offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

28. Spieltag

29.03.2014 | 15:30 Uhr

logos_80x80_vfb_stuttgart_1.png bvb.png
  • VfB Stuttgart
  • 2 : 3
    2 : 1
  • Borussia Dortmund

Bundesliga

29.03.2014 - 17:20 Uhr


Reus-Dreierpack: Lage für Stuttgart dramatisch

Dreierpack: Dortmunds Marco Reus (M.) entscheidet das Spiel in Stuttgart im Alleingang. Hier trifft er zum entscheidenden 3:2 für den BVB

VfB-Trainer Huub Stevens überrascht bei der Aufstellung mit einem Comebacker...

Er schenkt Daniel Didavi (r., gegen Sokratis) und Carlos Gruezo das Vertrauen

Und Stuttgart startet gut: Christian Gentner (l., gegen Sokratis) profitiert beim 1:0 von einem groben Fehlpass von Dortmunds Oliver Kirch

Der Stuttgarter Kapitän (M.) erzielt bereits sein drittes Saisontor

Und Stuttgart legt nach: Martin Harnik (l.) nutzt eine Vorlage von Ibrahima Traore zum 2:0 bereits nach 19 Minuten

Doch Dortmund gibt sich nicht geschlagen. Reus nutzt eine feine Vorarbeit von Jonas Hofmann zum 1:2

Danach vergibt Henrikh Mkhitaryan (o., gegen Arthur Boka) die Riesenchance zum Ausgleich. Zum Glück für Dortmund erwischt sein Kollege einen Sahnetag

Zumal Stuttgart ab der 67. Minute auch noch in Unterzahl spielen muss: Georg Niedermeier (l.) foult Robert Lewandowski

Reus trifft danach vom Punkt und legt auch noch das 2:3 nach. Zwölftes Saisontor - was für ein Tag für den Nationalspieler!

Stuttgart - Marco Reus ist zum Albtraum des akut abstiegsbedrohten VfB Stuttgart geworden und lässt Borussia Dortmund etwas zuversichtlicher auf das Champions-League-Duell mit Real Madrid schauen. Nach einem 0:2-Rückstand des BVB bei den zunächst ganz starken Schwaben drehte der Nationalspieler das Spiel mit drei Toren im Alleingang zum 3:2 (1:2). Dortmund verdrängte in der Tabelle seinen Erzrivalen Schalke 04 wieder vom 2. Platz, für den Vorletzten Stuttgart wird die Lage dramatisch.

Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Huub Stevens den besseren Start erwischt: Christian Gentner (9.) und Martin Harnik (19.) mit seinem siebten Saisontor bestraften die anfangs behäbige BVB-Elf von Jürgen Klopp in dessen 300. Bundesliga-Spiel als Trainer. Dann schlug die Stunde von Reus, der den Anschlusstreffer erzielte (30.), einen Foulelfmeter zum Ausgleich verwandelte (68.) und in der 82. Minute zum Sieg traf. Vor dem 2:2 hatte Stuttgarts Georg Niedermeier nach einer Notbremse an Robert Lewandowski die Rote Karte gesehen (67.).

Kirch beginnt - und patzt

Der VfB begann in der Mercedes-Benz Arena wie von Verantwortlichen und Fans ("Kampf bis zum Schluss!") gefordert: bissig und aggressiv. Dortmund behagte diese Spielweise nicht, der BVB hatte große Mühe beim Spielaufbau. Vor dem 0:1 sah sich Oliver Kirch, der den zunächst geschonten Nuri Sahin vertrat, mangels Anspielmöglichkeit zu einem Rückpass gezwungen - dieser geriet zur Steilvorlage für Gentner, der alleine vor Torwart Roman Weidenfeller vollstreckte.

Stuttgart zog sich nach dem Führungstor zurück und lauerte auf Gegenstöße, weshalb der Gast ins Spiel kam. Kevin Großkreutz, der auf der rechten Abwehrseite den angeschlagenen Lukasz Piszczek vertrat, zwang VfB-Keeper Sven Ulreich zu einer ersten guten Parade (14.). Kurz darauf machte sich Stuttgarts jetzt abwartende Taktik bezahlt, als Harnik nach feiner Vorarbeit von Ibrahima Traore aus vier Metern ungehindert einschoss.

Reus eiskalt vom Punkt

In der Folge erarbeitete sich Dortmund gegen weiter giftige Stuttgarter ein deutliches Übergewicht. Das 1:2 durch Reus nach klugem Pass von Jonas Hofmann war die logische Folge. Sekunden nach dem Anschluss hätte Henrik Mkhitaryan ausgleichen müssen, doch Ulreich parierte stark mit dem Fuß. Kurz vor der Pause warf sich Georg Niedermeier in einen Schuss von Reus, der wohl sein Ziel gefunden hätte.

Stuttgart kam nun nur selten vor das gegnerische Tor. Glück hatte der VfB, als der bis dahin blasse Lewandowski Anfang der zweiten Halbzeit den rechten Pfosten traf (56.). Dortmund spielte nun zwar überlegen, zu oft aber fahrig und wenig überlegt. Klopp reagierte, er brachte Sahin für den schwachen Kirch und Pierre-Emerick Aubameyang für den überspielt wirkenden Mkhitaryan (60.). Doch es war erneut Reus, der nach Niedermeiers Schulter-Zupfer gegen Lewandowski zum Ausgleich traf.

Kuriosität am Rande: In der Schlussviertelstunde stand das Spiel unter der Leitung von Norbert Grudzinski. Der Assistent sprang für Referee Michael Weiner ein, der sich verletzt hatte.

teaser-image

Spieler des Spiels:
Marco Reus

Reus schnürte den dritten Dreierpack seiner Bundesliga-Karriere, erstmals gelang ihm das in einem Auswärtsspiel. Der Nationalspieler gab auf dem Platz die meisten Torschüsse ab (sieben), gewann für einen Offensivspieler gute 56 Prozent seiner Zweikämpfe und war nur durch Fouls zu stoppen (fünf Mal - am häufigsten auf dem Platz).

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH