konzentriert und ich bin sicher, dass wir auch in Bremen die Überraschung schaffen können.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski

Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH