offizielle Webseite

Liveticker

Bundesliga

28.12.2012 - 15:14 Uhr


"Leitwolf" Hecking sieht sich als Alphatier

Der neue Trainer mit dem neuen Geschäftsführer Sport: Dieter Hecking (l.) und Klaus Allofs

Dieter Hecking übernimmt den VfL auf Platz 15

Den 1. FC Nürnberg hatte Hecking in der Hinrunde auf Rang 14 geführt

Wolfsburg - Der neue Leitwolf gibt sich als Alphatier: Dieter Hecking äußerte sich selbstbewusst bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des VfL Wolfsburg am Freitag. "Meine Arbeitsweise ist gut!", sagte der vom 1. FC Nürnberg zum VfL gewechselte Coach.
Hecking, der sechste VfL-Trainer seit dem Gewinn der Meisterschaft 2009, wird beim Rückrunden-Auftakt am 19. Januar gegen den VfB Stuttgart zum ersten Mal auf der Wolfsburger Bank sitzen. Für den neuen Trainer, der Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ablöst, geht es zunächst einmal darum, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Der Pokal-Viertelfinalist liegt derzeit mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf dem 15. Rang.

Hecking: "Erst einmal stabilisieren"



"Die Tabellensituation ist nicht so, dass wir gleich nach oben schauen können. Wir wollen uns erst einmal stabilisieren. Das Wichtigste ist ein guter Start", sagte Hecking vor einem Großaufgebot an Journalisten und zehn Kamerateams: "Ich bin aber zu 100 Prozent sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Ob noch mehr geht, werden wir sehen. Ein tolles Ziel für die Rückrunde wäre doch der Pokalsieg." Der 48-Jährige hat bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2016 unterschrieben.

"Dieter ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir wollen so schnell wie möglich aus den unteren Tabellenregionen verschwinden und die Tendenz nach oben einschlagen", sagte Manager Klaus Allofs, der die Unaufgeregtheit aus seinen Bremer Zeiten mit Coach Thomas Schaaf auch beim VfL einführen will: "Die Länge des Vertrags zeigt unser Vertrauen ist. Wir wollen eine gewisse Kontinuität erreichen."

Mit der Verpflichtung Heckings wenige Wochen nach dem Wechsel von Allofs zum VfL ist die Runderneuerung des Clubs in der Führungsetage abgeschlossen. Nach der Alleinherrschaft von Felix Magath will der Verein nun sein Image aufpolieren. "Was wir können, werden wir versuchen. Die Verpflichtung von Klaus Allofs war der erste Schritt. Der VfL wird wie Leverkusen und Hoffenheim unterstützt, das stößt bei anderen Clubs bitter auf. Diese Denke werden wir aber nie völlig wegbekommen", meinte Hecking.

Hecking bringt Bremser mit



Der neue Coach, der seinen Dienst zu Beginn der Rückrunden-Vorbereitung am 3. Januar antritt und gleich an diesem Tag mit seinen neuen Schützlingen ins Trainingslager nach Belek reisen wird, bringt seinen Co-Trainer Dirk Bremser mit. Aus dem bisherigen Wolfsburger Trainerstab will er Assistenzcoach Andries Jonker und Rehatrainer Oliver Mutschler behalten. Über mögliche Wintertransfers möchte Hecking in den kommenden Tagen mit Allofs beraten.

"Mit den Spielern habe ich noch nicht gesprochen, aber die werden mich schon kennenlernen. Die große Schwierigkeit ist, dass die Mannschaft innerhalb eines halben Jahres mit der dritten Trainer-Ansprache umgehen muss. Die Qualität ist aber sicher da, um das zu spielen, was ich will", sagte Hecking, der neben der Aussicht auf sportlichen Erfolg auch familiäre Gründe für den Wechsel hatte.

Heckings Familie wohnt nur eine Autostunde von Wolfsburg entfernt in Bad Nenndorf. Dennoch will sich der Coach eine Wohnung in Wolfsburg suchen, um nicht ständig pendeln zu müssen.
Verwandte Artikel

Fan-Newsletter

Bundesliga
Service
Partner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH