offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

19. Spieltag

31.01.2014 | 20:30 Uhr

ebs.png bvb.png
  • Eintracht Braunschweig
  • 1 : 2
    0 : 1
  • Borussia Dortmund

Bundesliga

31.01.2014 - 22:30 Uhr


Zweimal Aubameyang: BVB zurück in der Spur

Borussia Dortmund siegt in Braunschweig mit 2:1. Pierre-Emerick Aubameyang (r.) erzielt dabei einen Doppelpack. In der 31.Minute köpft er das 1:0 für den BVB

Die beiden kennen sich: BVB-Coach Jürgen Klopp (l.) und Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht, die einst gemeinsam bei Mainz kickten, vor der Partie

Die Dortmunder bekommen von Beginn weg ziemlich auf die Socken. Robert Lewandowski (r., gegen Deniz Dogan) kommt nicht zur Entfaltung

Braunschweig um Norman Theuerkauf (l., gegen Henrikh Mkhitaryan) ist aggressiver und wirkt leidenschaftlicher. Doch dann...

setzt sich die Qualität des BVB durch. Lewandowski (l., gegen Ermin Bicakcic) gelingt ein Doppelpass mit Reus, dann chippt er auf...

...Aubameyang, der für seinen zehnten Saisontreffer nur noch den Kopf hinhalten muss

Danach spielen die Dortmunder selbstbewusster und Daniel Davari muss einmal in höchster Not gegen Marco Reus klären

Das rächt sich: Braunschweig gleicht durch Benjamin Kessel (Nr. 5, r.u.) nach einer flachen Ecke von Jan Hochscheidt (Nr. 11) aus

Doch die Freude der Hausherren währt nicht lange, weil Aubameyang den Doppelpack schnürt. Diesmal nach einem Konter und Pass von Reus. Der BVB siegt mit 2:1

Und das, obwohl Dortmund wieder viele Konterchancen liegen ließ. Am Ende steht dennoch der erste Pflichtspielsieg des BVB im neuen Jahr

Braunschweig - Borussia Dortmund hat dank Pierre-Emerick Aubameyang seine kleine Talfahrt beendet und dem Erfolgsdruck standgehalten. Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg gewann die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp am Freitagabend bei Bundesliga-Schlusslicht Eintracht Braunschweig dank zweier Treffer des 24-Jährigen verdient aber glanzlos mit 2:1 (1:0).

Aubameyang brachte die Dortmunder bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nach schwachem Beginn in der 31. Minute auf die Siegerstraße. Der Gabuner traf per Kopfball zur Führung. Doch warm wurde den mitgereisten BVB-Fans ob der Vorstellung ihres Team nicht. Nachdem Benjamin Kessel (54.) zwischenzeitlich zum Ausgleich für die Gastgeber getroffen hatte, schwante ihnen Böses. Doch in der 65. Minute traf Aubameyang mit einem strammen Linksschuss ins lange Eck und sorgte somit wieder mal für Glücksgefühle beim BVB.   

Rückschlag für die Lieberknecht-Elf

"Das war ein sehr schwieriges Spiel für uns, deshalb sind wir über den Sieg sehr froh", sagte der BVB-Matchwinner kurz nach dem Spiel bei Sky. "Wir sind sehr zufrieden, auch mit dem schmutzigen Sieg. Wir wissen selbst, dass das kein gutes Spiel war. Auf dem Sieg können wir aufbauen", sagte denn auch Dortmund Torwart Roman Weidenfeller. 

Durch den Triumph kann der BVB im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions League nun kurz durchatmen. Der Vorjahres-Finalist festigte Rang drei in der Tabelle, Konkurrent Borussia Mönchengladbach kann aber an diesem Samstag wieder nach Punkten gleichziehen. 

Der Aufsteiger aus Braunschweig wehrte sich nach Kräften, hatte der punktuell aufblitzenden spielerischen Klasse des BVB am Ende aber außer Leidenschaft nichts entgegenzusetzen. Damit muss das Team von Torsten Lieberknecht nach vier Punkten aus den letzten zwei Spielen wieder einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt verkraften.

Verhaltener Beginn von den Dortmundern

Dortmund war zunächst gehemmt und unsicher im Spielaufbau. Von dem Willen der Wiedergutmachung für die zuletzt schwachen Resultate war lange nichts zu sehen. Klopp konnte nach zwei Monaten Verletzungspause zwar wieder auf seinen Abwehrchef Mats Hummels (knöcherner Bandausriss im Fersenbein) bauen, doch dem Nationalspieler war die fehlende Spielpraxis noch deutlich anzumerken - auch wenn er versuchte, einige Akzente nach vorne zu setzen. Insgesamt fehlte dem Spiel des Ex-Meisters die spielerische Leichtigkeit und die Ideen eines Ilkay Gündogan (Virus-Infektion).

Als die Dortmunder dann doch einmal konsequent in die Spitze spielten, gingen sie prompt in Führung. Dem ersten Treffer von Aubameyang ging ein Doppelpass zwischen Marco Reus und Robert Lewandowski voraus, der Gabuner musste nur noch zu seinem dritten Saisontreffer einnicken. Seinen zweiten Treffer erzielte Aubameyang ebenfalls nach toller Vorarbeit von Reus.

Turbulente Schlussphase - Bicakcic trifft nur den Pfosten

Die Hausherren hielten überraschend lange gut mit. Die Eintracht ging wie gewohnt aggressiv und giftig zu Werke. Wirklich zwingende Chancen lieben aber zunächst aus, weil die spielerischen Mittel des Aufsteigers vor dem Tor dann doch zu limitiert waren. Die beste Möglichkeit der Niedersachsen in der ersten Hälfte hatte Jan Hochscheidt mit einem Fernschuss (7.), den BVB-Keeper Roman Weidenfeller aber sicher parierte.

Der Ausgleich fiel dann in einer Phase, in der Dortmund das Geschehen in den Griff zu bekommen schien. Reus vergab aus kurzer Distanz eine gute Möglichkeit (48.). Aber die Eintracht gab nicht auf und blieb gefährlich. Kessel nutzte die Konfusion in der Defensive des BVB nach einer Ecke und stocherte den Ball über die Linie.

Danach war die Partie offen. Beide Mannschaften suchten ihre Chancen und spielten auf Sieg. Braunschweig hatte am Ende noch gute Chancen, der BVB aber das nötige Glück auf seiner Seite. Henrich Mkhitaryan traf kurz vor Schluss für Dortmund noch den Pfosten, kurz darauf Ermin Bicakcic für die Eintracht ebenfalls nur das Aluminium. 

teaser-image

Spieler des Spiels: Pierre-Emerick Aubameyang

Der Gabuner war eiskalt. Seine einzigen beiden Torschüsse landeten beide im Braunschweiger Netz. Zum dritten Mal traf der Flügelflitzer nun doppelt und zog mit nun elf Treffern an der Spitze der Torschützenliste mit Mannschaftskollege Robert Lewandowski gleich. Zum fünften Mal sorgte Aubameyang für den 1:0-Führungstreffer (kein Ligaspieler schoss öfter das erste Tor des Spiels), alle fünf Partien gewann der BVB.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH