Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Indem Sie "OK" anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien, sofern Sie weitere Informationen wünschen. OK

Bundesliga

13.03.2016 - 19:44 Uhr


10 Dinge, die Sie über den 26. Spieltag wissen müssen

Der 26. Spieltag hatte viel zu bieten - und lieferte diese zehn Geschichten

Köln – Im Tabellenkeller spitzt sich die Lage zu, Mario Götze feiert ein gelungenes Comeback und in Darmstadt sorgt eine Choreografie für Gänsehaut – diese zehn Dinge sollten sie über den 26. Bundesliga-Spieltag wissen.

1) Squaredance am Abgrund

Wäre am kommenden Spieltag das Saisonfinale, könnten gleich fünf Teams noch direkt absteigen, müssten in die Relegation oder dürften den Klassenerhalt feiern. Nur drei Zähler trennen derzeit Platz 17 und Rang 13. Eintracht Frankfurt steht nur aufgrund eines mehr geschossenen Tores vor 1899 Hoffenheim. Spannender könnte der Abstiegskampf nicht sein! 

2) Leidenszeit beendet!

160 Tage nach seinem letzten Bundesliga-Spiel steht Mario Götze wieder für die Bayern auf dem Feld. Beim standesgemäßen 5:0-Erfolg gegen Werder Bremen ist Götze äußerst präsent, gibt zwei gefährliche Torschüsse ab und spielt nur einen Fehlpass. In der 54. Minute ist Götzes 150. Bundesliga-Partie beendet. Der vielseitige Offensivspieler hat gezeigt, dass mit ihm im Schlussspurt der Saison zu rechnen ist.

>>> Mario Götze im Interview 

3) Trauernde Lilien

Den emotionalen Höhepunkt gibt es bei der Partie Darmstadt 98 gegen den FC Augsburg bereits vor der Partie. Mit einer Gedenkminute und einer tollen Choreografie erinnern die Fans der Lilien an den unter der Woche verstorbenen Jonathan "Johnny" Heimes. Der 26-Jährige war mit seinem tapferen Kampf gegen den Krebs und unbeugsamen Willen zur Symbolfigur des Darmstädter Fußballwunders geworden. Aus Respekt vor Heimes laufen auch die Gäste mit Trauerflor auf. Auf dem Feld liefern sich die Teams anschließend ein Spiel, das "Johnny" gefallen hätte: Bis zum Abpfiff rackerten die Akteure um jeden Meter und teilten in einer turbulenten Begegnung schließlich die Punkte.

>>> Nachruf auf Johnny Heimes

4) Misslungenes Kovac-Debüt

Niko Kovac saß bei der Frankfurter 0:3-Niederlage in Mönchengladbach zum ersten Mal in der Bundesliga als Trainer auf der Bank. Das Debüt wird der Kroate schnell vergessen wollen. Die Eintracht war in fast allen Belangen unterlegen. Zumindest an der Fitness hat es nicht gelegen: Mit 117,6 Kilometern machten die Hessen deutlich mehr Meter als die Fohlen.

>>> Die Kovac-Brüder in Frankfurt

5) Freitagabends feiert die Alte Dame

Bislang hat Hertha BSC noch keine Änderung des Spielplans beantragt, aber vielleicht kommt das noch. Aus Berliner Sicht würde das Sinn ergeben, denn das Team von Pal Dardai ist am Freitagabend einfach nicht zu bezwingen. Gegen den FC Schalke 04 gelang den Berlinern ein absoluter Big Point im Kampf um das europäische Geschäft. Seit der Ungar die Alte Dame trainiert, sammelte Hertha in sieben Freitagpartien 15 Punkte (vier Siege, drei Remis). Schon jetzt dürfen sich alle Berliner Fans auf den 29. Spieltag freuen. Dann empfängt Hertha BSC nämlich Hannover 96 - und der Anpfiff ist Freitagabend um 20:30 Uhr.

>>> Topdaten Hertha - Schalke 

6) Druck aus der zweiten Reihe

Der Fernschuss als letztes Mittel? Von wegen! Borussia Mönchengladbach hat dieses Stilmittel in dieser Saison kultiviert und ist Woche für Woche aus der Distanz gefährlich. Raffaels Treffer zum 2:0 gegen Eintracht ist bereits das zehnte Weitschusstor der Borussia in dieser Saison – Ligaspitze. Und es ist kein Zufall, dass der Brasilianer das Tor erzielt: Für Raffael ist es bereits der dritte Treffer aus der Distanz. Damit liegt der Techniker an der Spitze der Bundesliga.

>>> Topdaten Mönchengladbach – Frankfurt

7) Gala gegen den Ex

Ausgerechnet bei seinem Ex-Club zeigt Leonardo Bittencourt seine bislang stärkste Leistung im Trikot des 1. FC Köln. Mit seinem Doppelpack sorgt er fast im Alleingang für den 2:0-Auswärtssieg bei Hannover 96. Auch abgesehen von seinen Toren spielt Bittencourt groß auf. Der flinke Offensivspieler gibt die meisten Torschüsse ab (4), führt die meisten Zweikämpfe aller Kölner (28) und zieht 24 Sprints an – auch das der Topwert der Rheinländer.

>>> Spielbericht Hannover - Köln

8) Bayern-Dusel für Leverkusen

Zum dritten Mal in Folge erzielt für Bayer Leverkusen ein gegnerischer Spieler ein Tor. Von drei Eigentoren in Serie profitierte zuletzt der FC Bayern München vor 14 Jahren. Der Leverkusener Siegtreffer durch HSV-Stratege Albin Ekdal ist zugleich Bayers fünfter Saisontreffer nach einem Eigentor. Damit liegt die Werkself ganz klar auf Rang 1.

>>> Topdaten Leverkusen - Hamburg

9) Und sie treffen und treffen und treffen...

Es ist derzeit wahrlich keine Freude, gegen Thomas Müller und Robert Lewandowski zu verteidigen. Beim 5:0 gegen Werder Bremen stellt zunächst Thomas Müller mit einem Doppelpack die Weichen auf Sieg. In der 74. Minute kommt dann Robert Lewandowski für Müller ins Spiel und nutzt die Schlussviertelstunde zu seinem 24. Saisontor. Gemeinsam bringt es das Weltklasse-Duo bereits auf 43 Treffer. In der Bestenliste der erfolgreichsten Offensivduos liegen Müller und Lewandowski damit schon auf Rang 10. Elf Treffer fehlen noch zur historischen Bestmarke von Grafite und Edin Dzeko aus der Saison 2008/09. Bei acht ausstehenden Partie ist das absolut noch in Reichweite.

>>> Topdaten Bayern - Werder

10) Der Mister 1:0 der Bundesliga

Sechs Mal erzielte Marco Reus in dieser Saison bereits den wichtigen Treffer zum 1:0. Das ist Ligaspitze und besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, das der Nationalspieler derzeit bei zehn Saisontoren steht. Auch gegen den 1. FSV Mainz 05 legt Reus den Grundstein zum Sieg und sorgt dafür, dass der BVB den Bayern in der Tabelle weiter auf den Fersen bleibt. Im Anschluss schießt zwar auch Reus die eine oder andere Fahrkarte, aber zwei Mal in einem Spiel lässt sich halt auch kein 1:0 erzielen.

>>> Topdaten Dortmund - Mainz

Florian Reinecke

Weitere Artikel
Tabelle
Statistik
Stats&Facts
Saison

© 2016 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH