offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

18. Spieltag

25.01.2014 | 15:30 Uhr

fc_nuernberg.png hof.png
  • 1. FC Nürnberg
  • 4 : 0
    2 : 0
  • TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga

25.01.2014 - 17:30 Uhr


4:0! "Club" schafft den Befreiungsschlag

Torschützen unter sich: Timothy Chandler (r.) und Josip Drmic bescheren dem 1. FC Nürnberg beim 4:0 über 1899 Hoffenheim endlich den ersten Saisonsieg

Dabei fängt die Partie durchaus ausgeglichen an. Ohne langes Taktieren geht es hin und her, mit Torchancen hüben wie drüben

In der 24. Minute hat Jannik Vestergaard dann großes Pech, als er Chandlers Distanzschuss ins eigene Netz abfälscht

Die Führung gibt dem FCN Sicherheit und Selbstvertrauen. Das Team von Trainer Gertjan Verbeek ist spielbestimmend - und erhöht noch vor der Pause durch Drmic auf 2:0 (41.)

Nach dem Seitenwechsel ist es dann Mike Frantz (l., hier gegen Roberto Firmino), der Daniel Ginczek mit einem Traumpass in den Sechzehner schickt - und der Torjäger erzielt seinen dritten Saisontreffer (48.)

Die Kraichgauer um Neuzugang Jiloan Hamad (r., hier gegen Markus Feulner) stecken nicht auf, spielen weiter nach vorne, lassen ihre Chancen allerdings liegen

Das rächt sich schließlich in der 70. Minute, als erneut Drmic zum 4:0 einschießt!

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat seine historische Negativserie zum Start der Rückrunde endlich durchbrechen können. Der "Club" gewann gegen 1899 Hoffenheim verdient mit 4:0 (2:0) und landete am 18. Spieltag mit dem ersten Saisonsieg den lange erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf. FCN-Trainer Gertjan Verbeek darf sich nun auch wieder rasieren.

"Ich bin über den Sieg sehr froh - auch darüber, dass der Bart rasiert ist", sagte der Niederländer, der sich erst wieder rasieren wollte, wenn der erste Saisonsieg eingefahren ist. "Für uns war es wichtig, in Führung zu gehen."

Durststrecke beendet

Timothy Chandler brachte die Franken beim ersten Dreier nach über acht Monaten (3:2 gegen Werder Bremen am 18. Mai 2013) in der 24. Minute in Führung. Josip Drmic erzielte vor 36.079 Zuschauern in der 41. Minute das 2:0, ehe Daniel Ginczek kurz nach der Pause (48.) erhöhte. Erneut Drmic sorgte in der 70. Minute für das 4:0.

"Ich hatte die Mannschaft eindringlich gewarnt, die Ergebnisse in der Vorbereitung nicht überzubewerten. Anscheinend sind einige Signale falsch interpretiert worden", haderte Gäste-Coach Markus Gisdol. "Uns ist es nicht gelungen, eine stabile Leistung zu bringen. Nürnberg war in den Zweikämpfen und vor dem Tor entschlossener. Deshalb geht der Sieg in Ordnung." 

Munterer Beginn

Während Nürnberg nun wieder Anschluss ans hintere Mittelfeld hat, kommt Hoffenheim der Abstiegsregion immer näher. Das Team von Markus Gisdol ist nun schon seit vier Spielen ohne Sieg, in den vergangenen acht Partien konnte 1899 überhaupt nur einen Erfolg bejubeln.

In einer flotten Anfangsphase hatte der FCN durch Ginczek und Hiroshi Kiyotake gute Möglichkeiten. Doch auch Hoffenheim versteckte sich keineswegs und hatte Pech, dass der gute Javier Pinola für seinen bereits geschlagenen Keeper Raphael Schäfer nach einem Schuss von Sebastian Rudy (5.) klären konnte.

Vestergaard im Pech

In der Folge hatte der "Club" dann aber Probleme, die von Verbeek geforderte offensive Spielweise auch in die Tat umzusetzen. Zu durchsichtig waren die Bemühungen zunächst. Die TSG kam sogar zu einer weiteren guten Möglichkeit, doch ein Schuss von Fabian Johnson verfehlte knapp das Ziel (19.).

Mehr Glück hatte wenig später Chandler bei seinem von Jannik Vestergaard abgefälschten Weitschuss zum 1:0. TSG-Keeper Koen Casteels, der in den letzten drei Spielen der Hinrunde seinen Platz an Jens Grahl verloren hatte, war ohne Abwehrchance. Der junge Belgier bewahrte sein Team kurz darauf aber vor einem weiteren Gegentreffer, als er in höchster Not vor Drmic klärte.

Drmic schnürt Doppelpack

Sicherheit brachte dem kampfstarken FCN, der auf die verletzten Leistungsträger Emanuel Pogatetz und Makoto Hasebe verzichten musste, die Führung aber erst einmal nicht. Die Defensive wackelte ein paar Mal bedenklich, ehe Drmic mit seinem siebten Saisontor noch vor der Pause erhöhte.

Kurz nach dem Wechsel schloss dann Ginczek einen Alleingang nach tollem Pass von Mike Frantz zum umjubelten 3:0 eiskalt ab. Hoffenheim hatte anschließend Glück, dass Markus Feulner (56.) bei einem Weitschuss das leere Tor verfehlte und Drmic an Casteels scheiterte (61.). Dann aber schlug Drmic zum zweiten Mal zu und machte den klaren Erfolg perfekt. 

teaser-image

Spieler des Spiels:

Josip Drmic

Der Schweizer gab die meisten Torschüsse aller Spieler ab (vier) und schnürte seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga. Der schnelle Offensivmann legte auch die meisten Sprints hin (37).

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH